Erzeugnisse aus illegaler Fischerei sollen verboten werden

(09.02.2015) Um einen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung der weltweiten Fischbestände zu leisten, wird derzeit auf der Grundlage des Bundesgesetzes über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten eine neue Verordnung ausgearbeitet. Erzeugnisse aus illegaler Fischerei sollen nicht mehr in die Schweiz eingeführt werden dürfen.

Die Anhörung interessierter Kreise zum Entwurf der neuen Verordnung läuft bis zum 30. April 2015.

Diese Verordnung soll die Anliegen der Motion «Keine Erzeugnisse aus illegaler Fischerei auf dem Schweizer Absatzmarkt» umsetzen, die der Bundesrat angenommen hat. Mit der neuen Verordnung kann die Schweiz eine Lücke schliessen. Die Europäische Union untersagt die Einfuhr von Erzeugnissen aus illegaler, nicht gemeldeter oder nicht regulierter Fischerei (IUU-Fischerei) bereits seit 2010.

Die geplanten Massnahmen sind notwendig, um die Fischereiressourcen dauerhaft zu erhalten. Heute sind mehrere Fischarten durch Übernutzung bedroht, was zum Zusammenbruch der Bestände führen kann.

Darum haben einige Länder bereits Fangquoten, Schonzeiten oder Schutzzonen festgesetzt.

Die Einfuhrländer solch illegaler Fischereierzeugnisse spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, da sie den Handel dieser Produkte verhindern können.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Erzeugnisse aus illegaler Fischerei sind ab 1. März 2017 verboten

Künftig dürfen nur noch Meeresfischereierzeugnisse in die Schweiz eingeführt werden, deren rechtmässige Herkunft gewährleistet ist
Weiterlesen

Schweiz

Abkommen über die Fischerei im Langen- und Luganersee sowie in der Tresa: Änderungen genehmigt

Am 11. Dezember 2015 hat der Bundesrat Änderungen zum Abkommen zwischen der Schweiz und Italien über die Fischerei in den schweizerisch-italienischen Gewässern genehmigt
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Fischerei und Kormorane: Weniger Fangverluste und Schäden als angenommen

Kormorane verursachen weniger Schäden an den Netzen der Berufsfischer als bisher angenommen. Auch die Verluste der Fischereierträge sind weniger hoch als angenommen. Eine Studie im Auftrag des Bundesamts für Umwelt BAFU hat Methoden zur Erkennung von Kormoranschäden untersucht und effektive Kormoranschäden ermittelt
Weiterlesen

oben: Grunder Coregonus duplex, unten: Hägling Coregonus heglingus; Bildquelle: EAWAG

Seendüngung bringt Fischarten zum Verschwinden

Die Überdüngung der Schweizer Seen hat die Zahl der einzigartigen einheimischen Felchenarten innert kurzer Zeit um fast 40% reduziert
Weiterlesen