Leitfaden zur Qualität von Ziegen- und Schafmilch

(05.12.2013) Bisher gibt es international keine allgemein anerkannten Normen und Grenzwerte für die Kontrolle und Definition der Qualität von Ziegen- und Schafmilch. Damit ist es sehr schwierig eine Bezahlung der Produzenten nach Qualitätsmerkmalen zu definieren.

Agroscope hat einen Leitfaden erstellt, der Fachleute in der Beurteilung der Qualität unterstützt.

Die Verantwortung für die Sicherstellung der Qualität von Ziegen- und Schafmilch liegt bei denjenigen, die die Milch und die daraus hergestellten Produkte in den Verkehr bringen. Deshalb sind in der Praxis verschiedene Regelungen zur Überwachung und Bezahlung der Qualität der abgelieferten Milch in Kraft.

Aktuell sind lediglich einige Minimalanforderungen bezüglich der hygienischen Qualität und für Rückstände von Antibiotika definiert, der Rest ist offen. Das Fehlen offizieller Vorgaben und die zum Teil sehr uneinheitlichen Beurteilungen kann im Problemfall zu Diskussionen und Schuldzuweisungen zwischen Milchproduzenten und Milchverarbeitern führen.

Leitfaden zur Beurteilung der Qualität

Um eine einheitlicherer Beurteilung zu erreichen, hat Agroscope Vorschläge für Anforderun-gen und Richtwerte für eine Bezahlung der Milch nach Qualitätsmerkmalen definiert. Grund-lage dazu waren Studien zur Zusammensetzung von Ziegen- und Schafmilch und bereits bestehende Regelungen.

Die Ausgestaltung der Kontrollen und die Definitionen der Anforderungen sollen und werden weiterhin Gegenstand privatrechtlicher Vereinbarungen zwischen den jeweiligen Michprodu-zenten und Milchkäufern bleiben.

Link: Originaltext des Leitfadens



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Mag. Robert Pichler (Leiter der Abt. Forschung und Entwicklung, BMLFUW), Dr. Markus Herndl (HBLFA Raumberg-Gumpenstein), Dr. Anton Hausleitner (Direktor HBLFA Raumberg-Gumpenstein), Dr. Michael Gysi (Direktor Agroscope), Dr. Johann Gasteiner (Leiter f. Fo; Bildquelle: HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Kooperationsvereinbarung zwischen Agroscope und Raumberg-Gumpenstein

Im Rahmen eines Festaktes wurde am 29.06.2017 eine Kooperationsvereinbarung zwischen Agroscope, Schweiz und der HBLFA Raumberg-Gumpenstein im Fachbereich der „Ökobilanzierung landwirtschaftlicher Betriebe“ unterzeichnet
Weiterlesen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

Röntgenbild einer Zelle mit einem Ring von hoch konzentriertem Zucker entlang der Zell-Wände; Bildquelle: M. Eyer, Agroscope/UniBE

Geheimnisse um Honigproduktion durch Bienen enthüllt

Dank noch nie gesehenen Röntgenbildern von Honigbienenwaben konnte ein Forschungsteam von Agroscope und dem Institut für Bienengesundheit der Universität Bern beobachten, wie Honig produziert wird
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Eine frisch geschlüpfte Drohne (männliche Honigbiene) auf einer Wachswabe.; Bildquelle: Geoffrey Williams, Universität Bern / Agroscope

Zwei Neonikotinoide beeinträchtigen die Fortpflanzungsfähigkeit von männlichen Honigbienen

Die Fortpflanzungsfähigkeit von männlichen Honigbienen, den Drohnen, kann durch zwei Neonikotinoide geschädigt werden
Weiterlesen

Agroscope

Futterverwertung bestimmt die Ökobilanz von Rindfleisch

Agroscope hat die Umweltwirkungen von Rindfleisch aus Weidehaltung mit Grossviehmast gemäss Standard des Ökologischen Leistungsnachweises ÖLN und TerraSuisse-Fleisch aus IP-Suisse-Produktion verglichen
Weiterlesen

Agroscope

Das Schwein der Zukunft braucht kein Soja

Rund 75.000 Tonnen Soja für die Proteinversorgung, das meiste im Ausland produziert, gelangt jährlich in die Futtertröge der Schweizer Schweine
Weiterlesen

Vetsuisse-Fakultät

Schwache Bienen machen starke Völker

Völker der Östlichen Honigbiene überleben einen Befall mit der parasitären Varroamilbe, der für Völker der Westlichen Honigbiene tödlich endet
Weiterlesen