Startschuss für neues Besuchszentrum der Schweizerischen Vogelwarte

(01.03.2013) Die Vogelwarte baut bis 2015 ein neues Besuchszentrum. Mit dem Bau des ersten dreigeschossigen Lehmgebäudes in der Schweiz leistet die Vogelwarte Pionierarbeit. Ermöglicht wird dieser einzigartige Ausflugs- und Lernort am Sempachersee durch zweckbestimmte Beiträge von Bund, Kantonen, Stiftungen, Firmen sowie von Gönnerinnen und Gönnern.

Die Bevölkerung für die einheimischen Vögel interessieren und begeistern. Dieses Ziel will die Vogelwarte mit einem neuen Besuchszentrum erreichen, in dem nebst einer grossen Erlebnisausstellung auch die Vogelpflegestation untergebracht sein wird.


So wird das geplante Besuchszentrum der Vogelwarte vom Sempachersee her aussehen: Die beiden Baukörper aus Lehm sind mit einem lichten Foyer aus Holz und Glas verbunden

Die Erlebnisausstellung wird in Zusammenarbeit mit Steiner Sarnen Schweiz realisiert. Das Gebäude des Bieler Architekturbüros :mlzd, das als Siegerprojekt aus einem 2010 durchgeführten Architekturwettbewerb hervorging, hat Pioniercharakter: Es wird das erste dreigeschossige Lehmgebäude in der Schweiz sein.

Die Vision dieses einzigartigen Ausflugs- und Lernorts kann nur mit ausserordentlichen zweckbestimmten Beiträgen und Spenden verwirklicht werden. Denn die Vogelwarte treibt die laufenden Projekte zum Schutz und der Erforschung der Vögel auch während der Planung und dem Bau des Besuchszentrums unvermindert voran.

 Dank der Sonderbeiträge von Bund, mehreren Kantonen, verschiedenen Stiftungen und von privaten Spenderinnen und Spendern ist die Finanzierung des 14.4 Millionen-Projekts auf guten Wegen.

Der Stiftungsrat der Schweizerischen Vogelwarte fällte den Baubeschluss Mitte Februar. Das ermöglicht es, den Spatenstich für das neue Besuchszentrum für den Sommer 2013 anzusetzen. Die Eröffnung ist auf Frühling 2015 geplant.

www.vogelwarte.ch



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Susi Jenni-Eiermann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wurde am Internationalen Ornithologen-Kongress in Vancouver, Kanada, zur Permanent Secretary gewählt; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Hohe Ehre für Schweizer Ornithologin Susi Jenni-Eiermann

Die Sempacher Biologin Dr. Susi Jenni-Eiermann wurde in das Leitungsgremium der International Ornithologists‘ Union gewählt
Weiterlesen

Die farbenprächtigen Bienenfresser ziehen im Herbst nach Afrika, um dort zu überwintern.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Weltneuheit in der Vogelzugforschung

Viele kleine Vögel ziehen im Herbst in Gruppen in ihre Winterquartiere. Bisher gab es keine Hinweise, dass einzelne Mitglieder einer solchen Gruppe über eine längere Zeit zusammenbleiben
Weiterlesen

Ein junger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert, einem häufigen Wirtsvogel in der Schweiz. Er überragt seine Adoptiveltern dabei um ein Vielfaches! ; Bildquelle: Oliver Richter

Kuckuck ist in der Schweiz immer seltener anzutreffen

Das zeigt der neue Brutvogelatlas der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, der Ende 2018 erscheint
Weiterlesen

Londoner Ornithologe David Lindo; Bildquelle: Kosmos Verlag

Urban Birder David Lindo an der Vogelwarte

Der berühmte britische Ornithologe präsentiert am 24. April an der Vogelwarte Sempach sein neues Buch
Weiterlesen

Online-Datenbank "ornitho"

Online-Datenbank „ornitho“ feiert ihr 10-jähriges Jubiläum

Zehn Jahre alt und nicht mehr wegzudenken: Auf der Online-Plattform ornitho.ch können Vogelbegeisterte in der ganzen Schweiz ihre Beobachtungen melden
Weiterlesen

Auf dem Dach des Besuchszentrum der Vogelwarte misst ein Radar ohne Unterbrechung die Vogelaktivität am Sempacher Himmel. ; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte Sempach

Drei Radarstationen überwachen den Vogelzug

Mit einer Art Radarkontrolle überwacht die Schweizerische Vogelwarte Sempach diesen Herbst den Vogelzug über dem Schweizer Mittelland
Weiterlesen

Gesamtsieger des Fotowettbewerbs 2017 der Schweizerischen Vogelwarte: Ein wogender Starenschwarm, der die Form eines gigantischen Vogels annimmt. ; Bildquelle: Daniel Biber

Siegerbild des Fotowettbewerbs 2017 der Schweizerischen Vogelwarte

Die Jury hat entschieden. Das Siegerbild des Fotowettbewerbs 2017 der Schweizerischen Vogelwarte zeigt einen fliegenden Starenschwarm, der seinerseits die Form eines Vogels annimmt
Weiterlesen

In den Juraweiden, ihrem ursprünglichen Habitat, ist die Heidelerche auf dem Rückzug. Schweizweit nimmt ihr Bestand zurzeit nur in Weinbergen zu, die ein Ersatzlebensraum darstellen.; Bildquelle: Zdenek Tunka

Artenschutz: Die Weiden der Heidelerche sind in Gefahr

Die landwirtschaftliche Intensivierung macht auch vor den Berglagen nicht halt. Auch der Jura ist betroffen, unter anderem durch brachiale Praktiken wie die „Steinfräse“
Weiterlesen