Elefantennummer im Zirkus Knie laut BVET nicht tierschutzwidrig

(07.09.2013) Eine Tierschutzorganisation verlangte vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) in Bern die Veranlassung einer unabhängigen Beurteilung einer Elefantennummer im laufenden Programm des Zirkus Knie. BVET, Tierschutzvollzugsbehörden und Gutachter kommen zum Schluss, dass der Elefant nicht leidet.

Im diesjährigen Programm des Zirkus Knie schleudert ein Elefant durch einen Tritt auf ein Brett einen Artisten in die Luft.

Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) Eine Tierschutzorganisation ist der Ansicht, dass diese Schleuderbrett-Nummer beim Asiatischen Elefanten Delhi zu einer Überbelastung der Vorderbeine führe und damit dem Artikel 4 des Schweizerischen Tierschutzgesetzes (TSchG) widerspreche, weil dem Tier Schmerzen und Leid zugefügt werde. Sie verlangte vom BVET deshalb die Veranlassung einer unabhängigen Beurteilung dieser Nummer.

Die Vorführung wurde an verschiedenen Tournee-Orten durch Tierschutzvollzugsstellen beurteilt. Weder die Vollzugsstellen noch das BVET orteten Probleme oder unmittelbaren Handlungsbedarf.

Trotzdem wurde einem unabhängigen externen Gutachter der Auftrag erteilt, die Schleuderbrett-Nummer mit Elefant Delhi zu besichtigen und die Haltung sowie den Gesundheitszustand des Elefanten zu beurteilen.

Der durch verschiedene Fachleute empfohlene externe Gutachter, ein ausgewiesener Elefantenspezialist, kommt nun zum Schluss, dass kein Verstoss gegen das Tierschutzgesetz Artikel 4 vorliegt. Aus  den persönlichen Beobachtungen des Gutachters sowie den vom Zirkustierarzt eingereichten Unterlagen geht hervor, dass Delhi bei dieser Nummer nicht leidet.

Ein Elefant, dem eine Aufgabe Unbehagen, Angst oder gar Schmerzen bereitet, wird alle Möglichkeiten nützen, um sich davor zu drücken. Delhi z.B. hätte sich weigern können, das Podest zu besteigen.

Sie betritt es aber ohne zu zögern und ohne Zwang. Delhi ist für diese Leistung talentiert, entsprechend trainiert und besitzt einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn.

Ihre ausgezeichnete Körperbeherrschung ermögliche es ihr, die anspruchsvolle Schleuderbrett-Nummer absolut kontrolliert durchzuführen, sind sich Gutachter und Vollzugsstellen einig.

Delhi wird regelmässig vom für Zoo- und Wildtiere spezialisierten Zirkustierarzt untersucht und ihr Gesundheitszustand sowie allfällige Behandlungen dokumentiert.

Das Gutachten bestätigt die Einschätzung des BVET und der Vollzugsstellen, dass Delhi während der Ausführung dieser Nummer weder leidet, noch Schmerzen hat. Eine unmittelbare Abänderung des Auftritts von „Delhi" beim Zirkus Knie drängt sich deshalb nicht auf.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen

Schweiz

Zoonosenbericht 2017 erschienen

Die am häufigsten verzeichneten Zoonosen beim Menschen bleiben auch 2017 Campylobacteriose und Salmonellose
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika; Bildquelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig.

Die Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig. Bereits zum zweiten Mal in Folge ist 2017 auch der Verkauf der für die Humanmedizin kritischen Antibiotikaklassen in der Veterinärmedizin deutlich zurückgegangen
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte

Studie zur Versorgungslage in der Schweizer Nutztiermedizin

Aktuell sind in der Schweiz ausreichend Nutztierärzte tätig, damit eine gute Versorgung gewährleistet ist. Engpässe bestehen auf einzelne Regionen begrenzt
Weiterlesen

Bundesrat

Besserer Schutz vor Tierseuchen: Bundesrat revidiert Verordnungen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. April 2018 verschiedene Änderungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit verabschiedet
Weiterlesen

Schweiz

Nationales Früherkennungs-Programm zur Afrikanischen Schweinepest

Um eine mögliche Ansteckung von heimischen Wildschweinen rasch zu erkennen und eine Ausbreitung in der Wildschweinepopulation zu verhindern, wurde ein nationales Früherkennungsprogramm erarbeitet
Weiterlesen