Neue Leiterin für das Institut für Virologie

(18.12.2020) Tierärztin Barbara Wieland übernimmt ab dem 1. Mai 2021 die Leitung für das Institut für Virologie und Immunologie (IVI) in Bern. Sie tritt die Nachfolge von Christian Griot an, der in Pension geht.

Barbara Wieland hat 20 Jahre Berufserfahrung im In- und Ausland in der Forschung, der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und der Veterinärepidemilogie.

Schweiz Sie verfügt dadurch über ein breites Wissen in der Bekämpfung von Tierseuchen und Zoonosen und über vertiefte Kenntnisse im Bereich von ‘One Health’, einem interdisziplinären Ansatz, der die enge Zusammenarbeit von Human – und Veterinärmedizin anstrebt.

Seit 2015 ist Barbara Wieland als leitende Wissenschaftlerin am International Livestock Research Institute in Äthiopien tätig. Davor hat sie drei Jahre als Projektleiterin für die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit in der Mongolei gearbeitet.

Nach dem Studium und der Promovierung in Veterinärmedizin in Bern arbeitete sie als Postdoktorandin in Molekularer Epidemiologie am Royal Veterinary College in London. Dort blieb sie anschliessend als Oberassistentin für Veterinärepidemiologie bis 2012.

Barbara Wieland übernimmt die Leitung des IVI von Christian Griot, der nach 26 Jahren als Institutsleiter in Pension geht.

Das IVI ist dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) angeschlossen und ist in der Schweiz das einzige Hochsicherheitslabor, das sich auf die Forschung und Diagnostik von hochansteckenden Tierseuchen spezialisiert hat.

Dazu gehören beispielsweise die Maul- und Klauenseuche oder die afrikanische Schweinepest. Auch Zoonosenerreger wie beispielsweise SARS-COV-2 (Corona) werden hier diagnostiziert und erforscht.

Durch einen Kooperationsvertrag ist das IVI eng mit der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern verbunden.



Weitere Meldungen

Schweiz

Illegaler Kükenimport im Tessin – weitere Abklärungen auf die Newcastle-Krankheit

Eine Privatperson hat am 12. Mai 2022 illegal dreissig Küken ins Tessin eingeführt. Die Vollzugsbehörden haben die Tiere am Folgetag eingeschläfert
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Vogelgrippe: Massnahmen werden aufgehoben

Die Massnahmen entlang der grossen Gewässer zum Schutz des Hausgeflügels vor der Vogelgrippe gelten ab dem 1. April 2022 nicht mehr
Weiterlesen

Schweiz

Tierpark Bern: Vogelgrippevirus bei totem Pelikan nachgewiesen

Im Tierpark Bern haben die Veterinärbehörden bei einem verendeten Pelikan das Vogelgrippevirus nachgewiesen, nachdem zuvor ein Graureiher am Virus verstorben war.
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Informations- und Deklarationspflicht zu Tiergehegen

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat die Informations- und Deklarationspflicht zu Tiergehegen präzisiert
Weiterlesen

Schweiz

Hochansteckende Newcastle-Krankheit bei Legehennen festgestellt

In einem Geflügelbetrieb in Niederglatt haben die Veterinärbehörden bei mehreren Legehennen die hochansteckende Newcastle-Krankheit nachgewiesen.
Weiterlesen

Eidgenössische Departement des Innern EDI

Versorgung mit Tierarzneimitteln sichern

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 12. Januar 2022 die Anpassung von mehreren heilmittelrechtlichen Erlassen verabschiedet. Diese tritt am 28. Januar 2022 in Kraft
Weiterlesen

Schweiz

Massnahmen gegen Vogelgrippe teilweise aufgehoben

Nach Auftreten des hochansteckenden Virus der Aviären Influenza in Hüntwangen ZH hatten das BLV und die Kantone am 27. November Schutzmassnahmen ergriffen
Weiterlesen

Schweiz

Gegen die Ausbreitung der Vogelgrippe: Strikte Trennung von Hühnern und Wildvögeln

Eine hochansteckende Variante der Aviären Influenza (Vogelgrippe) war die Ursache für den Tod von Geflügel in einem Hobbybetrieb im Zürcher Unterland
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen