Elefantennummer im Zirkus Knie laut BVET nicht tierschutzwidrig

(07.09.2013) Eine Tierschutzorganisation verlangte vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) in Bern die Veranlassung einer unabhängigen Beurteilung einer Elefantennummer im laufenden Programm des Zirkus Knie. BVET, Tierschutzvollzugsbehörden und Gutachter kommen zum Schluss, dass der Elefant nicht leidet.

Im diesjährigen Programm des Zirkus Knie schleudert ein Elefant durch einen Tritt auf ein Brett einen Artisten in die Luft.

Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) Eine Tierschutzorganisation ist der Ansicht, dass diese Schleuderbrett-Nummer beim Asiatischen Elefanten Delhi zu einer Überbelastung der Vorderbeine führe und damit dem Artikel 4 des Schweizerischen Tierschutzgesetzes (TSchG) widerspreche, weil dem Tier Schmerzen und Leid zugefügt werde. Sie verlangte vom BVET deshalb die Veranlassung einer unabhängigen Beurteilung dieser Nummer.

Die Vorführung wurde an verschiedenen Tournee-Orten durch Tierschutzvollzugsstellen beurteilt. Weder die Vollzugsstellen noch das BVET orteten Probleme oder unmittelbaren Handlungsbedarf.

Trotzdem wurde einem unabhängigen externen Gutachter der Auftrag erteilt, die Schleuderbrett-Nummer mit Elefant Delhi zu besichtigen und die Haltung sowie den Gesundheitszustand des Elefanten zu beurteilen.

Der durch verschiedene Fachleute empfohlene externe Gutachter, ein ausgewiesener Elefantenspezialist, kommt nun zum Schluss, dass kein Verstoss gegen das Tierschutzgesetz Artikel 4 vorliegt. Aus  den persönlichen Beobachtungen des Gutachters sowie den vom Zirkustierarzt eingereichten Unterlagen geht hervor, dass Delhi bei dieser Nummer nicht leidet.

Ein Elefant, dem eine Aufgabe Unbehagen, Angst oder gar Schmerzen bereitet, wird alle Möglichkeiten nützen, um sich davor zu drücken. Delhi z.B. hätte sich weigern können, das Podest zu besteigen.

Sie betritt es aber ohne zu zögern und ohne Zwang. Delhi ist für diese Leistung talentiert, entsprechend trainiert und besitzt einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn.

Ihre ausgezeichnete Körperbeherrschung ermögliche es ihr, die anspruchsvolle Schleuderbrett-Nummer absolut kontrolliert durchzuführen, sind sich Gutachter und Vollzugsstellen einig.

Delhi wird regelmässig vom für Zoo- und Wildtiere spezialisierten Zirkustierarzt untersucht und ihr Gesundheitszustand sowie allfällige Behandlungen dokumentiert.

Das Gutachten bestätigt die Einschätzung des BVET und der Vollzugsstellen, dass Delhi während der Ausführung dieser Nummer weder leidet, noch Schmerzen hat. Eine unmittelbare Abänderung des Auftritts von „Delhi" beim Zirkus Knie drängt sich deshalb nicht auf.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

ASP-Früherkennungsprogramm für Wildschweine zeigt erste Ergebnisse

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter in Europa aus. Zur Stärkung der Prävention hat das BLV im April 2018 ein nationales Früherkennungsprogramm eingeführt.
Weiterlesen

Tiergesundheitsdienste

Vernehmlassung: Einheitliche Grundlage für Finanzhilfen an Tiergesundheitsdienste

Tiergesundheitsdienste sind Selbsthilfeorganisationen, die insbesondere das Wohlbefinden und die Gesundheit der Tiere fördern wollen. Die Grundlagen für deren finanzielle Unterstützung durch den Bund sollen vereinheitlicht werden
Weiterlesen

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Tagung Brennpunkt Tierschutz

Die GST, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV und der VSKT laden am 21. März 2019 zur Tagung nach Bern!
Weiterlesen

Eidgenössisches Departement des Innern

Deklaration von Pelzen soll präzisiert werden

Echter Pelz soll künftig explizit als solcher gekennzeichnet werden. Diese und weitere Anpassungen der Pelzdeklarationsverordnung hat das Eidgenössische Departement des Innern bis Mitte Mai 2019 in die Vernehmlassung gegeben
Weiterlesen

Schweiz

Grosser Erfolg in der Seuchen-Bekämpfung: Die Schweizer Ziegen sind frei von CAE

Nach über 30 Jahren Einsatz ist ein weiterer Meilenstein in der Seuchenbekämpfung erreicht
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierschutzbericht 2018 ist online

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV veröffentlicht den Tierschutzbericht 2018 zum ersten Mal nur online
Weiterlesen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen

Interdisziplinäre Plattform One Health

Interdisziplinäre Plattform One Health

Prävention und Früherkennung sind zentral für eine wirksame Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten und deren Trägern wie zum Beispiel Stechmücken
Weiterlesen