Flexiblere Pikettdienste für Tierärzte

(21.12.2017) Der Bundesrat hat am 1. Dezember 2017 eine Änderung der Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz (ArGV 2) beschlossen. Ziel der neuen Sonderbestimmungen ist eine punktuelle Flexibilisierung des Pikettdienstes in Tierarztpraxen und Tierkliniken. Die Änderung tritt am 15. Januar 2018 in Kraft. Die neuen Bestimmungen wurden in enger Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern erarbeitet.

Schweiz Die ArGV 2 enthält Sonderbestimmungen für bestimmte Gruppen von Betrieben oder Arbeitnehmenden, die bei Vorliegen besonderer Verhältnisse Abweichungen von den allgemeinen Arbeits- und Ruhezeitvorschriften ermöglichen.

Für Tierarztpraxen und Tierkliniken war bisher nur die bewilligungsbefreite Nacht- und Sonntagsarbeit für Notfalldienste und die Versorgung von kranken Tieren vorgesehen.

Neue Pikettdienstregelung

Es zeigte sich, dass sich die allgemeinen Regeln zum Pikettdienst für Tierärzte oft nicht umsetzen lassen. Deshalb wurde mit den Sozialpartnern eine für die Tierarztpraxen massgeschneiderte Lösung erarbeitet (neuer Artikel 8b ArGV 2).

Die allgemeinen Regeln zum Pikettdienst schreiben vor, dass innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen eine pikettdienstfreie Zeit von zwei Wochen gewährt werden muss.

Die neuen Sonderbestimmungen befreien die Tierarztpraxen und Tierkliniken von dieser Regel und ermöglichen es ihnen damit, einen Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin immer am gleichen Wochentag zum Pikettdienst einzuteilen. Zudem darf die Ruhezeit nach erfolgtem Pikettdienst auf 9 Stunden verkürzt werden, falls sie im Durchschnitt von 2 Wochen 12 Stunden beträgt.

Zusätzliche Flexibilisierung für kleine Praxen

Für kleine Tierarztpraxen mit nicht mehr als vier angestellten Tierärzten, die in Randregionen liegen oder fachlich spezialisiert sind, werden weitergehende Flexibilisierungen vorgesehen. Es fehlt in diesen Fällen oft an den notwendigen personellen Ressourcen für den Pikettdienst.

In solchen Situationen kann die Anzahl Pikettdienste pro angestellte Tierärztin oder angestellter Tierarzt auf 10 pro 4 Wochen erhöht werden, solange im jährlichen Durchschnitt nicht mehr als 7 Pikettdienste mit Einsatz pro Monat geleistet werden. Mit dieser Einschränkung bleibt der Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmenden gewährleistet.

Da es sich um spezifische Bedürfnisse dieser Branche handelt, wurden die Tierärzte aus dem bisherigen Artikel 18 der Verordnung 2 gestrichen und im Artikel 21 abschliessend geregelt. Der Artikel 18 ist künftig auf die Humanmedizin beschränkt und bleibt ansonsten unverändert.

Diese Anpassungen drängten sich auf, weil es bei den Tierärzten immer weniger Einzelpraxen gibt mit einem Betriebsinhaber, der rund um die Uhr verfügbar ist. Die jungen Tierärztinnen und Tierärzte lassen sich vermehrt anstellen und wollen Teilzeit arbeiten, um Familie und Beruf zu vereinbaren.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

Massive kantonale Unterschiede bei der Verfolgung von Tierschutzdelikten

Gemäss der aktuellen Jahresanalyse der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) musste im Jahr 2017 zum ersten Mal seit 2004 ein signifikanter Einbruch der Anzahl Tierschutzstrafverfahren verzeichnet werden
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierschutzbericht 2018 ist online

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV veröffentlicht den Tierschutzbericht 2018 zum ersten Mal nur online
Weiterlesen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen

Strategie Antibiotikaresistenzen

Bund startet Kampagne zum Umgang mit Antibiotika

«Nutze sie richtig, es ist wichtig» - Die Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier erhalten und Resistenzen vermindern: Das sind die beiden wichtigsten Ziele der nationalen Strategie Antibiotikaresistenzen StAR
Weiterlesen

Ein helvetischer Bergler: Birkhahn vor dem Matterhorn im Film "Welcome to Zwitscherland ; Bildquelle: Marc Tschudin, filmarc GmbH

Im Kino: Welcome to Zwitscherland!

Am 1. November kommt der Film „Welcome to Zwitscherland – Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin in die Schweizer Kinos
Weiterlesen

Interdisziplinäre Plattform One Health

Interdisziplinäre Plattform One Health

Prävention und Früherkennung sind zentral für eine wirksame Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten und deren Trägern wie zum Beispiel Stechmücken
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein

Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht
Weiterlesen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen