Flexiblere Pikettdienste für Tierärzte

(21.12.2017) Der Bundesrat hat am 1. Dezember 2017 eine Änderung der Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz (ArGV 2) beschlossen. Ziel der neuen Sonderbestimmungen ist eine punktuelle Flexibilisierung des Pikettdienstes in Tierarztpraxen und Tierkliniken. Die Änderung tritt am 15. Januar 2018 in Kraft. Die neuen Bestimmungen wurden in enger Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern erarbeitet.

Schweiz Die ArGV 2 enthält Sonderbestimmungen für bestimmte Gruppen von Betrieben oder Arbeitnehmenden, die bei Vorliegen besonderer Verhältnisse Abweichungen von den allgemeinen Arbeits- und Ruhezeitvorschriften ermöglichen.

Für Tierarztpraxen und Tierkliniken war bisher nur die bewilligungsbefreite Nacht- und Sonntagsarbeit für Notfalldienste und die Versorgung von kranken Tieren vorgesehen.

Neue Pikettdienstregelung

Es zeigte sich, dass sich die allgemeinen Regeln zum Pikettdienst für Tierärzte oft nicht umsetzen lassen. Deshalb wurde mit den Sozialpartnern eine für die Tierarztpraxen massgeschneiderte Lösung erarbeitet (neuer Artikel 8b ArGV 2).

Die allgemeinen Regeln zum Pikettdienst schreiben vor, dass innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen eine pikettdienstfreie Zeit von zwei Wochen gewährt werden muss.

Die neuen Sonderbestimmungen befreien die Tierarztpraxen und Tierkliniken von dieser Regel und ermöglichen es ihnen damit, einen Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin immer am gleichen Wochentag zum Pikettdienst einzuteilen. Zudem darf die Ruhezeit nach erfolgtem Pikettdienst auf 9 Stunden verkürzt werden, falls sie im Durchschnitt von 2 Wochen 12 Stunden beträgt.

Zusätzliche Flexibilisierung für kleine Praxen

Für kleine Tierarztpraxen mit nicht mehr als vier angestellten Tierärzten, die in Randregionen liegen oder fachlich spezialisiert sind, werden weitergehende Flexibilisierungen vorgesehen. Es fehlt in diesen Fällen oft an den notwendigen personellen Ressourcen für den Pikettdienst.

In solchen Situationen kann die Anzahl Pikettdienste pro angestellte Tierärztin oder angestellter Tierarzt auf 10 pro 4 Wochen erhöht werden, solange im jährlichen Durchschnitt nicht mehr als 7 Pikettdienste mit Einsatz pro Monat geleistet werden. Mit dieser Einschränkung bleibt der Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmenden gewährleistet.

Da es sich um spezifische Bedürfnisse dieser Branche handelt, wurden die Tierärzte aus dem bisherigen Artikel 18 der Verordnung 2 gestrichen und im Artikel 21 abschliessend geregelt. Der Artikel 18 ist künftig auf die Humanmedizin beschränkt und bleibt ansonsten unverändert.

Diese Anpassungen drängten sich auf, weil es bei den Tierärzten immer weniger Einzelpraxen gibt mit einem Betriebsinhaber, der rund um die Uhr verfügbar ist. Die jungen Tierärztinnen und Tierärzte lassen sich vermehrt anstellen und wollen Teilzeit arbeiten, um Familie und Beruf zu vereinbaren.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

ASP-Früherkennungsprogramm für Wildschweine zeigt erste Ergebnisse

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter in Europa aus. Zur Stärkung der Prävention hat das BLV im April 2018 ein nationales Früherkennungsprogramm eingeführt.
Weiterlesen

Mikroplastik findet man in allen möglichen Farben und Formen.; Bildquelle: Bernd Nowack / Empa

Mikroplastik in Gewässern

Qualvoll verendete Meeresvögel mit einem Bauch voller Plastikmüll; Plastikansammlungen so gross wie Inseln: Bilder wie diese hat heute praktisch jeder schon gesehen
Weiterlesen

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene; Bildquelle: Christian Roulier

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene: Win-win für Zugvögel und Landwirtschaft

Watvögel auf ihrer langen Reise von Afrika nach Nordeuropa finden einen neuen Platz zum Auftanken: Von März bis Mai werden 5 Hektar torfiges Kulturland bei Yverdon-les-Bains vorübergehend geflutet
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Tierschutz STS fordert besseren Vollzug der Tierschutzverordnung (TSchV)

Im März 2018 traten verschiedene Änderungen der Tierschutzverordnung (TSchV) in Kraft. Den Umsetzungsstand zweier neuer Bestimmungen - Deklarationspflicht für Heimtiergehege und Informationspflicht bei Verkaufsinseraten für Hunde - hat der Schweizer Tierschutz STS überprüft
Weiterlesen

Corinne Boss; Bildquelle: Agroscope

Corinne Boss übernimmt Kompetenzbereich Tiere und tierische Produkte bei Agroscope

Corinne Boss heisst die neue Leiterin des Kompetenzbereichs für Forschungstechnologie und Wissensaustausch Tiere und tierische Produkte von Agroscope; in dieser Funktion wird sie auch Mitglied der Geschäftsleitung
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS-Report: Tier- und Viehausstellungen 2018

Zum fünften Mal in Folge veröffentlicht der Schweizer Tierschutz STS einen umfassenden Bericht zu Tierausstellungen in der Schweiz
Weiterlesen

European Veterinary Diagnostic Imaging Meeting (EVDI) 2019

Kleintier-Röntgen in der Tierarztpraxis: Interpretation und Fallbesprechungen

Radiologie ist nicht nur etwas für Radiologen!  Während  des Europäischen Radiologie-Kongresses EVDI 2019 in Basel (21. bis 24. August 2019) findet eine Röntgenweiterbildung für praktizierende Tierärzte statt
Weiterlesen

Schneesperling ; Bildquelle: Marcel Burkhardt

Forschungsprojekt zum Schneesperling

Weil sein Bestand abnimmt und nur wenig über seine Biologie bekannt ist , hat die Vogelwarte Sempach nun ein Projekt gestartet, um die Ansprüche dieses Hochgebirgsbewohners besser zu verstehen
Weiterlesen