Bundesrat genehmigt revidierte Jagdverordnung und Herdenschutzbericht

(07.11.2013) Der Schweizer Bundesrat hat am 6. November 2013 die Organisation und Förderung des Herdenschutzes innerhalb der Jagdverordnung (JSV) neu geregelt. Zudem hat der Bundesrat zuhanden des Parlaments einen umfassenden Bericht zum Herdenschutz verabschiedet, auf den sich die Revision stützt.

Der Bericht zeigt auf, wie der Herdenschutz langfristig effizient organisiert werden soll, welcher Finanzbedarf beim Bund entsteht und welche rechtlichen Anpassungen notwendig sind.

Mit der Rückkehr der Grossraubtiere in die Schweiz sind Konflikte mit der landwirtschaftlichen Nutzung entstanden. Die revidierte Jagdverordnung  minimiert diese und unterstützt gleichzeitig die produzierende Landwirtschaft. Im Zentrum stehen insbesondere Anpassungen beim Schutz von Schafherden.

Der Bundesrat hat am 6. November 2013 die revidierte Jagdverordnung genehmigt und beschlossen, sie auf den 1. Januar 2014 in Kraft zu setzen. Die Anhörung zu dieser Revision war anfangs April 2013 eröffnet worden, gleichzeitig mit der Anhörung zum Verordnungspaket zur Agrarpolitik 2014-2017.

Es gingen zahlreiche und teilweise gegensätzliche Stellungnahmen ein. Insbesondere von den Kantonen wurden die vorgeschlagenen Regelungen im Grundsatz unterstützt.

Die Revision der Jagdverordnung läuft parallel zur Änderung des landwirtschaftlichen Verordnungspaketes zur Agrarpolitik 2014-2017, welche etwa höhere Beiträge für die Schafsömmerung in alternierend genutzten Weidekoppeln (so genannte Umtriebsweiden) beinhaltet, sofern sich die Bewirtschafter in das Herdenschutzprogramm des BAFU integrieren. Diese Verbindung macht insbesondere darum Sinn, weil nur eine geordnete Weideführung, sei es mittels Koppeln oder ständige Behirtung, den Herdenschutz vielerorts erst möglich macht.

In der Jagdverordnung werden neu die vom Bund unterstützten Massnahmen zum Herden- und Bienenschutz definiert, insbesondere eine angepasste Planung der Alpsömmerung, der Einsatz von Herdenschutzhunden und wo möglich elektrifizierte Zäune. Zudem setzt die Revision der Jagdverordnung die vom Parlament verlangte Überwachung der Herdenschutzhunde um.

Die Revision der Jagdverordnung regelt neu auch die Falknerei. Die Jagd mit zahmen, abgerichteten Greifvögeln ist eine alte Tradition, die von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wurde. Die Haltung der Greifvögel für diese Jagd erfordert eine gesonderte Beachtung des Tierschutzes, die in der neuen Jagdverordnung geregelt wird.

Bericht Herdenschutz ans Parlament

Die revidierte Jagdverordnung basiert auf dem gleichzeitig durch den Bundesrat verabschiedeten Bericht zum Herdenschutz in der Schweiz. Er wurde im Auftrag des Parlamentes erstellt, um Lösungswege für die längerfristige Finanzierung der Herdenschutzmassnahmen und deren rechtliche Absicherung zu erarbeiten und ein Monitoring für Herdenschutzhunde einzuführen (Motion Hansjörg Hassler (10.3242).

Dieser Bericht zeigt weiter die zukünftige Organisation und den Finanzbedarf sowie die rechtlich notwendigen Schritte auf, um den Herdenschutz zu stärken. Er wird der Kommission für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UREK des Nationalrats zur Diskussion übergeben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF

Herdenschutz muss jetzt forciert werden

WWF für Dialog, mehr Geld und echte Lösungen statt negativer Stimmungsmache
Weiterlesen

NABU

Herdenschutz schützt auch Wölfe

NABU: Anstrengungen für einen flächendeckenden Herdenschutz in Wolfsgebieten müssen intensiviert werden
Weiterlesen

Herdenschutz durch Hunde im nordöstlichen Iran; Bildquelle: Mahmood Soofi

Attacken von Leoparden auf Nutzvieh schwer zu verhindern

Deutsch-iranisches Forscherteam schlägt Maßnahmen zum Herdenschutz vor
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein fördert Herdenschutz

Im Gebiet des Kreises Herzogtum-Lauenburg fördert das Land nun den Schutz von Herdentieren finanziell. Es zahlt künftig 80 Prozent der Herdenschutzmaßnahmen, wenn Tierhalterinnen und Tierhalter dies beantragen
Weiterlesen

WWF

Wolf in Sachsen-Anhalt: Widersprüche bei Herdenschutz sind kontraproduktiv

Der WWF kritisiert den neu veröffentlichten Plan zur Förderung des Herdenschutzes vor Wolfsagriffen als ungenügend. Dabei hält der Umweltverband die widersprüchlichen Aussagen des zuständigen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt für nicht haltbar
Weiterlesen

Welpenübergabe an Martha Haufika ; Bildquelle: CCF/Patricia Tricorache

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden gibt Hoffnung für Geparde

Deutsche Hündin aus dem Herdenschutzhundezuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) hat Nachwuchs bekommen!
Weiterlesen

Flyer des Vereins Herdenschutzhunde Schweiz

200 Herdenschutzhunde auf 90 Alpen

Der Einsatz von Herdenschutzhunden ist einer der Pfeiler des nationalen Programms zum Schutz von Schaf- und Ziegenherden. Gegen 200 Schutzhunde sind derzeit in der Schweiz auf rund 90 Alpen verteilt
Weiterlesen

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden ; Bildquelle: AGA

Erfolgreiche Zucht von Herdenschutzhunden gibt Hoffnung für Gepardenschutz

Zwei Hündinnen aus dem Herdenschutzhundezuchtprogramm des Cheetah Conservation Fund (CCF) haben Nachwuchs bekommen. Die kleinen Welpen werden in wenigen Monaten als vierbeinige Gepardenschützer auf  Farmen in Namibia eingesetzt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen