Im Kino: Welcome to Zwitscherland!

(30.10.2018) Am 1. November kommt der Film „Welcome to Zwitscherland – Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin in die Schweizer Kinos.

Der in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vogelwarte Sempach realisierte Kinofilm bietet einen überraschenden Blick auf das Land und sein Volk – das gefiederte und das nicht gefiederte.

„Immer wieder habe ich es bereut“, lacht Marc Tschudin. Zum Beispiel als er 36 Stunden im Tarnzelt im Bergwald bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ausharrte, ohne einen einzigen Auerhahn vor die Linse zu bekommen.




Von Gefiederten und nicht Gefiederten

Von den Strapazen ist im Film nichts zu spüren, von verschiedensten helvetischen Eigenheiten freilich einiges.

Drei Jahre widmete der Filmemacher und Biologe diesem aussergewöhnlichen cineastischen Projekt, das den Alpenstaat mitten in Europa auf eine ganz neue Weise porträtiert: Unter Einbezug einer Gruppe, die zwar allgegenwärtig ist, die aber oft übersehen und häufig auch überhört wird – diejenige der Vögel.


Drei Jahre harte Arbeit, Geduld, Glück und jede Menge Herzblut: Marc Tschudin bei den Dreharbeiten zu "Welcome to Zwitscherland

Tschudins Film verblüfft, verzaubert, irritiert und lässt schmunzeln, wenn er mit liebevoller Ironie in ästhetischen Bildern die Schweiz in all ihrer Vielfalt zeigt: der landschaftlichen, kulturellen und eben der gefiederten. Am 1. November kommt der Film nun in die Kinos.

In Marc Tschudins Film begibt sich die Erzählstimme als unsichtbare, jedoch emotional präsente Protagonistin auf die Suche. Nach dem Tod einer wichtigen Bezugsperson kommt sie in die alte Heimat zurück, mit dem Wunsch, den Verstorbenen und das Land, aus dem sie stammt, zu verstehen.

Sie taucht ein in die zurückgelassenen Aufzeichnungen sowie die eigenen Erinnerungen und begibt sich auf eine ungewöhnliche Tour de Suisse, die begeistert, aber auch nachdenklich stimmt.


Ein helvetischer Bergler: Birkhahn vor dem Matterhorn im Film "Welcome to Zwitscherland"

Verletzliche Vielfalt

„Die natürliche und kulturelle Vielfalt der Schweiz ist einzigartig“, so Marc Tschudins Überzeugung. In „Zwitscherland“ ist es ihm gelungen, diese Vielfalt auf ganz neue Weise zu verbinden. „Entstanden ist eine überraschende und sehr stimmungsvolle Entdeckungsreise durch die Schweizer Natur- und Kulturlandschaften, wie es sie noch nicht gegeben hat“, meint Felix Tobler, der das Projekt seitens der Vogelwarte begleitete und fügt an: „Die noch vorhandene, aber sehr verletzliche natürliche Vielfalt und Schönheit in unserem kleinen Land soll zum Staunen, aber auch zum Nachdenken anregen. Dies gerade auch dadurch, dass die Vögel in diesem Film in Beziehung zur ihrer menschlichen Umgebung gesetzt werden“.



Weitere Meldungen

Schweizerische Vogelwarte

Neue Aussenstelle der Schweizerischen Vogelwarte in Graubünden

Aufgrund seiner Grösse und seiner landschaftlichen Vielfalt spielt der Kanton Graubünden beim Erhalt der Schweizer Vogelwelt eine zentrale Rolle. Die Schweizerische Vogelwarte verstärkt deshalb ihr Engagement für den Vogelschutz in Graubünden mit der Gründung einer neuen Aussenstelle
Weiterlesen

Für jede Vogelart gibt es einen passenden Ring. Die Ringe sind mit "Sempach Helvetia" beschriftet.; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Vogelringe bitte melden!

Wie alt kann ein Wildvogel werden? Welche Distanzen legt er in seinem Leben zurück? In welchen Lebensphasen braucht ein Vogel unsere Unterstützung? Solche Fragen können nur beantwortet werden, wenn Vögel individuell erkennbar sind
Weiterlesen

In akribischer Kleinarbeit sammelt Pierre Mollet Auerhuhnkot. So kann mit genetischen Methoden die Grösse einer Population geschätzt werden, ohne die Vögel zu stören; Bildquelle: Archiv Schweizerische Vogelwarte

Dank Vogelkot nachgewiesen: ältestes Auerhuhn der Welt

Als Pierre Mollet von der Vogelwarte den Vogelkot aufhob, ahnte er noch nicht, dass er einen sensationellen Fund in Händen hielt
Weiterlesen

Gilberto Pasinelli; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Gilberto Pasinelli wird neuer Wissenschaftlicher Leiter der Vogelwarte Sempach

Das Leitungsgremium der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wird erneuert. Lukas Jenni geht im Sommer 2020 nach mehr als 40 Jahren Dienst an der Vogelwelt in Pension
Weiterlesen

In Nistkästen geht es den jungen Turmfalken prächtig; Bildquelle: Folkert Christoffers

Mehr Turmfalken-Jungvögel dank Nistkästen

Der Turmfalke wird in der Landwirtschaft als Mäusejäger geschätzt. Seit den Sechzigerjahren wurde er in den Niederungen der Schweiz allerdings zunehmend seltener
Weiterlesen

Die exotisch anmutende Spiessente gehört zu unseren schönsten Wintergästen; Bildquelle: Ruedi Aeschliman

Wasservogelzählung 2019

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Hunderte Freiwillige der Vogelwarte Sempach schwärmen aus, um Enten, Möwen und andere Wasservögel zu zählen, die in der Schweiz überwintern
Weiterlesen

1. Rang Kategorie "Allgemein": Der wachsame Blick des Steinadlers trifft uns direkt.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Gewinner des Vogelwarte-Fotowettbewerbs 2019

423 Naturfotografen aus rund 30 Ländern haben fast 7000 Vogelfotos eingereicht. Jetzt wurde das stimmungsvolle Bild eines Buntspechts in einem nebligen Wald von der Jury zum Gewinner gekürt
Weiterlesen

Jedes Jahr zählen Freiwillige systematisch alle Vögel, die sie zur Brutzeit sehen oder hören. Daraus lässt sich die Bestandsentwicklung für alle häufigeren Vogelarten für das ganze Land hochrechnen; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte/Lukas Linder

20 Jahre Monitoring Häufige Brutvögel MHB

Seit 20 Jahren zählen jeden Frühling Hunderte Freiwillige für die Vogelwarte Sempach im ganzen Land die brütenden Vögel
Weiterlesen