Anhörung zur Verordnung über die Deklaration von Pelzen und Pelzprodukten

(07.07.2012) Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) eröffnet die Anhörung zur Verordnung über die Deklaration von Pelzen und Pelzprodukten. Mit der neuen Verordnung schafft der Bundesrat eine Deklarationspflicht für Pelze und Pelzprodukte.

Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) Dadurch erhält die Konsumentenschaft Klarheit über die Tierart, die Herkunft und die Haltungsform der Tiere.

Die vom Parlament überwiesene Motion Moser (08.3675) beauftragte den Bundesrat, die Rechtsgrundlagen derart zu ändern, dass eine Deklarationspflicht für Pelze und deren Produkte geschaffen wird. Die Konsumentenschaft soll dadurch Klarheit über die Haltungsform, die Herkunft sowie die Tierart erhalten. Die Deklarationspflicht wird gestützt auf das Konsumenteninformationsgesetz (KIG) umgesetzt.

Die neue Verordnung regelt die Deklarationspflichten und die Kontrolle der Deklaration für Pelze und Pelzprodukte und verpflichtet jede Person, die Pelze oder Pelzprodukte an Konsumentinnen und Konsumenten abgibt, den wissenschaftlichen und den zoologischen Namen der Wildtierart anzugeben, von der das Fell stammt. Zudem muss die Herkunft und die Gewinnungsart des Fells deklariert werden.

Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) wird beauftragt, Kontrollen zur Umsetzung dieser Deklarationspflicht durchzuführen. Der  Bundesrat kann  für den Vollzug der Vorschriften weiter die betroffenen Organisationen der Wirtschaft und der Konsumenten beiziehen.

Die Anhörung läuft vom 5. Juli bis zum 24. September 2012. Die Anhörungsunterlagen sind auf der Internetseite des BVET www.bvet.admin.ch /Aktuell / Laufende Vernehmlassungen und Anhörungen einsehbar.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen

Interdisziplinäre Plattform One Health

Interdisziplinäre Plattform One Health

Prävention und Früherkennung sind zentral für eine wirksame Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten und deren Trägern wie zum Beispiel Stechmücken
Weiterlesen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen

Schweiz

Zoonosenbericht 2017 erschienen

Die am häufigsten verzeichneten Zoonosen beim Menschen bleiben auch 2017 Campylobacteriose und Salmonellose
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika; Bildquelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig.

Die Gesamtmenge der verkauften Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig. Bereits zum zweiten Mal in Folge ist 2017 auch der Verkauf der für die Humanmedizin kritischen Antibiotikaklassen in der Veterinärmedizin deutlich zurückgegangen
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte

Studie zur Versorgungslage in der Schweizer Nutztiermedizin

Aktuell sind in der Schweiz ausreichend Nutztierärzte tätig, damit eine gute Versorgung gewährleistet ist. Engpässe bestehen auf einzelne Regionen begrenzt
Weiterlesen