Internationale Bartgeier-Beobachtungstage

(04.10.2012) Die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte Sempach rufen die Bevölkerung dazu auf, in der kommenden Woche beim Wandern in den Alpen speziell nach Bartgeiern Ausschau zu halten.

Vom 5. bis 12. Oktober 2012 finden im gesamten Alpenraum die 7. Internationalen Bartgeier-Beobachtungstage statt.

Am Samstag 6. Oktober 2012 sind zahlreiche Freiwillige und Projektmitarbeitende unterwegs, um von hoch gelegenen Aussichtspunkten aus gleichzeitig nach Bartgeiern Ausschau zu halten.


Ausgewilderte junge Bartgeier zeigen ein individuelles Muster von künstlich gebleichten Flügel- und Schwanzfedern. Damit sind sie von Weitem erkennbar

Dies erlaubt es, den aktuellen Bestand dieses eindrücklichen Alpenvogels abzuschätzen.

Mitmachen

Die Stiftung Pro Bartgeier und die Schweizerische Vogelwarte rufen alle Interessierten dazu auf, in der kommenden Woche auf Bergtouren nach Bartgeiern Ausschau zu halten und Beobachtungen zu melden.

Dabei ist es besonders hilfreich, wenn Fotos gemacht werden. So können die Bartgeier manchmal anhand individueller Merkmale erkannt werden. Ausgewilderte Jungvögel weisen ein unverwechselbares Muster von künstlich gebleichten Flügel- und Schwanzfedern auf.

Erkennen

Der Bartgeier ist mit knapp drei Metern Spannweite der grösste Vogel der Schweizer Alpenwelt. Er unterscheidet sich vom Steinadler durch den zugespitzten Schwanz und die schmalen und spitzen Flügel.


Dank des erfolgreichen Auswilderungsprojekts der Stiftung Pro Bartgeier und ihrer Partner sind in unseren Alpen wieder Bartgeier zu sehen (im Bild ein Altvogel)

Aus der Nähe sind der namensgebende Bart und der rote Augenring charakteristisch. Weitere Details zum Bartgeier und zu den Bartgeier-Beobachtungstagen finden Sie unter www.bartgeier.ch/beobachtungstage und www.vogelwarte.ch/bartgeier.

Die Wiederansiedlung des Bartgeiers in den Alpen

Der Bartgeier wurde Ende des 19. Jahrhunderts im Alpenraum ausgerottet. Dank eines internationalen Wiederansiedlungsprojekts ist er nun wieder bei uns heimisch und zieht seit 2007 auch in der Schweiz wieder erfolgreich seine Jungen auf.

Doch der Bestand ist noch sehr klein und die genetische Vielfalt ist für einen nachhaltigen Erfolg der Wiederansiedlung nicht ausreichend. Deshalb wildert die Stiftung Pro Bartgeier weiterhin Bartgeier aus.

So wurden im Mai 2012 im St. Gallischen Calfeisental zwei Jungvögel in einer Felsnische ausgesetzt und bis zum Ausflug überwacht.

Die Schweizerische Vogelwarte unterstützt mit ihren rund 1800 freiwilligen Mitarbeitenden die Überwachung des Bartgeiers in den Schweizer Alpen und trägt so zum Erfolg des Projektes bei.

Zur Zeit bewohnen gut 20 Paare den Alpenraum. In der Schweiz haben 4 Paare bisher 16 Jungvögel ausgebrütet.

www.vogelwarte.ch/bartgeier



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die exotisch anmutende Spiessente gehört zu unseren schönsten Wintergästen; Bildquelle: Ruedi Aeschliman

Wasservogelzählung 2019

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Hunderte Freiwillige der Vogelwarte Sempach schwärmen aus, um Enten, Möwen und andere Wasservögel zu zählen, die in der Schweiz überwintern
Weiterlesen

1. Rang Kategorie "Allgemein": Der wachsame Blick des Steinadlers trifft uns direkt.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Gewinner des Vogelwarte-Fotowettbewerbs 2019

423 Naturfotografen aus rund 30 Ländern haben fast 7000 Vogelfotos eingereicht. Jetzt wurde das stimmungsvolle Bild eines Buntspechts in einem nebligen Wald von der Jury zum Gewinner gekürt
Weiterlesen

Jedes Jahr zählen Freiwillige systematisch alle Vögel, die sie zur Brutzeit sehen oder hören. Daraus lässt sich die Bestandsentwicklung für alle häufigeren Vogelarten für das ganze Land hochrechnen; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte/Lukas Linder

20 Jahre Monitoring Häufige Brutvögel MHB

Seit 20 Jahren zählen jeden Frühling Hunderte Freiwillige für die Vogelwarte Sempach im ganzen Land die brütenden Vögel
Weiterlesen

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene; Bildquelle: Christian Roulier

Kontrollierte Flutung in der Orbe-Ebene: Win-win für Zugvögel und Landwirtschaft

Watvögel auf ihrer langen Reise von Afrika nach Nordeuropa finden einen neuen Platz zum Auftanken: Von März bis Mai werden 5 Hektar torfiges Kulturland bei Yverdon-les-Bains vorübergehend geflutet
Weiterlesen

Schneesperling ; Bildquelle: Marcel Burkhardt

Forschungsprojekt zum Schneesperling

Weil sein Bestand abnimmt und nur wenig über seine Biologie bekannt ist , hat die Vogelwarte Sempach nun ein Projekt gestartet, um die Ansprüche dieses Hochgebirgsbewohners besser zu verstehen
Weiterlesen

Ein helvetischer Bergler: Birkhahn vor dem Matterhorn im Film "Welcome to Zwitscherland ; Bildquelle: Marc Tschudin, filmarc GmbH

Im Kino: Welcome to Zwitscherland!

Am 1. November kommt der Film „Welcome to Zwitscherland – Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin in die Schweizer Kinos
Weiterlesen

Das Bild einer Uferschnepfe in der Agrarlandschaft ist der Gesamtsieger des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte; Bildquelle: Karsten Mosebach

Sieger desFotowettbewerbs der Schweizerischen Vogelwarte

Die Jury hat entschieden. Das Siegerbild des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte zeigt ein surreal anmutendes Bild einer Uferschnepfe, die auf einem Acker rastet
Weiterlesen

Dr. Susi Jenni-Eiermann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wurde am Internationalen Ornithologen-Kongress in Vancouver, Kanada, zur Permanent Secretary gewählt; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Hohe Ehre für Schweizer Ornithologin Susi Jenni-Eiermann

Die Sempacher Biologin Dr. Susi Jenni-Eiermann wurde in das Leitungsgremium der International Ornithologists‘ Union gewählt
Weiterlesen