Der neue Forschungsbericht des BLV ist online verfügbar!

(20.06.2017) Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV stellt Forschungsergebnisse aus den Jahren 2012–2016 zum ersten Mal in einer Online-Version vor.

Das BLV betreibt in kleinem Umfang eigene angewandte Forschung und unterstützt Projekte anderer Institutionen (v. a. Universitäten). So beschafft sich das Amt die wissenschaftlichen Grundlagen, die es benötigt, um seinen Auftrag zu erfüllen.

Das BLV stützt seine Entscheidungen, Gesetze und Verordnungen auf wissenschaftlichen Grundlagen ab. Für diese Grundlagen braucht es Forschung in allen Aufgabengebieten des Amtes: Tiergesundheit, Tierschutz, Lebensmittelsicherheit, Ernährung und Artenschutz im internationalen Handel.

Schwerpunkte in der Ressortforschung 2017-2020 des BLV sind unter anderem:

  • infektiöse, insbesondere hochansteckende Tierseuchen;
  • verbesserte Haltungsbedingungen von Tieren;
  • Erkenntnisse zum Lebensmittelverzehr und Ernährungsstatus der Schweizer Bevölkerung;
  • verbesserte Methoden, um die Sicherheit von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen zu beurteilen.

Das BLV forscht an folgenden Standorten:

  • Im Campus Liebefeld: Laboratorien für die Forschung im Bereich der  Lebensmittelsicherheit (siehe auch Abteilung Risikobewertung des BLV);
  • In Tänikon: Zentrum für tiergerechte Haltung von Wiederkäuern und Schweinen.

Im Weiteren ist das Institut für Virologie und Immunologie IVI dem BLV angegliedert, dort werden Tierseuchen erforscht.

Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum für tiergerechte Haltung von Geflügel und Kaninchen in Zollikofen bei Bern und dem Veterinary Public Health Institute. Beide sind der Universität Bern angeschlossen.

Auf der Seite www.blv-forschungsbericht.ch finden Sie nützliche Informationen zur Art und Finanzierung der vom BLV unterstützen Forschungsprojekte. Zudem werden die Umsetzung und Ergebnisse exemplarischer Forschungsprojekte aus den verschiedenen Fachgebieten dargestellt.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Tierversuche 2018: weniger eingesetzte Versuchstiere

2018 wurden in der Schweiz 586 643 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 4,6 % gegenüber 2017. Zwei Drittel der Tiere waren Mäuse
Weiterlesen

Schweiz

2018 ging der Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin leicht zurück

Die Gesamtmenge der vertriebenen Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig. Allerdings nimmt die Menge weniger deutlich ab, als in den Jahren zuvor
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz bei Nutztieren: Ein Drittel aller Grundkontrollen findet unangemeldet statt

Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz auf 10’647 landwirtschaftlichen Betrieben Grundkontrollen durchgeführt. Rund ein Drittel davon erfolgte unangemeldet
Weiterlesen

Schweiz

Tierverkehrsdatenbank: Beteiligung des Bundes und Verantwortlichkeit klar geregelt

Die Kontrolle des Tierverkehrs ist wichtig, um Seuchen vorzubeugen und sie zu bekämpfen. Zu diesem Zweck führt die Identitas AG im Auftrag des Bundes seit 1999 die Tierverkehrsdatenbank
Weiterlesen

Schweiz

ASP-Früherkennungsprogramm für Wildschweine zeigt erste Ergebnisse

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter in Europa aus. Zur Stärkung der Prävention hat das BLV im April 2018 ein nationales Früherkennungsprogramm eingeführt.
Weiterlesen

Tiergesundheitsdienste

Vernehmlassung: Einheitliche Grundlage für Finanzhilfen an Tiergesundheitsdienste

Tiergesundheitsdienste sind Selbsthilfeorganisationen, die insbesondere das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere fördern wollen. Die Grundlagen für deren finanzielle Unterstützung durch den Bund sollen vereinheitlicht werden
Weiterlesen

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Die GST, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV und der VSKT laden am 21. März 2019 zur Tagung nach Bern!
Weiterlesen

Eidgenössisches Departement des Innern

Deklaration von Pelzen soll präzisiert werden

Echter Pelz soll künftig explizit als solcher gekennzeichnet werden. Diese und weitere Anpassungen der Pelzdeklarationsverordnung hat das Eidgenössische Departement des Innern bis Mitte Mai 2019 in die Vernehmlassung gegeben
Weiterlesen