BSE-Restrisiko im Rindviehfutter weiter vermindern

(20.06.2000) In der Diskussion um Rindviehfutter, welches mit Spuren von Fleischmehl verunreinigt ist und deshalb eine potenzielle Infektionsquelle in Bezug auf BSE darstellen könnte, haben sich Futtermittelindustrie, Landwirtschaft und Behörden über Massnahmen beraten, welche das Restrisiko weiter verringern sollen.

Die Behörden haben beschlossen, dass in Zukunft keine tierischen Eiweisse in Wiederkäuerfutter nachgewiesen werden dürfen.

An ihrer heutigen, in einem konstruktiven Klima geführten Aussprache haben sich die Vertreter von Industrie und Behörden darauf geeinigt, dass der vollständige Verzicht auf die Rezyklierung tierischer Eiweisse für die Fütterung von Schweinen und Geflügel nicht sinnvoll sei, weil damit hochwertige Eiweiss-Ressourcen unter hohen Kosten buchstäblich in Rauch aufgelöst würden.

Die Behörden haben beschlossen, Massnahmen zu ergreifen, welche verhindern sollen, dass künftig auch nur Spuren von Fleisch-Knochen-Mehlen in das Rinderfutter gelangen.

Die Futtermittelindustrie wird sich der technischen Seite annehmen, zur Diskussion stehen beispielsweise die Trennung von Produktionslinien oder Produktionsstätten bzw. der vorläufige Verzicht auf entsprechende Ausgangsstoffe, während von Seiten der Behörden die Kontrollen verstärkt und allfällige Verfehlungen geahndet und gleichzeitig die Aufklärung und Information der Tierhalter intensiviert werden sollen.

Infektiöses Fleischmehl gilt als Ursache für die BSE, die 1990 erstmals in der Schweiz aufgetreten ist. Nach dem Auftreten des ersten Falles wurde deshalb sofort der Einsatz von Fleisch- und Fleischknochenmehl in der Wiederkäuerfütterung verboten.

Für die Fütterung von Schweinen und Geflügel sind diese Produkte aber nach wie vor zulässig, da es für diese Tierarten keine Hinweise auf eine Gefährdung gibt. Dem Fütterungsverbot von 1990 folgte die Auflage, dass die tierischen Eiweisse einer Hitzesterilisation von 133°C bei 3 bar während 20 Minuten unterzogen werden mussten.

Obschon mit dem Fütterungsverbot 1990 die Infektionsrate bei Rindern deutlich zurückgegangen ist, sind bis heute in unserem Land 82 BAB-Fälle aufgetreten, also Tiere, die nach 1990 geboren worden sind. Die Abklärung dieser BAB-Fälle hat gezeigt, dass die Verunreinigung von Rindviehfutter mit infektiösem Fleischmehl als Infektionsquelle klar im Vordergrund steht.

Als weitere Verschärfung im Kampf gegen die BSE müssen seit 1996 Tierkadaver und die Risikoorgane Gehirn, Rückenmark und Augen verbrannt werden. Ziel dieser Massnahme war es, sauberes Fleischmehl für Schweine und Geflügel ohne infektiöses Ausgangsmaterial zu produzieren. Allerdings kommt es nach wie vor zu Kreuzkontaminationen mit Spuren von nicht erlaubten Ausgangsprodukten in der Mischfutterherstellung für Rinder. Dies haben Kontrollen der Forschungsanstalt für Nutztiere, Posieux (RAP) bestätigt.

Auf die Kreuzkontamination weist denn auch ein Bericht von Experten der EU-Kommission hin, wonach diese für die Schweiz ein potenzielles Restrisiko darstellt. Zusammen mit der Futtermittelindustrie suchte deshalb das Bundesamt für Veterinärwesen nach Lösungen, wie dieses potenzielle Restrisiko weiter vermindert werden könnte.

www.bvet.admin.ch


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesrat

Verordnungen zu Tierseuchen und Tierschutz werden angepasst

Der Bundesrat hat mehrere Änderungen der Tierseuchenverordnung, der Tierschutzverordnung und der Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten verabschiedet. Sie treten am 1. Dezember 2015 in Kraft
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Erfolg nach 25 Jahren BSE-Bekämpfung

Genau 25 Jahre nach dem Auftreten des ersten BSE-Falles ist die Schweiz von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in ihrem BSE-Status wieder in die sicherste Länderkategorie und den höchsten Status für diese Krankheit eingeteilt worden
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

BSE-Fall bei einer importierten Kuh

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer Kuh eines Betriebes im Kanton Bern BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

BSE bei einer alten Kuh im Kanton Bern

Bei der routinemässigen Untersuchung einer wegen Krankheit geschlachteten Kuh im Kanton Bern wurde BSE festgestellt. Das Tier war 1995 geboren worden – also noch deutlich vor dem Totalverbot der Tiermehlverfütterung an Nutztiere im Jahr 2001
Weiterlesen

BVET

Neuer BSE-Fall in der Schweiz

Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer umgestandenen Kuh eines Betriebes im Kanton St.Gallen BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE
Weiterlesen

BVET

Österreich hebt BSE-bedingte Importsperre für Schweizer Rindersamen auf

Ab sofort kann Schweizer Rindersamen wieder nach Österreich exportiert werden. Damit sind jahrelange Bemühungen der Bundesämter für Veterinärwesen und für Landwirtschaft von Erfolg gekrönt worden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen