BSE-Risiko: Verbot von Tiermehl in Futtermitteln

(03.11.2000) Das Bundesamt für Veterinärwesen schlägt dem Bundesrat ein Verbot für die Verwendung von Mehlen tierischer Herkunft sowie einiger spezifischer Fettarten in Futtermitteln vor.

Anlass dazu sind BSE Fälle bei Kühen, welche nach den im Mai 1996 verschärften Massnahmen im Bereich Futtermittel geboren wurden sowie wissenschaftliche Hinweise. Die neuen Massnahmen sollen die Ausrottung der Tierseuche BSE vorantreiben. Zum Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten drängen sich keine zusätzlichen Massnahmen auf.

Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) hat zusammen mit Fachleuten und den betroffenen Kreisen eine Lagebeurteilung zur BSE vorgenommen. Aufgrund der Konsultationen sind die Beteiligten zum Schluss gekommen, dass als zusätzliche Vorsorgemassnahme der Einsatz von Mehlen tierischer Herkunft bei der Fütterung aller Nutztiere zu verbieten sei.

Das Verbot soll auch die sogenannten Extraktionsfette umfassen, welche bei der Verarbeitung von tierischen Abfällen für technische Zwecke sowie als Futterzusatz gewonnen werden. Ziel der Massnahmen ist es, die Ausrottung der Tierseuche BSE voranzutreiben.

Dazu wird das BVET dem Bundesrat eine entsprechende Änderung der Tierseuchenverordnung vorschlagen. Die Einzelheiten der praktischen Umsetzung und die Konsequenzen der neuen Massnahmen müssen mit Experten und betroffenen Kreisen noch erarbeitet werden.

Es gilt unter anderem, Fragen im Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Einführung, dem Import und der Finanzierung zu klären.

www.bvet.admin.ch


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesrat

Verordnungen zu Tierseuchen und Tierschutz werden angepasst

Der Bundesrat hat mehrere Änderungen der Tierseuchenverordnung, der Tierschutzverordnung und der Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten verabschiedet. Sie treten am 1. Dezember 2015 in Kraft
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Erfolg nach 25 Jahren BSE-Bekämpfung

Genau 25 Jahre nach dem Auftreten des ersten BSE-Falles ist die Schweiz von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in ihrem BSE-Status wieder in die sicherste Länderkategorie und den höchsten Status für diese Krankheit eingeteilt worden
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

BSE-Fall bei einer importierten Kuh

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer Kuh eines Betriebes im Kanton Bern BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

BSE bei einer alten Kuh im Kanton Bern

Bei der routinemässigen Untersuchung einer wegen Krankheit geschlachteten Kuh im Kanton Bern wurde BSE festgestellt. Das Tier war 1995 geboren worden – also noch deutlich vor dem Totalverbot der Tiermehlverfütterung an Nutztiere im Jahr 2001
Weiterlesen

BVET

Neuer BSE-Fall in der Schweiz

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer umgestandenen Kuh eines Betriebes im Kanton St.Gallen BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

Österreich hebt BSE-bedingte Importsperre für Schweizer Rindersamen auf

Ab sofort kann Schweizer Rindersamen wieder nach Österreich exportiert werden. Damit sind jahrelange Bemühungen der Bundesämter für Veterinärwesen und für Landwirtschaft von Erfolg gekrönt worden
Weiterlesen