Erfolgreiches Förderprojekt zum Schutz der Kiebitze

(18.08.2012) In der Wauwiler Ebene zogen dieses Jahr 53 Kiebitz-Pärchen trotz Schnee und Hagel erfolgreich Nachwuchs auf. Über 60 junge Kiebitze erlangten ihre Flugfähigkeit.

Dieser Erfolg ist das erfreuliche Resultat der Zusammenarbeit zwischen den Landwirten und der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.


Bereits kurz nach dem Schlüpfen verlassen die Kiebitz-Küken das Nest für immer

Die Wauwiler Ebene beherbergt mehr als einen Drittel des gesamten Schweizer Kiebitz-Bestands. In einem Förderprojekt zeigt die Schweizerische Vogelwarte Sempach, dass der Kiebitz positiv auf spezifische Massnahmen reagiert.

Das Projekt liefert Erkenntnisse, die der Förderung dieser vom Aussterben bedrohten Vogelart in der ganzen Schweiz neuen Aufschwung verleiht.

Top-Massnahme: Kiebitz-Brache

Kiebitze wählen im Frühling brachliegende Flächen, um darin zu brüten. In der Wauwiler Ebene bevorzugen sie meist Maisstoppelfelder. Wegen des Auftretens des Maiswurzelbohrers im Vorjahr verzichteten die Landwirte in der Kiebitzkolonie in Kottwil 2012 auf den Maisanbau.


Der Kiebitz kann mit angepasster Bewirtschaftung gefördert werden. In brach liegenden Feldern, die erst im Juli bestellt werden (links) brüten die Kiebitz-Paare. In Buntbrachen (rechts) können sich später Jungvögel verstecken

So wurden dieses Jahr vor allem Kunstwiesen und Winterweizen eingesät. Beide Kulturen wachsen sehr schnell und sind für den Kiebitz ungünstig.

„Als Ersatz für die Maisflächen kamen spezielle Brachen zum Zug, die wir im letzten Sommer in Absprache mit dem Bewirtschaftenden einsäen liessen“, erinnert sich Deborah Ramseier von der Schweizerischen Vogelwarte.

„Allein in diesen Kiebitz-Brachen brüteten dieses Jahr 19 Paare.“

Rücksichtnahme und Verständnis

Die frostigen Temperaturen und der Schnee an Ostern brachten das Brutgeschäft der Kiebitze kurzzeitig zum Erliegen. Der Hagel anfangs Juli zerstörte nicht nur die landwirtschaftlichen Kulturen, sondern kostete nachweislich mehrere Küken das Leben.

Dank dem Verständnis und der Rücksichtnahme der Bewirtschaftenden konnten dennoch 53 Kiebitz-Pärchen über 60 Junge aufziehen, wodurch die Zielvorgabe von einem flüggen Jungen pro Kiebitz-Paar erreicht wurde.

Schweizerische Vogelwarte Sempach


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Änderungen im CITES-Übereinkommen haben Auswirkungen auf die Schweiz

Am 1. Mai 2017 traten Anpassungen der schweizerischen Gesetzgebung zur besseren Kontrolle des Handels mit geschützten Tieren und Pflanzen in Kraft
Weiterlesen

Schweiz

Schweiz verbietet die Einfuhr von Robbenprodukten

Die Einfuhr von Robbenprodukten in die Schweiz ist künftig nicht mehr erlaubt. Dies hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 3. März 2017 entschieden
Weiterlesen

CITES

Schweizer ist neuer Präsident des CITES-Tierkomitees

Mathias Lörtscher präsidiert die nächsten drei Jahre das Tierkomitee von CITES. Das multilaterale Abkommen schützt Tiere und Pflanzen gegen die Übernutzung durch den Handel
Weiterlesen

Schweiz

Konzept Biber den heutigen Anforderungen angepasst

Das Konzept Biber regelt den Umgang mit dem Säugetier, das sich in den letzten Jahrzehnten in der Schweiz weit verbreitet hat. Nun ist diese Vollzugshilfe für die Kantone den heutigen Anforderungen angepasst worden
Weiterlesen

Schweiz

Gemeinsam gegen den illegalen Handel von Schals aus Shahtoosh-Wolle

2015 wurden in der Schweiz 70 Schals aus der Wolle der geschützten Tibetantilope (Shahtoosh) beschlagnahmt. Der Handel mit diesen Luxusartikeln ist verboten
Weiterlesen

Schleiereule ; Bildquelle: Mario Böni

Wo brütet die Schleiereule?

Der Endspurt bei der Volkszählung der Vögel hat begonnen, doch Nachweise der Schleiereule fehlen noch aus vielen Teilen der Schweiz
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Erzeugnisse aus illegaler Fischerei sind ab 1. März 2017 verboten

Künftig dürfen nur noch Meeresfischereierzeugnisse in die Schweiz eingeführt werden, deren rechtmässige Herkunft gewährleistet ist
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Illegaler Handel mit Schals aus Wolle von Tibetantilopen

Die Schweiz verstärkt die Kontrollen und die internationale Zusammenarbeit
Weiterlesen