Baubeginn beim Projekt Lewa Savanne im Zoo Zürich

(04.10.2017) Der Zoo Zürich hat mit dem Bau seines nächsten Schlüsselprojekts begonnen: die afrikanische Lewa Savanne. Ab 2020 soll sie Giraffen, Nashörner und weitere afrikanische Tiere beheimaten. Mit der Anlage eng verbunden ist die Unterstützung eines Naturschutzprojekts in Kenia.

Der Zoo Zürich hat am 2. Oktober 2017, im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft den Auftakt zu seinem nächsten Schlüsselprojekt gefeiert: die afrikanische Lewa Savanne.

Zusammen mit den Planern und Architekten stellten Verwaltungsratspräsident Martin Naville und Zoodirektor Alex Rübel den Gästen das flächenmässig grösste Projekt des Zoo Zürich vor. H.E. Amb. Dr. Stephen Ndung'u Karau, Botschafter der Ständigen Mission Kenias bei der UNO in Genf, überbrachte eine Grussbotschaft. Singer/Songwriter Marc Sway, der das Fundraising für die Lewa Savanne mit einem Video unterstützt, war ebenfalls vor Ort.


Visualisierung Lewa Savanne, Wasserloch

Die Lewa Savanne entsteht im Rahmen des 1991 definierten Masterplans des Zoo Zürich als drittes Schlüsselprojekt nach dem Masoala Regenwald (2003) und dem Kaeng Krachan Elefantenpark (2014).

Die insgesamt über vier Hektar grosse Anlage wird Giraffen, die stark bedrohten Breitmaulnashörner und Grevyzebras, Antilopen, Strausse und weitere afrikanische Savannentiere beheimaten.


Visualisierung Lewa Savanne, Lewa Giraffenhaus.

Die Eröffnung ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Die Finanzierung soll wie bei allen bisherigen Projekten für Tieranlagen im Zoo Zürich vollständig durch Spenden erfolgen. Die Fundraisingkampagne startet Anfang November.

Namenspate der Lewa Savanne im Zoo Zürich ist das Lewa Wildlife Conservancy in Kenia. Der Zoo Zürich unterstützt das zum Unesco Weltnaturerbe gehörende Reservat seit 1998.


Visualisierung Lewa Savanne, Schlucht.

Themen sind die Bekämpfung der Wilderei, die Minderung von Mensch-Wildtier-Konflikten, etwa mit der Schaffung von Wildtierkorridoren, sowie Tierumsiedlungen in neue Schutzgebiete.

Ziel der Lewa Savanne in Zürich ist es, die Besucher mittels der Verbindung zum Reservat in Kenia dazu zu animieren, zur Erhaltung bedrohter Tierarten beizutragen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox.; Bildquelle: Zoo Zürich

Zwillinge bei den Brillenbären im Zoo Zürich

Bei den Brillenbären hat es Nachwuchs gegeben. Eine Überwachungskamera gewährt Einblick in die Wurfbox
Weiterlesen

Dr. Alex Rübel überreicht David Sauter, Programmverantwortlicher bei Medair, den Scheck in der Höhe von 25'000 Franken; Bildquelle: Zoo Zürich, Martin Bauert

Zoo Zürich unterstützt Wasser- und Hygieneprojekte in Madagaskar

Am 28. September 2016 trafen sich Gäste aus Wirtschaft und Politik im Masoala Regenwald im Zoo Zürich. Anlass war eine Projekt-Präsentation aus Madagaskar von Medair
Weiterlesen

Amurtiger Coto; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

Amurtigermännchen Coto musste eingeschläfert werden

Im Zoo Zürich musste am 23. August 2016 das Amurtigermännchen Coto im Alter von 14 Jahren euthanasiert werden
Weiterlesen

Trägt Heini Hedigers Namen: Cornufer hedigeri; Bildquelle: Rafe M. Brown, University of Kansas Biodiversity Institute

Frosch nach Heini Hediger benannt

Wissenschaftler haben einen Frosch nach Heini Hediger benannt, dem ehemaligen Direktoren des Zoo Zürich
Weiterlesen

Fledermaus-Welt; Bildquelle: Stiftung Fledermausschutz, Hans-Peter Stutz

Neues Informations- und Ausbildungszentrum der Stiftung Fledermausschutz

Am Wochenende vom 18. und 19. Juni 2016 fand im Zoo Zürich die Eröffnung des neuen Informations- und Ausbildungszentrums der Stiftung Fledermausschutz statt
Weiterlesen

Grössenvergleich: Nigrita mit Jungtier; Bildquelle: Zoo Zürich, Samuel Furrer

Nachwuchs bei den Galapagos-Riesenschildkröten im Zoo Zürich

1946 kam die erste Galapagos-Riesenschildkröte nach Zürich, im Alter von etwa zehn Jahren. Nigrita, wie das Tier genannt wurde, ist eben wieder Mutter geworden
Weiterlesen

Druk mit Omysha im Juni 2014; Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini

49-jährige Elefantenkuh Druk musste im Zoo Zürich eingeschläfert werden

Per Flugzeug kam die Elefantenkuh Druk 1968, gerade mal 15 Monate alt, als Geschenk des Königs von Bhutan nach Zürich. Zweimal konnte sie im Zoo Zürich eine neue Elefantenanlage beziehen
Weiterlesen

Feuerwehr hilft Elefant Druk aufzustehen; Bildquelle: Zoo Zürich, Robert Zingg

Feuerwehr hilft Elefant Druk aufzustehen

Im Gerangel mit anderen Elefanten ist im Zoo Zürich die 49-jährige Elefantenkuh Druk gestürzt. Weil sie aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnte, musste die Feuerwehr aufgeboten werden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...