Haltung und Umgang mit Wildtieren wird konkreter geregelt

(10.02.2015) Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) präzisiert verschiedene Artikel der Tierschutzverordnung rund um die Haltung und den Umgang mit Wildtieren in einer Amtsverordnung.

Diese enthält unter anderem Anforderungen an die Gehege für Hirsche und Laufvögel, präzisiert, wie Aquarien eingerichtet sein sollen und unter welchen Voraussetzungen Zirkustiere während der Tournee gehalten werden dürfen. Die Verordnung tritt am 1. März 2015 in Kraft.

Die neue Verordnung konkretisiert die Vorschriften der Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Sie regelt Anforderungen an die Haltung von Wildtieren und den Umgang mit ihnen. Konkret werden z.B. die Anforderung an Weide und Futter, an Witterungsschutz, Bodenbeschaffenheit und Beleuchtung der Gehege für Wildtiere beschrieben.

Für die Haltung von Zirkustieren gelten neu während der Tournee besondere Anforderungen. Gemäss TSchV benötigen die Zirkusse für die Tourneen eine Bewilligung des Standortkantons des Winterlagers.

Innen- und Aussengehege von Zirkustieren müssen den Mindestabmessungen für Zoogehege entsprechen. Ausnahmen können während der Tournee gewährt werden, wenn die betroffenen Tiere mindestens dreimal pro Tag art- und bedürfnisgerecht beschäftigt werden.

Als Beschäftigung gelten Trainingseinheiten, Vorführungen oder anderweitige Aktivitäten inner- oder ausserhalb des Geheges.

Auch für Hirsche, Laufvögel und Fische werden die Haltungsanforderungen konkretisiert. Die Amtsverordnung enthält ferner eine Liste mit ungefährlichen Giftschlangen, die von der Bewilligungspflicht für die private Haltung von Giftschlangen nach Tierschutzverordnung ausgenommen sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des BLV.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein

Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Transport von Tierarzneimitteln: Zurück zu praktikablen Vorschriften!

Neue Liefervorschriften verteuern die Medikamente für Tiere im Inland und verstärken Engpässe in der Versorgung
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Die GST fordert Stopp unsinniger Vorschriften für den Transport von Tierarzneimitteln!

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) fordert praktikable Bedingungen für den Vertrieb von Medikamenten für Tiere
Weiterlesen

Schweiz

Änderungen von Verordnungen im Veterinärbereich

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 10. Januar 2018 verschiedene Anpassungen in Verordnungen im Veterinärbereich beschlossen. Er will damit insbesondere den schonenden Umgang mit Tieren fördern
Weiterlesen

Schweiz

Schutz vor Tierseuchen: Vernehmlassung über Bekämpfungsmassnahmen eröffnet

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am 29. Mai 2017 die Vernehmlassung zu Anpassungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit eröffnet
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Unerlaubtes Tierarzneimittel in gefrorenem Wels

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV warnt vor gefrorenem vietnamesischem Wels, welcher in verschiedenen kleineren Geschäften in der Deutsch- und Westschweiz verkauft wurde
Weiterlesen

BLV

Ab 2017 gibt es keine schweizweit obligatorischen Hundekurse mehr

Das nationale Hundekurs-Obligatorium endet am 31. Dezember 2016. Nach dem Entscheid des Parlaments für die Abschaffung hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 23. November 2016 die Umsetzung beschlossen
Weiterlesen