Interesse an Ebermast nimmt in der Schweiz ab

(21.12.2013) Das Interesse an der Ebermast nimmt in der Schweiz ab, seit die Kastration von Ferkeln nur noch unter Narkose erlaubt ist und durchgeführt wird.  

Eberfleisch wird wegen seines Geruchs beim Zubereiten von den meisten Verbrauchern abgelehnt. Obwohl nur etwa bis zu zehn Prozent der Eber geruchsauffällig sind, werden alle männlichen Ferkel kastriert.

Dabei haben kastrierte Schweine eine schlechtere Futterverwertung als Eber. Würden alle Eber in der Schweiz gemästet, müssten nach Schätzungen der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwirtschaft pro Jahr etwa 2.800 Hektar Futtergetreide weniger angebaut werden.  

Der Druck, nach Alternativen zur Ferkelkastration zu suchen ist jedoch gesunken, seit die Ferkel unter Betäubung kastriert werden, heißt es in einem Beitrag des Landwirtschaftlichen Informationsdienstes Bern.  

Die Kosten für die Narkose und die bessere Futterverwertung von Ebern sprechen zwar für die Ebermast. Aber die mangelnde Akzeptanz der Verbraucher und das Restrisiko bei der Vermarktung von Jungebern doch geruchsbelastete Tiere dabei zu haben, überwiegen nach wie vor.  

In der EU wird die betäubungslose Kastration ab 2019 verboten. Einige Länder werden dann vermutlich verstärkt in die Ebermast einsteigen.

Renate Kessen, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TVT

TVT: Thema Ferkelkastration zeigt langjähriges Versagen der Bundesregierung beim Staatsziel Tierschutz

Schon 2014 wurde im Tierschutzgesetz festgelegt, dass die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel ab 2019 nicht mehr zulässig ist
Weiterlesen

WDT

Der richtige Weg für die Ferkelkastration!

Erstmalig steht nun ein auch für Schweine zugelassenes Isofluran zur Verfügung
Weiterlesen

Dr. Johanna Mörlein; Bildquelle: Sonja Mehner

Forscherteam mit Göttinger Beteiligung untersucht Verarbeitungsmöglichkeiten für Eberfleisch

Das Verarbeiten von Fleisch männlicher unkastrierter Schweine ist eine Herausforderung, da sich vermehrt geschlechtsspezifische Geruchsstoffe im Fett anreichern können
Weiterlesen

TVT

TVT und PROVIEH e.V. lehnen die Durchführung der Isofluran-Narkose bei der Ferkelkastration durch Landwirte ab

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT) und PROVIEH e.V. lehnen den Referenten-Entwurf einer Verordnung zur Durchführung der Narkose mit Isofluran bei der Ferkelkastration durch Landwirte bzw. sachkundige Personen ab
Weiterlesen

FoodNetCenter Universität Bonn

Umfrage der Universität Bonn zur Ferkelkastration

Bitte unterstützen Sie die Kollegen: Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Die Zukunft der Eber: Universität Hohenheim lädt zur Diskussion über Ferkelkastration

Es ist ein heißes Eisen: Vor fünf Jahren beschloss die Bundesregierung, das schmerzhafte, betäubungslose Kastrieren männlicher Ferkel zum Ende dieses Jahres zu verbieten
Weiterlesen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

Beim Fachgespräch im Bundestag am 10.10.2018, das von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen organisiert wurde, gab es eine erhellende Erkenntnis
Weiterlesen