Drei Fischotter im Zoo Zürich geboren

(08.07.2021) Im Zoo Zürich hat das Fischotterweibchen Lulu drei Jungtiere zur Welt gebracht. Sie verbringen die nächsten Wochen in der Wurf- oder Schlafbox. Der Fischotter galt in der Schweiz als ausgestorben. Seit 2009 werden aber wieder vermehrt wildlebende Tiere gesichtet.

In der Nacht auf den 5. Juli hat das Fischotterweibchen Lulu im Zoo Zürich drei Jungtiere geboren. Lulu kam 2012 aus Rotterdam nach Zürich. Seit 2018 lebt sie mit dem Männchen Tom zusammen.




Fischotterweibchen bringen ihre zwei bis drei Jungtiere nach einer Tragezeit von 61–63 Tagen zur Welt. Diese sind blind und etwa 18 Zentimeter lang. Nach 4–5 Wochen öffnen die Jungtiere die Augen, nach weiteren 2-3 Wochen nehmen sie zum ersten Mal feste Nahrung zu sich. Nach etwa 2 Monaten verlassen sie die Wurfhöhle.

Im Zoo befinden sich die Jungtiere in einer Wurf- oder Schlafbox. Von diesen hat Lulu mehrere zur freien Auswahl. Einige davon sind für die Besuchenden nicht einsehbar.

Die drei Jungtiere sind wichtig für das Europäische Erhaltungszuchtprogramm EEP. Da ihr Vater Tom wildgeboren ist, sind die drei Jungen genetisch äusserst wertvoll, um eine gesunde und stabile Population in europäischen Zoos zu gewährleisten.

AUS DER SCHWEIZ VERSCHWUNDEN

Fischotter gelten seit Ende der 1980-er Jahre als in der Schweiz ausgestorben. Seit 2009 werden wiederholt Tiere in der Schweiz gesichtet. Diese wandern über Fliessgewässer aus Frankreich und Österreich in die Schweiz ein.

Weiterhin gilt der Fischotter in der Schweiz als stark gefährdet und ist streng geschützt.

Der Zoo Zürich engagiert sich gemeinsam mit der Stiftung Pro Lutra für eine natürliche Rückkehr des Fischotters in der Schweiz. Um die Rückkehr des Fischotters positiv zu beeinflussen, müssen ihre Lebensräume wie Auenwälder, Fluss- und Seeufer, ökologisch aufgewertet



Weitere Meldungen

Jungstorchenberingung ; Bildquelle: Zoo Zürich, Laura Gandola

Jungstorchenberingung in Zürich

Am 9. Juni 2021 fand im Zoo Zürich die jährliche Jungstorchenberingung statt. Insgesamt hat der Zoo 25 Störche beringt. Dies sind deutlich weniger als die 40 Jungstörche des letzten Jahres
Weiterlesen

Nashorn-Transportbox; Bildquelle: Zoo Zürich, Cordula Galeffi

Nashornbulle Rami hat den Zoo Zürich Richtung Italien verlassen

Der Nashornbulle Rami hat im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes den Zoo Zürich Richtung Italien verlassen
Weiterlesen

Zoo Zürich

Elefantenjungtier unmittelbar nach der Geburt im Zoo Zürich von der Herde getötet

Das am 19. August 2020 im Zoo Zürich geborene Jungtier der Elefantenkuh Omysha lebt nicht mehr.
Weiterlesen

Schneeleopard Villy; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Zoo Zürich: Schneeleopard Villy gestorben

Der Zoo Zürich musste am Montag, 3. August 2020, das Schneeleopardenmännchen Villy einschläfern. Villy litt seit längerer Zeit an Altersgebrechen
Weiterlesen

Zoo Zürich

Tödlicher Unfall mit Amurtiger im Zoo Zürich

Am 4. Juli 2020 wurde im Zoo Zürich eine Tierpflegerin von einem Amurtiger tödlich verletzt. Wie es zum tragischen Vorfall gekommen ist, wird untersucht
Weiterlesen

Zoodirektor Alex Rübel (l.) und Zooverwaltungsratspräsident Martin Naville (r.) überreichen TGZ-Präsidentin Claudia Poznik den «Zoo-Oscar» 2020; Bildquelle: Zoo Zürich, Kurt Balmer

Zoo Zürich Geschäftsjahr 2019

Der Zoo Zürich hat ein erfreuliches Geschäftsjahr 2019 hinter sich. Das laufende Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie eine Herausforderung
Weiterlesen

Breitmaulnashorn Tanda mit Ihrem neugeborenen Kalb; Bildquelle: Zoo Zürich, Sven Fässler

Breitmaulnashorn-Geburt im Zoo Zürich

Am 7. Mai 2020 hat sich in der Lewa Savanne im Zoo Zürich ein freudiges Ereignis eingestellt: ein Breitmaulnashorn kam zur Welt!
Weiterlesen

Elefantenkuh Farha; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Elefanten-Kalb nach Geburt im Zoo tot

Die 15-jährige Elefantenkuh Farha des Zoo Zürich brachte in der Nacht auf Sonntag, 5. April 2020, ihr zweites Kalb zur Welt. Die Tierpfleger fanden dieses am Morgen tot vor
Weiterlesen