Landwirtschaftliche Einkommen in der Schweiz sinken 2010

(21.04.2011) Erste Trendschätzungen für das Jahr 2010 zeigen ein tieferes landwirtschaftliches Einkommen als im Vorjahr. Gemäss den provisorischen Ergebnissen beträgt das Einkommen pro Betrieb rund 56 000 Franken gegenüber 60 000 im Jahr zuvor.

Sinkende Produzentenpreise und tiefere Erträge können nicht aufgefangen werden durch höhere Direktzahlungen und tiefere Kosten. Der Arbeitsverdienst je Familienarbeitskraft wird auf knapp 40 000 Franken geschätzt.

Die provisorischen Ergebnisse der Zentralen Auswertung von Buchhaltungsdaten der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART zeigen erste Trends für 2010 auf. Die Rohleistung nimmt im Durchschnitt der Betriebe gegenüber 2009 ab.

Aufgrund ungünstiger Marktsituationen ist dies im Wesentlichen auf tiefere Preise für Schweine, Milch, Getreide und Zuckerrüben zurückzuführen.

Zudem erreichen die Erträge im Pflanzenbau nicht mehr das hohe Niveau des Vorjahres. Das Direktzahlungssystem wurde 2010 angepasst, was zu leicht höheren Direktzahlungen pro Betrieb führt. Zudem nehmen die beitragsberechtigten Flächen gemäss Öko-Qualitätsverordnung zu.

Die Fremdkosten pro Betrieb nehmen gegenüber dem Vorjahr ab. Dies liegt unter anderem an tieferen Preisen für Dünger, Kraftfutter und Treibstoff. Für Tierzukäufe fallen weniger Kosten an, weil die Preise für Nutzvieh und Ferkel tiefer liegen als im Vorjahr.

Das landwirtschaftliche Einkommen liegt gemäss den provisorischen Ergebnissen 2010 bei durchschnittlich 55 600 Franken je Betrieb (-7,8 Prozent gegenüber 2009). Dieses Einkommen entschädigt die familieneigene Arbeit und das Eigenkapital.

Der Arbeitsverdienst je Familienarbeitskraft sinkt mit 4,6 Prozent weniger stark, weil der Zins für das Eigenkapital markant zurückgegangen ist (Methodische Grundlagen). Er beträgt gemäss der Trendschätzung 2010 durchschnittlich 39 300 Franken je Familienarbeitskraft.

Für eine Auswertung nach Regionen oder Betriebstypen ist die aktuell verfügbare Datenbasis nicht ausreichend. Die definitiven Ergebnisse werden anfangs September 2011 publiziert



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

GST: Hornkuh-Initiative verfolgt den falschen Ansatz

Für die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) sind finanzielle Beiträge für Kuhhörner nicht zweckmässig
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

Neuweltkamelidentagung 2018

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 8. November 2018 zur Tagung nach Aeschi bei Spiez
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein

Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht
Weiterlesen

camvet

camvet.ch Jahrestagung 2018: Erkrankungen des Urogenitaltrakts

Die camvet Jahrestagung 2018 findet am 2. und 3. November 2018 zum Thema "Erkrankungen des Urogenitaltrakts" im Hotel Allegro in Einsiedeln statt
Weiterlesen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen

camvet

Extraordinary Vessels - Ancient Sinews

camvet.ch–TCVM-Seminar vom 19 bis 21. Oktober 2018 mit Linda Boggie, DVM
Weiterlesen

Das Bild einer Uferschnepfe in der Agrarlandschaft ist der Gesamtsieger des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte; Bildquelle: Karsten Mosebach

Sieger desFotowettbewerbs der Schweizerischen Vogelwarte

Die Jury hat entschieden. Das Siegerbild des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte zeigt ein surreal anmutendes Bild einer Uferschnepfe, die auf einem Acker rastet
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Transport von Tierarzneimitteln: Zurück zu praktikablen Vorschriften!

Neue Liefervorschriften verteuern die Medikamente für Tiere im Inland und verstärken Engpässe in der Versorgung
Weiterlesen