AVA und Prosus - erfolgreiche Fortbildungen für Schweinehalter in der Schweiz

(12.06.2010) Ganz im Zeichen der Fortbildung für Schweinespezialisten, also Tierärzte, Landwirte und Berater, die in der Schweineproduktion tätig sind, standen die Fortbildungsveranstaltungen der Inputtage 2010 in Zusammenareit der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) in Deutschland und der PROSUS Genossenschaft in der Schweiz.



Die Referenten mit dem AVA- und Prosus-Team in der Schweiz
"Nutzen Sie das Potential" - so die Headline der Tagungsreihe, die von nahezu 400 Fachkundigen besucht wurden. Prosus-Geschäftsführer Joseph Schurtenberger war sehr zufrieden mit der Resonanz dieser mittlerweile zum 2. Mal stattfindenden Weiterbildung, die nun sicher ein fester Bestandteil der Sommerfortbildungen in der Schweiz in jedem Juni sein werden.


Der Gründer und Leiter der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA), Fachtierarzt für Schweine und Diplomagraringenieur EG Hellwig, war sehr erfreut, erneut in der Zusammenarbeit mit der PROSUS-Genossenschaft "aktiv" sein zu dürfen.

Die hochkarätigen Referenten gaben ihr Bestes und waren ebenso angetan von den Teilnehmern, die bei den Veranstaltungen absolut interessiert und mit Begeisterung den Vorträgen und Diskusionen folgten. "Es hat riesigen Spass gemacht", so die einhellige Meinung der Vortragenden.

Ganz besonders freute es die Veranstalter, dass besonders viele junge Landwirte den Einladungen zur Weiterbildung gefolgt waren. Die Resonanzen der Zuhörer waren sehr positiv,wie man durchweg hörte, auch wenn es mitunter anstrengend war, den Beiträgen 100%tig zu folgen. Über eines sollte man sich diesbezüglich klar sein, so der AVA-Chef aus dem münsterländischen Horstmar-Leer: "Tagungen sind harte Arbeit, für Kaffeetrinken und gemütliches Zusammensein hat der Unternehmer Landwirt und Tierarzt heute keine Zeit mehr.

Es geht darum, neue und erprobte Erfahrungen der Vortragenden aufzunehmen und selbst den einen oder anderen Gedanken im eigenen Betrieb, oder im Rahmen der tierärztlichen Arbeit aufzugreifen, um die Produktion im Fachgebiet Schweine zu optimieren.

Dies kommt den Tieren, dem Landwirt und auch dem Verbraucher zugute. Gesunde Tiere sind die Folge einer fachspezifischen intensiven Haltung und Betreuung unter den Aspekten Tierschutz, Medikamentenrestriktion und Konsumentensicherheit. Darüber waren sich die Tierärzte und Landwirte einig.

Aufgrund dieser außerordentlich erfolgreichen Veranstaltungsreihe der AVA und Prosus, wird es ganz sicher eine Fortsetzung dieser Reihe geben. Dr. Xaver Sidler (Tierarzt und "Uni-Schweinewissenschaftler" aus der Schweiz), Dr. Jörg Krapoth (Unternehmensberater der Farm Concept in Schleswig Holstein), Dr. Heinrich Kleine Klausing (einer der führenden Tierernährer in Deutschland, aus Düsseldorf) und Ernst-Günther Hellwig (studierter Landwirt und Fachtierarzt für Schweine, Gründer und Leiter der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA)) waren von den schweizer Kolleginnen und Kollegen der Tierproduktion auf jeden Fall total begeistert.

"Die schweizer Schweineproduktion braucht sich vor der europäischen Konkurrenz nicht zu verstecken", so die einhellige Meinung der Referenten der Inputtage 2010.

www.ava1.de

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweizerische Vereinigung für Schweinemedizin

Weiterbildung zum Fertigkeitszeugnis "Integrierte Tierärztliche Bestandesbetreuung Basisstufe Schwein" (ITB-I GST)

Die Schweizerische Vereinigung für Schweinemedizin bietet am 19. und 20. März 2019 den Kurs "Integrierte Tierärztliche Bestandesbetreuung (ITB-I) in Schweinezucht- und Schweinemastbeständen an.
Weiterlesen

SUISAG

Neuorganisation des Schweinegesundheitsdienstes der SUISAG

Die SUISAG stärkt den Geschäftsbereich SGD mit neu zwei Hauptstandorten Zürich-Ost sowie Sempach-West mit Aussenstandort Romandie
Weiterlesen

BVET

PRRS-Virus: Keine weiteren Infektionen - alle Sperren aufgehoben

Durch den Import von Sperma von infizierten Tieren aus einer Eberstation in Deutschland gelangte Ende 2012 das PRRS-Virus in die Schweiz. Sofort wurden alle Schweinezuchtbetriebe, in denen Spermalieferungen aus dem deutschen Betrieb zum Einsatz kamen, gesperrt
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen BVET

Alle Verdachtsbetriebe auf PRRS untersucht –keine weiteren Infektionen

Durch den Import von Sperma von infizierten Tieren aus einer Eberstation in Deutschland gelangte Ende November das PRRS-Virus in die Schweiz. Sofort wurden alle 26 Schweinezuchtbetriebe, in denen Spermalieferungen aus dem deutschen Betrieb zum Einsatz kamen, als Verdachtsbetriebe gesperrt
Weiterlesen

BVET

Weitere PRRS-infizierte Schweine in einem Seuchenbetrieb

Letzte Woche wurde in drei Betrieben der Ostschweiz eine PRRS-Infektion festgestellt. Die Betriebe wurden gesperrt und Untersuchungen des Bestandes angeordnet. Die ersten Ergebnisse dieser Untersuchungen liessen vermuten, dass sich die Seuche noch nicht weiter ausbreiten konnte
Weiterlesen

BVET

PRRS-infizierte Schweine auch in der Schweiz

Bei den vorsorglich geschlachteten Sauen, welche mit infiziertem Sperma aus einer deutschen Eberstation belegt wurden, ist das PRRS Virus entdeckt worden. Damit ist die Seuche auch in der Schweiz angekommen
Weiterlesen

BVET

PRRS-infiziertes Schweine-Sperma gelangte in die Schweiz

In einem Eber-Betrieb in Deutschland, welcher Ebersperma für Schweinezuchtbetriebe in der Schweiz liefert, wurde das PRRS-Virus festgestellt. Mit dem Ebersperma ist das Virus in die Schweiz gelangt
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Schweinemedizin

Senkung des Antibiotikumverbrauches - ein frommer Wunsch?

15. Seminar der Schweizerischen Vereinigung für Schweinemedizin (SVSM) vom 6. bis 8. September 2012
Weiterlesen

Firmennews

Vetsuisse Fakultät

Neuerscheinungen