Überarbeitete Konzepte Wolf und Luchs gehen in Konsultation

(05.06.2014) Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat aufgrund eines Auftrags des Parlaments sowie der Erfahrungen der letzten Jahre die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet. Neu wird die Möglichkeit geschaffen, bei gesichertem Bestand die Populationen zu regulieren.

Im Wolfskonzept werden zudem unter bestimmten Bedingungen Einzeltierabschüsse erleichtert. Das BAFU hat am 3. Juni 2014 die Konsultation zu den beiden überarbeiteten Konzepten eröffnet. Sie dauert bis am 5. September 2014.

In den letzten Jahren hat in der Schweiz die Anzahl der Wölfe stetig zugenommen, seit 2012 lebt das erste Wolfsrudel am Calanda (GR). Zurzeit sind insgesamt rund 25 bis 30 Wölfe auf Schweizer Gebiet unterwegs.

Der Luchs hat sich in stabilen Populationen im Jura und in den westlichen und zentralen Alpen etabliert, die Ausbreitung nach Osten und in die Südalpen ist im Gange. Heute leben ca. 160 Luchse in der Schweiz.

Nun hat das Bundesamt für Umwelt  BAFU aufgrund eines Auftrags des Parlaments und der Erfahrungen der letzten Jahre die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet.

Als Massnahme zur Umsetzung der Motion Hassler (10.3605, überwiesen 2011) soll neu die Regulation der Grossraubtierbestände in der Schweiz möglich sein, und zwar, wenn die Bestände durch regelmässige Fortpflanzung gesichert sind und das Monitoring dafür besteht.

Zudem müssen die zumutbaren Herdenschutzmassnahmen umgesetzt sein. Die seit 1. Januar 2014 geltende revidierte Jagdverordnung hat den Herdenschutz neu geregelt und gestärkt.

Zudem wird im Konzept Wolf neu bei der Präsenz von Rudeln ein erleichterter Abschuss von einzelnen schadenstiftenden Wölfen auf geschützten Weiden möglich. Voraussetzung für einen solchen Abschuss sind drei Angriffe mit insgesamt 10 gerissenen Schafen.

Die heute schon bestehende Möglichkeit, einzelne schadenstiftende Tiere abzuschiessen, wenn innerhalb von vier Monaten mindestens 35 Schafe oder innerhalb von einem Monat mindestens 25 Schafe gerissen wurden, bleibt unverändert.

Für die Erteilung einer Abschussbewilligung ist wie bis anhin der betroffene Kanton zuständig, nachdem die Interkantonale Kommission eine Empfehlung abgegeben hat. Angepasst wurde die Aufteilung des Landes in so genannte Grossraubtierkompartimente.

Neu gibt es fünf Hauptkompartimente und 16 Teilkompartimente. Letztere sind insbesondere wichtig bei der Überprüfung der Kriterien, die Abschüsse erlauben.

Konsultation zu den Konzepten

Am 3. Juni 2014 hat das Bundesamt für Umwelt die Konsultation zum überarbeiteten Konzept Wolf und zum revidierten Konzept Luchs eröffnet. Sie dauert bis am 5. September 2014. Danach werden die Konzepte noch einmal überarbeitet und voraussichtlich im Frühjahr 2015 als Vollzugshilfe durch das BAFU in Kraft gesetzt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Wolf und Luchs: Konzepte revidiert

Die Konzepte Wolf und Luchs sind aufgrund der revidierten Jagdverordnung angepasst worden. Im Konzept Wolf dient ein neues Schema zur Einschätzung von problematischem Verhalten von Jungwölfen in Rudeln
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

BAFU stimmt Abschussgesuch für zwei Jungwölfe aus Calandarudel zu

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat dem Gesuch der Kantone St. Gallen und Graubünden um Abschussbewilligung von zwei Jungwölfen aus dem Calandarudel zugestimmt. In der Stellungnahme an die Kantone gibt das BAFU Empfehlungen für den Umsetzungsrahmen ab
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Das Calanda-Wolfsrudel soll dezimiert werden

Der Schweizer Tierschutz STS verurteilt aufs Schärfste die Absicht der Kantone Graubünden und St. Gallen, zwei Wölfe aus dem «Calanda-Rudel» zu töten, um dem restlichen Rudel das Fürchten zu lehren
Weiterlesen

Bundesrat

Umgang mit Wolf und Kormoran: Bundesrat setzt geänderte Verordnungen in Kraft

Jungwölfe eines Rudels dürfen inskünftig unter gewissen Voraussetzungen abgeschossen werden. Der Bundesrat hat am 1.7.2015 die Jagdverordnung in diesem Sinn revidiert
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Wolfsgegner und ihre Unterstützer

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), zu deren Trägerschaft sowohl der Bund wie auch die Kantone gehören, engagiert sich für den Verein "Schweiz ohne Grossraubtiere"
Weiterlesen

Schweiz

Start der Anhörung zur Revision der Jagdverordnung

Der Abschuss von Wölfen soll neu in der Verordnung über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel geregelt werden. Das BAFU hat am 16. Januar 2015 die Anhörung zur revidierten Verordnung eröffnet
Weiterlesen

Schweiz

Die Schweiz will den Umgang mit Grossraubtieren neu regeln

Unter bestimmten Voraussetzungen soll der Abschuss von Wölfen inskünftig erleichtert werden. Mit einer entsprechenden Anpassung der eidgenössischen Jagdverordnung will der Bund den Anliegen und Bedenken von Landwirtschaft, Jägern und Bergbevölkerung Rechnung tragen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS kritisiert Konzepte Wolf und Luchs: Schutzstatus von Wolf und Luchs wird ausgehöhlt

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet. Ziel war, die Tierhaltung im Berggebiet "ohne unzumutbare Einschränkungen" weiterhin zu ermöglichen und gleichzeitig den Spielraum der Berner Konvention ganz auszuschöpfen
Weiterlesen