Kein Import coupierter Hunde mehr ab 1. Juni 2002 

(17.04.2002) Ab Juni 2002 dürfen keine Hunde mehr in die Schweiz importiert werden, deren Ohren oder Schwanz coupiert wurde. Davon ausgenommen sind lediglich Hunde, die als Umzugsgut mit Ihren Besitzern einreisen oder Hunde ausländischer Halter, die für Ferien oder andere Kurzaufenthalte vorübergehen in die Schweiz kommen.

Das Coupieren (Beschneiden) der Ohren und des Schwanzes (Rute) beim Hund ist in der Schweiz aus Gründen des Tierschutzes seit 1981 bzw. 1997 verboten. Auch das Eu-ro-päi-sche Heimtierübereinkommen vom 13. November 1987 des Europarates in Strassburg verbietet explizit das Coupieren von Ohren und Rute.

In verschiedenen europäischen Ländern ist das sehr schmerzhafte Ohrencoupieren schon seit Jahren verboten, während in den letz-ten Jahren auch das Rutencoupieren zunehmend verpönt und deshalb mehr und mehr verboten wird. Jedoch gibt es noch eine ganze Anzahl Länder, in welchen das Coupieren erlaubt ist - insbesondere, wenn es durch eine Tierärztin oder einen Tierarzt durchgeführt wird.

Bisher konnten Hunde, die älter als 5 Monate waren, trotz coupierter Ohren oder Schwänze in die Schweiz importiert werden. Mit der Änderung der Verordnung über die Ein-, Durch- und Ausfuhr von Tieren und Tierprodukten (EDAV) fällt diese Ausnahmeregelung weg.

Damit ist sichergestellt, dass sich EinwohnerInnen der Schweiz nicht einfach coupierte Hunde im Ausland erstehen oder - was schon länger verboten ist - ihre in der Schweiz gekauften Hunde im Ausland coupieren lassen.

Zudem erleichtert dieses absolute Importverbot für coupierte Hunde den Vollzug an der Grenze und im Inland.

Denn Liebhaber coupierter Hunderassen haben dazu beigetragen, dass ein illegaler Markt für coupierte Welpen entstanden ist. Solche Welpen wurden oft unter tier-schutzwidrigen Haltungs- und Umweltbedingungen produziert und viel zu früh von der Mutter abgesetzt.

Nicht selten zeigen solche Hunde auch Verhaltensprobleme, da sie un-ge-nü-gend sozialisiert wurden - sie können deshalb ängstlich sein oder unverhältnismässig (z.B. aggressiv) reagieren.

Ausgenommen vom Importverbot für coupierte Hunde sind neu lediglich Hunde, die zu-sam-men mit ihren Eigentümern in die Schweiz umziehen, oder Hunde aus-län-di-scher Halter, die die Schweiz für kurze Zeit besuchen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Reitschulpferde; Bildquelle: Schweizer Tierschutz STS

Tristes Dasein für zahlreiche Reitschulpferde

Werden Reitschulen ihrer Vorbildfunktion in der Pferdehaltung gerecht? Der Schweizer Tierschutz STS besuchte 15 Reiterhöfe und stellte fest
Weiterlesen

11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz

Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz

Die 11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz findet am Donnerstag 7. April 2016 in Avenches statt
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Tierschutz STS fordert mehr Pferdeschutz

Der Schweizer Tierschutz STS hat verschiedene Aspekte der Pferdehaltung und -nutzung beleuchtet und klare Forderungen für mehr Pferdeschutz postuliert
Weiterlesen

Schweizer Nationalgestüt

Offene Türen im Schweizer Nationalgestüt

Der traditionelle Sommeranlass „Donnerstags im Gestüt“ findet in diesem Jahr am 16. Juli und 6. August 2015 auf dem Gelände Long-Prés des Schweizer Nationalgestüts in Avenches statt
Weiterlesen

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

Die Jubiläumstagung „10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz" findet am 16. April 2015 in Avenches statt
Weiterlesen

Pferdehaltung; Bildquelle: Agroscope

Zentrale Herausforderungen der Pferdehaltung

Neue Erkenntnisse aus der Forschung, die Revision des Schweizer Tierschutzgesetzes und eine wachsende Sensibilität der Pferdehaltenden führen seit zwanzig Jahren zu grossen Veränderungen in der Pferdehaltung
Weiterlesen