Das Calanda-Wolfsrudel soll dezimiert werden

(08.12.2015) Der Schweizer Tierschutz STS verurteilt aufs Schärfste die Absicht der Kantone Graubünden und St. Gallen, zwei Wölfe aus dem «Calanda-Rudel» zu töten, um dem restlichen Rudel – das angeblich gegenüber Menschen ein «problematisches Verhalten» zeigt – das Fürchten zu lehren.

Eine erhebliche Gefährdung von Menschenleben, wie sie gemäss Art. 4 Jagdverordnung Bedingung für den Abschuss der geschützten Art wäre, ist hier keineswegs gegeben.

Die beobachtete fehlende Scheu ist bei arglosen Jungwölfen relativ häufig und könnte durch Einsatz von Vergrämungsmethoden – etwa Gummischrot, Pfefferspray oder Feuer (Fackeln, Knallpetarden) – behoben werden. Ein Töten von Jungtieren ist deshalb für den STS nicht akzeptabel.

Mythos Wolf
Entgegen dem Mythos leben die meisten Wölfe dieser Welt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Menschen. Es gibt sie an den Stadtgrenzen von Rom, in spanischen Maisfeldern, und in Rumänien laufen sie nachts durch die Städte. Als intelligente Tiere lernen sie, wann vom Menschen Gefahr droht, und wann nicht.

Der Mensch passt aber nicht in ihr Beutespektrum. Im Gegensatz zu anderen Grossraubtieren wie Puma, Braunbär, Tiger – oder auch unbeaufsichtigten Hunden – sind Wölfe weltweit für extrem wenige nachweisliche Angriffe auf Menschen verantwortlich.

Es ist paradox, dass St. Galler und Graubündner Behörden hier eine Gefahr für den Menschen herbeireden, um zwei Jungwölfe abknallen zu können.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Wolf und Luchs: Konzepte revidiert

Die Konzepte Wolf und Luchs sind aufgrund der revidierten Jagdverordnung angepasst worden. Im Konzept Wolf dient ein neues Schema zur Einschätzung von problematischem Verhalten von Jungwölfen in Rudeln
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

BAFU stimmt Abschussgesuch für zwei Jungwölfe aus Calandarudel zu

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat dem Gesuch der Kantone St. Gallen und Graubünden um Abschussbewilligung von zwei Jungwölfen aus dem Calandarudel zugestimmt. In der Stellungnahme an die Kantone gibt das BAFU Empfehlungen für den Umsetzungsrahmen ab
Weiterlesen

Bundesrat

Umgang mit Wolf und Kormoran: Bundesrat setzt geänderte Verordnungen in Kraft

Jungwölfe eines Rudels dürfen inskünftig unter gewissen Voraussetzungen abgeschossen werden. Der Bundesrat hat am 1.7.2015 die Jagdverordnung in diesem Sinn revidiert
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Wolfsgegner und ihre Unterstützer

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), zu deren Trägerschaft sowohl der Bund wie auch die Kantone gehören, engagiert sich für den Verein "Schweiz ohne Grossraubtiere"
Weiterlesen

Schweiz

Start der Anhörung zur Revision der Jagdverordnung

Der Abschuss von Wölfen soll neu in der Verordnung über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel geregelt werden. Das BAFU hat am 16. Januar 2015 die Anhörung zur revidierten Verordnung eröffnet
Weiterlesen

Schweiz

Die Schweiz will den Umgang mit Grossraubtieren neu regeln

Unter bestimmten Voraussetzungen soll der Abschuss von Wölfen inskünftig erleichtert werden. Mit einer entsprechenden Anpassung der eidgenössischen Jagdverordnung will der Bund den Anliegen und Bedenken von Landwirtschaft, Jägern und Bergbevölkerung Rechnung tragen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

STS kritisiert Konzepte Wolf und Luchs: Schutzstatus von Wolf und Luchs wird ausgehöhlt

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet. Ziel war, die Tierhaltung im Berggebiet "ohne unzumutbare Einschränkungen" weiterhin zu ermöglichen und gleichzeitig den Spielraum der Berner Konvention ganz auszuschöpfen
Weiterlesen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Überarbeitete Konzepte Wolf und Luchs gehen in Konsultation

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat aufgrund eines Auftrags des Parlaments sowie der Erfahrungen der letzten Jahre die Konzepte Wolf und Luchs überarbeitet. Neu wird die Möglichkeit geschaffen, bei gesichertem Bestand die Populationen zu regulieren
Weiterlesen