Ausbruch von Geflügelpest in Italien

(14.01.2000) Die italienischen Behörden haben dem internationalen Tierseuchenamt mehrere Ausbrüche von Klassischer Geflügelpest (Aviäre Influenza) in neun oberitalienischen Provinzen gemeldet.

Weil diese für Geflügel hochansteckende Seuche unsere Bestände gefährden könnte, hat das Bundesamt für Veterinärwesen die Einfuhr von lebendem Geflügel, Geflügelfleisch und weiteren Erzeugnissen aus Italien ab sofort untersagt und Sendungen an der Grenze zurückgewiesen.

Die Klassische Geflügelpest stellt für den Menschen keine Gefahr dar. Insbesondere hat der in Italien festgestellte Typ H7N1 keinen Bezug zu der im November 1997 in Hongkong aufgetretenen "Vogelgrippe".

Aviäre Influenza ist eine hochansteckende Viruskrankheit des Geflügels und anderer Vogelarten; der Erreger gehört zu den Influenzaviren der Gruppe A. Wasservögel, welche infiziert sein können, ohne Krankheitserscheinungen zu zeigen, stellen ein Virusreservoir dar. Der letzte Fall von Klassischer Geflügelpest in der Schweiz ist 1930 aufgetreten.

Die Klassische Geflügelpest kann in betroffenen Geflügelbeständen sehr hohe Verluste verursachen; sie äussert sich bei den befallenen Tieren durch Atemwegsprobleme mit Todesfolge und eine verminderte Legeleistung. Gemäss den vorliegenden Informationen der italienischen Behörden an das internationale Tierseuchenamt OIE, Paris, soll die Krankheit bereits im Dezember aufgetreten sein und mittlerweile mehr als 120 Bestände erfasst haben.

Über die Zahl der betroffenen Tiere, die getroffenen Massnahmen und über die Sperrgebiete liegen noch keine Informationen vor. Das Bundesamt hat unverzüglich mit Italien Kontakt aufgenommen und verfolgt die Entwicklung aufmerksam. Als sichernde Massnahme wurden heute alle Einfuhrbewilligungen für lebendes Geflügel, Geflügelfleisch und andere Erzeugnisse sistiert. Die betroffenen Importeure wurden informiert.

www.bvet.admin.ch


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tiergesundheitsdienste

Vernehmlassung: Einheitliche Grundlage für Finanzhilfen an Tiergesundheitsdienste

Tiergesundheitsdienste sind Selbsthilfeorganisationen, die insbesondere das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere fördern wollen. Die Grundlagen für deren finanzielle Unterstützung durch den Bund sollen vereinheitlicht werden
Weiterlesen

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Die GST, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV und der VSKT laden am 21. März 2019 zur Tagung nach Bern!
Weiterlesen

Eidgenössisches Departement des Innern

Deklaration von Pelzen soll präzisiert werden

Echter Pelz soll künftig explizit als solcher gekennzeichnet werden. Diese und weitere Anpassungen der Pelzdeklarationsverordnung hat das Eidgenössische Departement des Innern bis Mitte Mai 2019 in die Vernehmlassung gegeben
Weiterlesen

Schweiz

Grosser Erfolg in der Seuchen-Bekämpfung: Die Schweizer Ziegen sind frei von CAE

Nach über 30 Jahren Einsatz ist ein weiterer Meilenstein in der Seuchenbekämpfung erreicht
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierschutzbericht 2018 ist online

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV veröffentlicht den Tierschutzbericht 2018 zum ersten Mal nur online
Weiterlesen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen