Kein Fischen ohne Nachweis der Sachkunde

(01.02.2017) Wer Wirbeltiere tötet, muss über die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, so verlangt es die Tierschutzgesetzgebung. Fischende müssen einen entsprechenden Sachkunde-Nachweis Fischerei erbringen.

Schweizer Tierschutz STS Dennoch ist an etlichen Schweizer Gewässern auch Laien Angeln und Fische töten erlaubt. Das steht in Widerspruch zum Gesetz und öffnet Tierquälereien Tür und Tor. Das zeigen einmal mehr Beobachtungen am Ausfischen am Blausee im Berner Oberland.

Die STS-Sektion Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT) hat gegen die Blausee AG Anzeige erstattet.

Im Oktober 2016 war es wieder soweit: «Angeln Sie sich ohne Fischerpatent von den herrlichen alpinen Blausee-Bioforellen».

Die Blausee AG lud zum traditionellen Ausfischen ins idyllische Kandertal. Anders als es die Bezeichnung des Events vermuten lässt, wurden aber laufend neue Fische in den Angelteich eingesetzt - mit dem einzigen Zweck des Fangs durch Angeltouristen.

Rund acht Tonnen Fisch (das sind mehr als 20‘000 Einzeltiere) konnten von jedermann, von Hinz und Kunz, gefangen, getötet und anschliessend käuflich erworben werden.

«Selber fischen am wunderschönen Blausee»

Das «ganz besondere Erlebnis für Jung und Alt» (Werbung Blausee AG) haben VertreterInnen des örtlichen Tierschutzvereins und des Dachverbandes Berner Tierschutzorganisationen (DBT) vor Ort miterlebt.

Miterlebt und dokumentiert haben sie wie von Laien, darunter auch von Kindern, gefangene Fische - am Haken zappelnd - herumgezeigt und fotografiert wurden, anstatt die Tiere sofort zu töten.

Es wurden Fische mit ungeeignetem Gerät mehr schlecht als recht betäubt. Mit Zangen wurde an noch lebenden Fischen herumoperiert, um die Haken aus dem Maul zu entfernen - dies vor dem Betäubungsschlag, und damit gesetzeswidrig.

Eine Aufsicht war zwar vorhanden, schritt aber nie ein, selbst bei offensichtlichem Widerhandeln gegen das vom Anbieter abgegebene «Alibi»-Merkblatt bezüglich Fischerei- und Tötungsvorschriften.

«Was wir am Blausee gesehen haben, möchten wir nie mehr sehen müssen» sagt Dr. Rolf Frischknecht, Präsident des DBT. Der Verband hat bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige gegen die Blausee AG wegen Inkaufnahme von Tierquälerei eingereicht.

Sachkundepflicht ohne Ausnahme

Es sind die Kantone, die entscheiden, ob sich an ihren Gewässern auch Amateure beim Fangen und Töten von leidensfähigen Tieren versuchen dürfen oder eben nicht. Denn das Fangen und Töten von Fischen ohne Nachweis der Sachkunde ist gestattet, wenn im betreffenden Kanton zum Angeln in öffentlichen Gewässern kein Patent erforderlich ist oder mit einem Kurzpatent gefischt wird.

Ebenfalls keine Sachkunde notwendig ist beim Fischen aus Angelteichen, wo Fische einzig zu Fangzwecken eingesetzt werden.

Die in der Tierschutzgesetzgebung verankerte Sachkundenachweis-Pflicht kann also vielerorts umgangen werden. Dabei kommt es immer wieder zu gravierenden Tierschutz-Verstössen, wie der «Fall Blausee» zeigt.

Der Schweizer Tierschutz STS und der Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT) verlangen, dass die Pflicht zum Sachkundenachweis künftig ohne Ausnahme umgesetzt wird, dass also das Angeln an allen Schweizer Gewässern sowie auch an privaten Angelteichen künftig ausnahmslos der Sachkundepflicht untersteht.

STS und DBT sehen sich hier erfreulicherweise bestätigt durch ähnliche Forderungen des Schweizerischen Fischerei-Verbandes.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Forderung nach Einschränkungen in der Zirkustierhaltung

Erneut wird sich das Parlament mit der Forderung nach Einschränkungen in der Zirkustierhaltung befassen müssen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Gemeinsam für mehr Nutztierschutz

Zur Förderung einer standortangepassten, bäuerlichen und tierfreundlichen Nutztierhaltung und entsprechenden Labelprodukten arbeiten KAGfreiland und Schweizer Tierschutz STS in Zukunft enger zusammen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS Kampagne «Pferde raus!»

Gäbe man Pferden eine Wahl, würden sie sich für eine Haltung in der Gruppe, mit freiem Auslauf und Weide entscheiden. In der Schweiz lebt jedoch die Mehrheit der Pferde oft 23 Stunden täglich in beengten Einzelboxen im Stall
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Tierausstellungen 2017 und Schweizerische Kleintierausstellung 2018

Zum vierten Mal veröffentlicht der Schweizer Tierschutz STS einen umfassenden Report über seine Beobachtungen an Tierausstellungen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Zoofachhandel-Recherche 2017

Für die artgemässe Heimtierhaltung und die Umsetzung des gesetzlichen Heimtierschutzes ist Kompetenz und Seriosität im Handel mit Tieren und Tierzubehör von grösster Bedeutung
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Tierinserate auf Schweizer Internetplattformen

Drei Jahre nach einer ersten Recherche unterzog der Schweizer Tierschutz STS die wichtigsten Schweizer Online-Inserateplattformen erneut einem Tierschutz-Test
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Tierschutz-Statistik 2016

Der Schweizer Tierschutz STS zieht Bilanz: 216 dem Verband gemeldete Tierschutzverstösse hat die STS-Fachstelle Tierschutzkontrollen innerhalb eines Jahres abgeklärt
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS Zoofachhandel-Recherche 2016

Auch in diesem Jahr machte sich der Schweizer Tierschutz STS auf die Suche nach der in allen Belangen vorbildlichen Zoofachhandlung. Und auch in diesem Jahr blieb die Suche letztendlich erfolglos
Weiterlesen