Jungstorchenberingung in Zürich

(10.06.2021) Am 9. Juni 2021 fand im Zoo Zürich die jährliche Jungstorchenberingung statt. Insgesamt hat der Zoo 25 Störche beringt. Dies sind deutlich weniger als die 40 Jungstörche des letzten Jahres und die 44 des Rekordjahres 2018.

Das Überleben der Jungstörche hängt stark mit der Witterung zusammen. Durch sehr warme und trockene Frühlinge überlebten im Jahr 2020 und 2018 aussergewöhnlich viele junge Störche. Dieses Jahr waren es aufgrund des regnerischen und kühlen Frühlings deutlich weniger. Im Zoo Zürich brüteten heuer Störche in 24 Nestern, wobei sich die 25 überlebenden Jungstörche auf 14 Nester verteilen.




Auch dieses Jahr hat Schutz & Rettung Zürich tatkräftig bei der Beringungsaktion mitgeholfen. Ohne deren Autodrehleiter wären die Jungtiere in ihren zum Teil schwindelerregend hohen Nestern nicht zu erreichen. Die Jungvögel werden beringt, um jedes Tier eindeutig identifizieren zu können und durch spätere Beobachtungen mehr über das Leben der Störche zu erfahren.


Die Jungvögel sind in den hohen Horsten nur mit der Unterstützung von Schutz & Rettung Zürich zu erreichen

Bei den Weissstörchen im Zoo Zürich handelt es sich um eine wildlebende Kolonie. Nur dank Wiederansiedlungsprojekten ist der in der Schweiz einst ausgestorbene Weissstorch nun wieder heimisch. Seit den ersten Wiederansiedlungen hat sich die Population erfreulich entwickelt und wächst weiter an.

Dieses Wachstum hängt zum Teil auch mit dem veränderten Zugverhalten der Vögel zusammen. Viele Störche fliegen heute nicht mehr bis nach Afrika, sondern verbringen den Winter in Spanien. Durch den verkürzten Flug gibt es weniger Ausfälle.


Weitere Meldungen

Wenige Wochen alte besenderte Jungstörche in ihrem Nest.; Bildquelle: MaxCine/ Ch. Ziegler

Wissenschaftler können vorhersagen, welche Störche im Herbst nach Afrika ziehen und welche in Europa bleiben

Die effizienteren Flieger reisen bis nach Westafrika, während die übrigen in Südeuropa überwintern. Wer wohin fliegen wird, werden die Forscher dann schon zehn Minuten nach dem Abflug aus ihren Daten herauslesen können
Weiterlesen

Weißstörche; Bildquelle: Michael Dvorak

Störche läuten den Vogelzug ein

BirdLife Österreich vermeldet den Abzug der meisten Brutvögel Richtung Süden. Zu den Vogelarten, die ihr mitteleuropäisches Brutgebiet am frühesten verlassen, gehört der Weißstorch
Weiterlesen

Gittermast in Oggau nach Anbringen der Schutzarmatur; Bildquelle: Netz Burgenland GmbH

BirdLife Österreich und Netz Burgenland setzen Schutzmaßnahmen gegen den Stromtod

Rund 130 Weißstorchpaare landen jedes Jahr zur Brut auf burgenländischen Horsten. Drei Horstpaare sind es auch heuer wieder in der Gemeinde Oggau im Bezirk Eisenstadt
Weiterlesen

Nieder- und Mittelspannungsschutz für Störche; Bildquelle: Netz Oberösterreich

Schutzhauben für Weißstörche

BirdLife Österreich und die Netz Oberösterreich GmbH setzen effektive Schutzmaßnahmen gegen den Stromtod bei großen Vögeln
Weiterlesen

Storcheneltern mit ihrem Nachwuchs; Bildquelle: NABU/S. Zibolsky

Ein schwieriges Jahr für Deutschlands Störche: Wetterentwicklung beunruhigt Artenschützer

Noch ist der diesjährige Nachwuchs der Weißstörche in Deutschland nicht überall flügge und selbstständig. Aber schon jetzt lässt sich eine vorläufige Bilanz der Brutsaison ziehen
Weiterlesen

Verendeter Uhu; Bildquelle: M. Putz/Birdlife

Uhu und Weißstorch zählen in Österreich zu den häufigsten Stromtodopfern

Funde von durch Stromschlag getötete Vögel sollen an BirdLife gemeldet werden
Weiterlesen

Angeschossener Storch ist nach Monaten wieder flugfähig; Bildquelle: VIER PFOTEN/Stefan Knöpfer

Angeschossener Storch ist nach Monaten wieder flugfähig

Ein glückliches Ende findet die Geschichte um jenen Storch, der im Mai dieses Jahres im burgenländischen Pamhagen von einem Unbekannten angeschossen und in die von Vier Pfoten unterstützte Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) gebracht worden war
Weiterlesen

Storchenbesenderung Marchegg; Bildquelle: David Prokop

Hightech-Ausrüstung für Störche

Am Wochenende wurden im Marchegger Schlosspark zwei Jungstörche mit hochmodernen GPS-Dataloggern ausgestattet. Mit Hilfe der Sender können Vogelforscher nun punktgenau das Zugverhalten, die Flughöhe und die Rastplätze der Tiere ermitteln
Weiterlesen