Bernard Lehmann wird neuer Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft

(26.04.2011) Auf Antrag von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD), hat der Bundesrat am 20. April 2011 Bernard Lehmann zum neuen Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) ernannt.

Bernard Lehmann, der auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, beim Bauernverband gearbeitet hat und heute als ETH-Professor wirkt, nimmt seine neue Tätigkeit am 1. Juli 2011 auf. Er übernimmt die Nachfolge von Manfred Bötsch, der per Ende Juni auf eigenen Wunsch sein Amt abgibt, um eine neue Herausforderung ausserhalb des BLW anzunehmen.

Bernard Lehmann ist ein ausgewiesener Kenner der schweizerischen Land- und Ernährungswirtschaft. Er leitet in seiner heutigen Funktion als Professor für Agrarökonomie das Departement für Agrar- und Lebensmittelwissenschaften an der ETH Zürich.

Von 1973 bis 1977 absolvierte Bernard Lehmann ein Studium der Agrarwissenschaften und schloss dieses als Dipl. Ing. ETH ab. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Schweizerischen Bauernsekretariat in Brugg promovierte er zum Dr. sc. ETH am Institut für Agrarwirtschaft der ETH und war anschliessend wieder für das Bauernsekretariat respektive den Bauernverband tätig.

Dort leitete er den Geschäftsbereich Agrarwirtschaft. Von 1987 bis 1991 war er stellvertretender Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes. 1991 erfolgte der Ruf an die ETH als ordentlicher Professor für Agrarökonomie.

Bernard  Lehmann verfügt über eine grosse und breite Erfahrung in Forschung, Lehre, Politik und Praxis.

So war er Mitglied der Taskforce „Landwirtschaft" des BLW anlässlich der Uruguay-Runde des GATT. Seit 1991 betreibt er an der ETH Zürich national und international ausgerichtete agrarökonomische Forschung und Lehre, unter anderem im Bereich Nachhaltige Ressourcennutzung und Wertschöpfungsbildung im Nahrungsmittelsektor.

Zudem war Lehmann in verschiedenen Führungsfunktionen an der ETH Zürich für Organisations- und Reorganisationsprojekte verantwortlich.

Bernard Lehmann wurde 1954 in Pompaples (VD) geboren, wuchs auf einem Bauernhof auf und ist zweisprachig (Französisch und Deutsch). Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Reitschulpferde; Bildquelle: Schweizer Tierschutz STS

Tristes Dasein für zahlreiche Reitschulpferde

Werden Reitschulen ihrer Vorbildfunktion in der Pferdehaltung gerecht? Der Schweizer Tierschutz STS besuchte 15 Reiterhöfe und stellte fest
Weiterlesen

11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz

Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz

Die 11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz findet am Donnerstag 7. April 2016 in Avenches statt
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Schweizer Tierschutz STS fordert mehr Pferdeschutz

Der Schweizer Tierschutz STS hat verschiedene Aspekte der Pferdehaltung und -nutzung beleuchtet und klare Forderungen für mehr Pferdeschutz postuliert
Weiterlesen

Schweizer Nationalgestüt

Offene Türen im Schweizer Nationalgestüt

Der traditionelle Sommeranlass „Donnerstags im Gestüt“ findet in diesem Jahr am 16. Juli und 6. August 2015 auf dem Gelände Long-Prés des Schweizer Nationalgestüts in Avenches statt
Weiterlesen

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz

Die Jubiläumstagung „10 Jahre Netzwerk Pferdeforschung Schweiz" findet am 16. April 2015 in Avenches statt
Weiterlesen

Pferdehaltung; Bildquelle: Agroscope

Zentrale Herausforderungen der Pferdehaltung

Neue Erkenntnisse aus der Forschung, die Revision des Schweizer Tierschutzgesetzes und eine wachsende Sensibilität der Pferdehaltenden führen seit zwanzig Jahren zu grossen Veränderungen in der Pferdehaltung
Weiterlesen