Bartgeier Sempach II erfolgreich ausgewildert

(12.06.2015) Der Bartgeier kehrt in die Zentralschweiz zurück. Am 31. Mai hat die Stiftung Pro Bartgeier 3 Jungvögel oberhalb der Tannalp OW im Jagdbanngebiet Huetstock ausgewildert.

Die jungen Bartgeier bringen frisches Blut in die wachsende Alpenpopulation des imposanten Greifvogels. Anfang Juli werden die jungen Bartgeier flugfähig.


Sempach II in der Auswilderungsnische

Einer der drei Jungvögel heisst Sempach II. Der Name des Weibchens mit südeuropäischem Blut bezieht sich auf die Vogelwarte Sempach.

Diese unterstützt die Stiftung Pro Bartgeier bei der Überwachung der Bartgeier in der Schweiz.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ausgewilderte Bartgeier zeigen ein individuelles Muster von künstlich gebleichten Flügel- und Schwanzfedern; Bildquelle: Franziska Lörcher

Internationale Bartgeier-Beobachtungstage

Die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach rufen die Bevölkerung dazu auf, in der kommenden Woche beim Wandern in den Alpen speziell nach Bartgeiern Ausschau zu halten
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...