Kanton Luzern regelt Verwendung akademischer Titel von Medizinalpersonen

(04.04.2012) Gemäss der neuen Regelung müssen ausländische akademische Titel gemäss Wortlaut auf der Urkunde verwendet werden. Deutsche Übersetzungen sind nicht mehr zulässig. Diese Vorschrift gilt für Medizinalpersonen aus dem europäischen Ausland mit einer Berufsbewilligung im Kanton Luzern.

Die Tätigkeit als Arzt oder Ärztin, Apotheker oder Apothekerin, Chiropraktor oder Chiropraktorin, Tierarzt oder -ärztin sowie als Zahnarzt oder -ärztin ist im Kanton Luzern bewilligungspflichtig.

Kanton Luzern Die Bewilligung wird erteilt, wenn ein guter Leumund und eine entsprechende Aus- und Weiterbildung nachgewiesen ist. Ein Doktortitel (Dr. med., Dr. med. dent. etc.) gehört nicht zu den Bewilligungsvoraussetzungen.

Für viele Patientinnen und Patienten sind jedoch solche akademischen Titel nach wie vor ein besonderes Qualitätsmerkmal für eine Medizinalperson.

Aufgrund der Personenfreizügigkeit mit der Europäischen Union sind im Kanton Luzern vermehrt auch Medizinalpersonen aus dem europäischen Ausland tätig. Nicht in allen Ländern muss man wie in der Schweiz oder in Deutschland eine Doktorarbeit verfassen, um den Titel Dr. med. oder Dr. med. dent. (u.a.) tragen zu dürfen.

In einzelnen Ländern wird der Titel direkt mit dem Abschluss der Ausbildung verliehen. Weiter zeigt sich, dass in der Schweiz nicht geläufige ausländische Titel einfach übersetzt werden. Für die Patientinnen und Patienten ist es deshalb schwieriger geworden, die akademische Qualifikation einer Medizinalperson richtig beurteilen zu können.

Um Klarheit für die Patientinnen und Patienten zu schaffen hat der Regierungsrat eine Regelung über die Verwendung akademischer Titel erlassen, welche alle Medizinalpersonen mit kantonaler Bewilligung betrifft. Danach dürfen akademische Titel bei der Berufsausübung grundsätzlich nur gemäss Wortlaut der Urkunde verwendet und damit nicht "eingedeutscht" werden.

Bei Verwechselungsgefahr muss zusätzlich die Herkunftsbezeichnung (verleihende Universität und/oder Land) angeführt werden. Diese Regelung bezieht sich auf alle Formen der Anschriften, insbesondere auf Praxisschild, Telefonbucheintrag, Inserate, Website. Die Verletzung der Bestimmung kann disziplinarisch und strafrechtlich geahndet werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierschutzbericht 2018 ist online

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV veröffentlicht den Tierschutzbericht 2018 zum ersten Mal nur online
Weiterlesen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen

Interdisziplinäre Plattform One Health

Interdisziplinäre Plattform One Health

Prävention und Früherkennung sind zentral für eine wirksame Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten und deren Trägern wie zum Beispiel Stechmücken
Weiterlesen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen

Schweiz

Zoonosenbericht 2017 erschienen

Die am häufigsten verzeichneten Zoonosen beim Menschen bleiben auch 2017 Campylobacteriose und Salmonellose
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika; Bildquelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig.

Die Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig. Bereits zum zweiten Mal in Folge ist 2017 auch der Verkauf der für die Humanmedizin kritischen Antibiotikaklassen in der Veterinärmedizin deutlich zurückgegangen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen