Baubeginn für neues Besuchszentrum in Sempach

(24.08.2013) Die Schweizerische Vogelwarte Sempach möchte ihre Begeisterung für die Vogelwelt an die ganze Bevölkerung weitergeben. Mit dem neuen Besuchszentrum entsteht eine neue Attraktion am Sempachersee als Ausflugziel und Lernort für die Bevölkerung aus dem ganzen Land.

Die Bauzeit für das bauökologisch wegweisende Lehmhaus wird 20 Monate betragen, die Eröffnung ist für Frühling 2015 geplant.

Mit grossen Vogeleiern, die zum Auftakt der Bauarbeiten auf dem Baugelände im Rahmen einer „Grund-Ei-Legung“ abgelegt wurden, bringt die Vogelwarte symbolisch zum Ausdruck, dass das Projekt Besuchszentrum eine runde Sache werden wird.


So wird das Besuchszentrum der Vogelwarte von der Seeseite her aussehen: Die beiden Gebäudeteile aus Lehm sind durch einen Zwischentrakt aus Holz und Glas verbunden (Visualisierung: raumgleiter GmbH).

Ermöglicht wurde dieses für die Vogelwarte epochale Vorhaben dank zahlreichen grosszügigen Donatoren, allen voran die Schweizerische Eidgenossenschaft, der Kanton Luzern, viele weitere Kantone, die Albert Koechlin Stiftung, die Fondation Hans Wilsdorf und der Dr. Charles und Klara Hadorn-Gschwend-Fonds.

Einen wesentlichen Beitrag an das grosse Projekt leisteten aber auch zahlreiche Gönnerinnen und Gönner mit zweckbestimmten Spenden sowie die Standortgemeinde Sempach. „Dieser breite Rückhalt und die grosse Unterstützung sind grossartig“ freut sich Stiftungsratspräsident Richard Maurer.

Flaggschiff für Umweltbildung

Das neue Besuchszentrum soll dazu beitragen, Interesse und Freude an der einheimischen Vogelwelt zu wecken und für deren Schutzwürdigkeit zu werben. Das Konzept sieht mehrere Attraktionen vor, darunter eine multimediale Erlebnisausstellung und eine „SingFonie“ zum Thema Vogelstimmen.

Im neuen Besuchszentrum wird auch die Vogelpflegestation in moderner, zweckmässiger Form untergebracht sein, was der stark gestiegenen Zahl von gefiederten Patienten Rechnung trägt.

Ökologische Pionierleistung

Die neue Attraktion wird gleich in doppelter Hinsicht Pioniercharakter haben. Erstens wird das dreistöckige Gebäude im Wesentlichen aus den Naturstoffen Lehm und Holz errichtet und dabei die strengen bauökologischen Kriterien des Labels Minergie P-eco erfüllen.

Zweitens wird die Fläche, auf der heute die Vogelwarte steht, nach deren Rückbau naturnah gestaltet. Der sensible Seeuferbereich wird in diesem Bereich ökologisch aufgewertet.

Trotz der jetzt einsetzenden Bauarbeiten wird der grösste Teil der jetzigen kleinen Ausstellung noch bis Herbst 2014 für Besucherinnen und Besucher geöffnet bleiben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die exotisch anmutende Spiessente gehört zu unseren schönsten Wintergästen; Bildquelle: Ruedi Aeschliman

Wasservogelzählung 2019

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Hunderte Freiwillige der Vogelwarte Sempach schwärmen aus, um Enten, Möwen und andere Wasservögel zu zählen, die in der Schweiz überwintern
Weiterlesen

1. Rang Kategorie "Allgemein": Der wachsame Blick des Steinadlers trifft uns direkt.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Gewinner des Vogelwarte-Fotowettbewerbs 2019

423 Naturfotografen aus rund 30 Ländern haben fast 7000 Vogelfotos eingereicht. Jetzt wurde das stimmungsvolle Bild eines Buntspechts in einem nebligen Wald von der Jury zum Gewinner gekürt
Weiterlesen

Jedes Jahr zählen Freiwillige systematisch alle Vögel, die sie zur Brutzeit sehen oder hören. Daraus lässt sich die Bestandsentwicklung für alle häufigeren Vogelarten für das ganze Land hochrechnen; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte/Lukas Linder

20 Jahre Monitoring Häufige Brutvögel MHB

Seit 20 Jahren zählen jeden Frühling Hunderte Freiwillige für die Vogelwarte Sempach im ganzen Land die brütenden Vögel
Weiterlesen

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene; Bildquelle: Christian Roulier

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene: Win-win für Zugvögel und Landwirtschaft

Watvögel auf ihrer langen Reise von Afrika nach Nordeuropa finden einen neuen Platz zum Auftanken: Von März bis Mai werden 5 Hektar torfiges Kulturland bei Yverdon-les-Bains vorübergehend geflutet
Weiterlesen

Schneesperling ; Bildquelle: Marcel Burkhardt

Forschungsprojekt zum Schneesperling

Weil sein Bestand abnimmt und nur wenig über seine Biologie bekannt ist , hat die Vogelwarte Sempach nun ein Projekt gestartet, um die Ansprüche dieses Hochgebirgsbewohners besser zu verstehen
Weiterlesen

Ein helvetischer Bergler: Birkhahn vor dem Matterhorn im Film "Welcome to Zwitscherland ; Bildquelle: Marc Tschudin, filmarc GmbH

Im Kino: Welcome to Zwitscherland!

Am 1. November kommt der Film „Welcome to Zwitscherland – Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin in die Schweizer Kinos
Weiterlesen

Das Bild einer Uferschnepfe in der Agrarlandschaft ist der Gesamtsieger des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte; Bildquelle: Karsten Mosebach

Sieger desFotowettbewerbs der Schweizerischen Vogelwarte

Die Jury hat entschieden. Das Siegerbild des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte zeigt ein surreal anmutendes Bild einer Uferschnepfe, die auf einem Acker rastet
Weiterlesen

Dr. Susi Jenni-Eiermann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wurde am Internationalen Ornithologen-Kongress in Vancouver, Kanada, zur Permanent Secretary gewählt; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Hohe Ehre für Schweizer Ornithologin Susi Jenni-Eiermann

Die Sempacher Biologin Dr. Susi Jenni-Eiermann wurde in das Leitungsgremium der International Ornithologists‘ Union gewählt
Weiterlesen