Das BLV ergreift Massnahmen gegen die Einschleppung der Geflügelpest in die Schweiz

(11.11.2014) Nach Bekanntwerden eines Ausbruchs der hochansteckenden Geflügelpest in einer Trutenhaltung in Norddeutschland ergreift das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Massnahmen, um eine Einschleppung des zum ersten Mal in Europa nachgewiesenen Virus (H5N8) zu verhindern.

Diese Massnahmen haben den Schutz der Schweizer Geflügelbestände zum Ziel.

Das BLV stuft das Risiko einer Verbreitung der Krankheit in den Schweizer Geflügelbeständen als klein ein, da seit dem 1.August 2014 kein lebendes Geflügel aus der betroffenen Region eingeführt worden ist.

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügelfleisch und Geflügelfleischerzeugnisse spielen als Vektoren für eine Übertragung eine untergeordnete Rolle. Trotz des kleinen Verbreitungsrisikos hat das BLV beschlossen, eine Verordnung zu erlassen, um allfällige Warenlose, die sich bereits in der Schweiz befinden und nicht den Bestimmungen dieser Verordnung entsprechen, beschlagnahmen zu können beziehungsweise um nichtkonforme Warenlose bereits an der Grenze stoppen zu können.

Die Geflügelpest (aviäre Influenza) ist eine virale Infektionskrankheit, die alle Vögel einschliesslich Geflügel befallen kann.

Die hochansteckende Form der Krankheit hat bei den meisten Geflügelarten eine hohe Sterberate zur Folge. Alle dringlichen und erforderlichen Massnahmen wurden gemäss den europäischen gesundheitspolizeilichen Weisungen für hochansteckende Tierseuchen von den deutschen Behörden ergriffen.

Bis heute ist keine Übertragung von Erregern des Stamms H5N8 auf den Menschen bekannt.

Die Verordnung tritt am 12. November 2014 in Kraft.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Vogelgrippe-Fall am Bielersee

Am Ufer des Bielersees bei Erlach wurde vor Weihnachten ein kranker Schwan gefunden. Die Laboranalysen haben ergeben, dass der Vogel mit dem Vogelgrippevirus H5N6 infiziert war
Weiterlesen

BLV

Vogelgrippe-Virus: vorbeugende Massnahmen in der ganzen Schweiz

Das BLV verstärkt die Massnahmen gegen die Vogelgrippe. Ab Mittwoch, 16. November 2016, gilt die ganze Schweiz als Kontrollgebiet
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Vorsorgliche Massnahmen gegen die Vogelgrippe am Bodensee

Bei toten Wildvögeln am Bodensee wurde das Vogelgrippe-Virus H5N8 nachgewiesen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) ordnet nun Kontroll- und Beobachtungsgebiete an
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Verordnungen des BLV zur Verhinderung der Einschleppung der Geflügelpest aus den Niederlanden und Grossbritannien

Am 22. November 2014 setzt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV zwei neue Verordnungen in Kraft, welche Geflügel-Importe aus definierten Schutz- und Überwachungszonen in Grossbritannien und den Niederlanden verbieten
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen BVET

Verordnung zur Verhinderung einer Einschleppung der Vogelgrippe aus Italien

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe (Aviäre Influenza) in mehreren Geflügelbetrieben in Norditalien ergreift das Bundesamt für Veterinärwesen BVET Massnahmen und erlässt eine Verordnung zur Verhinderung einer Einschleppung des Virus in die Schweiz
Weiterlesen

BVET

Vogelgrippe: Schweizer Überwachungsprogramm für Zugvögel beginnt nächste Woche

Am 24. September 2005 startete das Zugvogel-Überwachungsprogramm des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET). In Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Sempach und dem Referenzzentrum für Geflügelseuchen in Zürich werden bis zum Jahresende rund Tausend Proben von Wildvögeln entnommen
Weiterlesen

BVET

Ausbruch von Geflügelpest in Italien

Die italienischen Behörden haben dem internationalen Tierseuchenamt mehrere Ausbrüche von Klassischer Geflügelpest (Aviäre Influenza) in neun oberitalienischen Provinzen gemeldet
Weiterlesen