Flughafenkontrolle von illegalen Einfuhren tierischer Lebensmittel aus dem Balkan

(03.10.2013) Am Mittwoch, 2. Oktober 2013 kontrollierten die Zollbehörden gemeinsam mit dem Grenztierärztlichen Dienst (GTD) des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET) am Flughafen Zürich verstärkt die Reisenden, um auf die Gefahr der Seucheneinschleppung mittels der Einfuhr von Waren tierischer Herkunft aufmerksam zu machen und illegal importierte Lebensmittel zu konfiszieren.

Jedes Jahr führt der Zoll in Zusammenarbeit mit dem Grenztierärztlichen Dienst mehrere Kontrollaktionen an den internationalen Flughäfen  durch. Der Schwerpunkt wird jeweils durch aktuelle Themen beeinflusst. Diesmal lag das Augenmerk auf illegalen Lebensmitteleinfuhren aus dem Balkan.

Die Einfuhr von Fleisch, Fleischerzeugnissen sowie Milch- und Milchprodukten birgt das Risiko, dass Krankheitserreger eingeschleppt werden, die in der Schweiz zu grossen Schäden bei Mensch und Tier führen können.

Daher ist die Einfuhr der meisten tierischen Lebensmittel im Reiseverkehr aus allen Ländern ausserhalb der EU, Norwegen und Island verboten.

Detailliertere Informationen dazu sind auf den Internetseiten des BVET ersichtlich (www.bvet.admin.ch). 

Frühere Aufgriffe im Rahmen der regulären Kontrollen des Zolls  wiesen darauf hin, dass der Balkan bei illegalen Einfuhren tierischer Produkte eine dominante Rolle einnimmt.

Mit den Kontrollen am 2. Oktober wollte das BVET konkrete Zahlen zum Ausmass der illegalen Einfuhren erhalten.

Die Passagiere der betroffenen Flüge wurden darauf aufmerksam gemacht, welche Gefahren von solch einer illegalen Einfuhr ausgehen. Nebst den Kontrollen wurden deshalb verschiedene Informationsbroschüren und -karten verteilt. Die Aktion sollte die Sensibilisierung für die Thematik fördern und war nicht primär als Strafaktion geplant.

Insgesamt wurden an diesem Tag 18 Flüge und über 1‘200 Leute kontrolliert, wovon  ca. 55 Einfuhren beanstandet und insgesamt 147 kg Lebensmittel konfisziert wurden. 71,7 kg Fleisch oder Fleischprodukte, 71,9 kg Milch oder Milchprodukte und 3,4 kg Honig wurden der unschädlichen Vernichtung zugeführt.

Die Reaktion der Passagiere fiel unterschiedlich aus. Bei Befragungen gaben die meisten an, sie hätten nicht gewusst, dass die Einfuhr solcher tierischer Produkte illegal sei.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesrat

Besserer Schutz vor Tierseuchen: Bundesrat revidiert Verordnungen

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. April 2018 verschiedene Änderungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit verabschiedet
Weiterlesen

Schweiz

Schutz vor Tierseuchen: Vernehmlassung über Bekämpfungsmassnahmen eröffnet

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am 29. Mai 2017 die Vernehmlassung zu Anpassungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit eröffnet
Weiterlesen

Schweiz

Rinderseuche IBR: Sperren werden aufgehoben

Die Untersuchungen zur Rinderseuche IBR sind abgeschlossen. Bis auf wenige Tiere im Betrieb des Importeurs, der Rinder aus dem Tirol eingeführt hatte, sind sämtliche Testresultate der untersuchten Tiere betreffend dem bovinen Herpesvirus negativ ausgefallen
Weiterlesen

Handbuch Tuberkulose beim Wild

Schweizer Jäger und Wildhüter müssen Tuberkuloseverdacht beim Wild melden

Seit dem 1. August 2014 sind Jägerinnen und Jäger und Wildhüter nach der Tierseuchengesetzgebung verpflichtet, verdächtige Veränderungen bei Wildtieren, die auf Tuberkulose hindeuten, einer amtlichen Tierärztin oder einem amtlichen Tierarzt zu melden
Weiterlesen

BVET

Rindertuberkulose in den Kantonen Freiburg und Waadt

Nach der Entdeckung eines ersten Falls von Rindertuberkulose im Kanton Freiburg Anfang März 2013 wurden bei der epidemiologischen Untersuchung im betroffenen und bereits gesperrten Freiburger Betrieb neue Fälle von Rindertuberkulose nachgewiesen
Weiterlesen

BVET

Weitere PRRS-infizierte Schweine in einem Seuchenbetrieb

Letzte Woche wurde in drei Betrieben der Ostschweiz eine PRRS-Infektion festgestellt. Die Betriebe wurden gesperrt und Untersuchungen des Bestandes angeordnet. Die ersten Ergebnisse dieser Untersuchungen liessen vermuten, dass sich die Seuche noch nicht weiter ausbreiten konnte
Weiterlesen

BVET

PRRS-infizierte Schweine auch in der Schweiz

Bei den vorsorglich geschlachteten Sauen, welche mit infiziertem Sperma aus einer deutschen Eberstation belegt wurden, ist das PRRS Virus entdeckt worden. Damit ist die Seuche auch in der Schweiz angekommen
Weiterlesen

BVET

Änderung des Tierseuchengesetzes

Der Bundesrat und das Parlament empfehlen, die Änderung des Tierseuchengesetzes anzunehmen
Weiterlesen