Flachlandtapir im Zoo Zürich geboren

(21.10.2015) Am 28. September 2015 brachte das 15-jährige Flachlandtapir-Weibchen Amapa ihr achtes Jungtier zur Welt. Vater des weiblichen Jungtiers ist der in Hamburg geborene und seit 2002 in Zürich lebende Mato.

Was am Jungtier auffällt, ist sein Tarnkleid: Weissliche bis cremefarbene Längsstreifen, die sich stellenweise in Flecken auflösen, überziehen den Körper. Flachlandtapire sind Waldbewohner.

 So lösen sich die Konturen des Jungtiers im sich auf dem Waldboden abzeichnenden Spiel von Licht und Schatten auf. Diese Tarnung kommt dem Jungtier insbesondere in den ersten Lebenstagen zugute, wenn es als Ablieger seiner Mutter noch nicht überall hin folgt.


Junger Flachlandtapir

Das Junge kam nach einer Tragzeit von rund dreizehn Monaten mit einem Geburtsgewicht von etwa fünf bis sechs Kilogramm zur Welt. Die Mutter legt sich zum Säugen nieder, und auch das Jungtier trinkt im Liegen. Mit etwa zwei bis drei Wochen beginnen junge Tapire mit der Aufnahme erster fester Nahrung. Die Säugezeit kann bis zum Alter von zehn Monaten andauern.

Die «lange Nase» der Tapire entstand aus der rüsselartigen Verschmelzung von Nase und Oberlippe. Dieser Rüssel wird als sehr empfindliches Riech- und Tastorgan eingesetzt. Tapire gehören systematisch in die Ordnung der Unpaarhufer. In dieser Verwandtschaftsgruppe hat sich im Lauf der Stammesgeschichte die Zahl der Zehen von ursprünglich fünf auf drei bis vier (Tapire, Nashörner) und eins (Pferde) reduziert.

Die Tapire haben im Laufe ihrer Entwicklung einen recht ursprünglichen Körperbau beibehalten. Die Zahl der behuften Zehenglieder beträgt am Hinterfuss drei und am Vorderfuss vier (die vierte Zehe ist in der Grösse reduziert).

Einst recht weit verbreitet (u.a. auch in Europa), ist das Vorkommen der heutigen vier rezenten Tapir-Arten auf die getrennten Verbreitungsgebiete Südamerika und Südostasien beschränkt. Tapire ernähren sich im Wesentlichen von Gräsern, Laub, Wurzeln und Früchten, fressen gelegentlich aber auch Fische oder Aas.

1934 kam das erste Paar Flachlandtapire nach Zürich, und bis 1943 wurden auch drei Jungtiere geboren. Nach einem Unterbruch in der Haltung dieser Art erfolgte 1961 ein Neuanfang. 29 Jungtiere sind bis dato im Zoo Zürich auf die Welt gekommen.

Die drei südamerikanischen Tapirarten – Flachland-, Baird’s- und Bergtapir – wie auch der Schabrackentapir aus Südostasien sind in ihren Beständen gefährdet. Ihr Fleisch ist begehrt und ihr Lebensraum wird zusehends zerstört und fragmentiert. Für die Flachlandtapire wird ein Erhaltungszucht-Programm (EEP) geführt. Im Zuchtbuch waren Ende 2014 342 Tiere (170.172) in 126 Institutionen aufgeführt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Reitschulpferde; Bildquelle: Schweizer Tierschutz STS

Tristes Dasein für zahlreiche Reitschulpferde

Werden Reitschulen ihrer Vorbildfunktion in der Pferdehaltung gerecht? Der Schweizer Tierschutz STS besuchte 15 Reiterhöfe und stellte fest
Weiterlesen

11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz

Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz

Die 11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz findet am Donnerstag 7. April 2016 in Avenches statt
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Tierschutz STS fordert mehr Pferdeschutz

Der Schweizer Tierschutz STS hat verschiedene Aspekte der Pferdehaltung und -nutzung beleuchtet und klare Forderungen für mehr Pferdeschutz postuliert
Weiterlesen

Schweizer Nationalgestüt

Offene Türen im Schweizer Nationalgestüt

Der traditionelle Sommeranlass „Donnerstags im Gestüt“ findet in diesem Jahr am 16. Juli und 6. August 2015 auf dem Gelände Long-Prés des Schweizer Nationalgestüts in Avenches statt
Weiterlesen

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

Die Jubiläumstagung „10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz" findet am 16. April 2015 in Avenches statt
Weiterlesen

Pferdehaltung; Bildquelle: Agroscope

Zentrale Herausforderungen der Pferdehaltung

Neue Erkenntnisse aus der Forschung, die Revision des Schweizer Tierschutzgesetzes und eine wachsende Sensibilität der Pferdehaltenden führen seit zwanzig Jahren zu grossen Veränderungen in der Pferdehaltung
Weiterlesen