Marc Chardonnens wird neuer Direktor des Bundesamts für Umwelt

(27.01.2016) Der Bundesrat hat an seiner Sitzung am 27.1.2016 Marc Chardonnens zum neuen Direktor des Bundesamts für Umwelt ernannt. Der 55-jährige Agraringenieur ist seit 2004 Leiter des Amtes für Umwelt des Kantons Fribourg.

Er übernimmt die Nachfolge von Bruno Oberle, der eine Professur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne angetreten hat. Zu den zentralen Aufgaben des neuen Direktors gehört die Umsetzung der Schweizer Umweltpolitik, die auf die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen ausgerichtet ist; dazu zählen namentlich die Bereiche Klimaschutz und Biodiversität.

Marc Chardonnens wird seine neue Funktion am 11. April 2016 übernehmen.

Marc Chardonnens ist diplomierter Agraringenieur der ETH Zürich und erwarb sich zudem in einem Nachdiplom-Studium am Institut des Hautes Etudes en Administration Publique der Universität Lausanne den Titel eines Master of Public Administration.

Vor seiner heutigen Tätigkeit als Leiter des Amtes für Umwelt in der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion des Kantons Fribourg arbeitete er zwischen 1987 und 1995 im damaligen Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft als wissenschaftlicher Mitarbeiter und anschliessend als Leiter der Sektion Siedlungsabfälle/Abfallanlage.

Mit Marc Chardonnens hat der Bundesrat eine profilierte und erfahrene Persönlichkeit ernannt. Im Rahmen seiner heutigen Funktion hat er anspruchsvolle Projekte geleitet. Daneben engagierte er sich auf interkantonaler Ebene mit verschiedenen Mandaten im Bereich des Umweltschutzes und der Abfallbewirtschaftung. Durch diese Tätigkeiten kennt er die politischen Prozesse, die Bundes- und Kantonsverwaltung sowie die wirtschaftlichen und ökologischen Gegebenheiten in der Schweiz.

Zu den zentralen Aufgaben des neuen Direktors gehört die Weiterentwicklung der auf nachhaltige Ressourcennutzung ausgerichteten Schweizer Umweltpolitik. So gilt es etwa, das Pariser Klimaschutzabkommen und Massnahmen zur Bewahrung der Biodiversität umzusetzen.

Marc Chardonnens wird seine neue Funktion am 11. April 2016 antreten. Bis dahin wird das Bundesamt für Umwelt von der stellvertretenden Direktorin Christine Hofmann interimistisch geleitet.
Chardonnens übernimmt die Nachfolge von Bruno Oberle, der seit dem Jahreswechsel einen Lehrauftrag am Institute of Technology & Public Policy der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne ausübt. Der Bundesrat dankt ihm für seine langjährige und erfolgreiche Leitung des BAFU.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Interdisziplinäre Plattform One Health

Interdisziplinäre Plattform One Health

Prävention und Früherkennung sind zentral für eine wirksame Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten und deren Trägern wie zum Beispiel Stechmücken
Weiterlesen

Schweiz

Wolf und Luchs: Konzepte revidiert

Die Konzepte Wolf und Luchs sind aufgrund der revidierten Jagdverordnung angepasst worden. Im Konzept Wolf dient ein neues Schema zur Einschätzung von problematischem Verhalten von Jungwölfen in Rudeln
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

BAFU stimmt Abschussgesuch für zwei Jungwölfe aus Calandarudel zu

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat dem Gesuch der Kantone St. Gallen und Graubünden um Abschussbewilligung von zwei Jungwölfen aus dem Calandarudel zugestimmt. In der Stellungnahme an die Kantone gibt das BAFU Empfehlungen für den Umsetzungsrahmen ab
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Invasive gebietsfremde Arten: Anhörung zur nationalen Strategie eröffnet

Invasive gebietsfremde Arten können die Gesundheit gefährden und Schäden verursachen. Aufgrund eines parlamentarischen Vorstosses hat das Bundesamt für Umwelt BAFU in Zusammenarbeit mit anderen Bundesämtern, Vertretern der Kantone sowie privater Organisationen eine Strategie zu invasiven gebietsfremden Arten erarbeitet
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Überarbeitetes Konzept Biber geht in Konsultation

Der Biber hat sich in den letzten Jahrzehnten in der Schweiz weit verbreitet. Der Umgang mit dem Tier, das durch das Fällen von Bäumen und das Errichten von Dämmen seinen Lebensraum selber gestaltet, ist im Konzept Biber geregelt
Weiterlesen

Schweiz

Die Schweiz will den Umgang mit Grossraubtieren neu regeln

Unter bestimmten Voraussetzungen soll der Abschuss von Wölfen inskünftig erleichtert werden. Mit einer entsprechenden Anpassung der eidgenössischen Jagdverordnung will der Bund den Anliegen und Bedenken von Landwirtschaft, Jägern und Bergbevölkerung Rechnung tragen
Weiterlesen

Schweizer Bundesrat

Internationale Konferenz zum besseren Schutz wandernder Tierarten

Vom 4. bis 9. November 2014 findet in Ecuador die 11. Konferenz der Vertragsstaaten der Bonner Konvention statt. Dieses Übereinkommen bezweckt die Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Überarbeitete Konzepte Wolf und Luchs gehen in Konsultation

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat aufgrund eines Auftrags des Parlaments sowie der Erfahrungen der letzten Jahre die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet. Neu wird die Möglichkeit geschaffen, bei gesichertem Bestand die Populationen zu regulieren
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen