Neuer BSE-Fall in der Schweiz

(04.05.2011) Im Rahmen des offiziellen Überwachungsprogrammes wurde bei einer umgestandenen Kuh eines Betriebes im Kanton St.Gallen BSE festgestellt. Analysen zeigen jedoch, dass es sich nicht um einen Fall von klassischer BSE handelt, sondern um eine sogenannte atypische BSE.

Das Tier war im September 2003 geboren worden, also zweieinhalb Jahre nach dem totalen Tiermehlverfütterungsverbot in der Schweiz und in Europa. Der letzte BSE-Fall in der Schweiz war 2006 zu verzeichnen.

Der aktuelle Fall ändert nichts an der guten Lage bezüglich BSE in der Schweiz. Bis 2006 hatten sich die Fälle stark vermindert und von 2006 bis jetzt wurde überhaupt kein Fall mehr diagnostiziert. Aber der neue Fall erinnert daran, dass wir trotz dieser vorteilhaften Situation doch vereinzelt mit Fällen von BSE rechnen müssen.

Die Diagnostik des Referenzlabors zeigt, dass es sich nicht um einen typischen Fall von BSE, son-dern um einen sogenannt atypischen BSE-Fall handelt. Seit einigen Jahren werden in verschiedenen europäischen Ländern solche atypische Fälle von BSE bei älteren Kühen festgestellt.

Die Wissen-schaftler glauben, dass diese Form der BSE möglicherweise eine sporadisch auftauchende Krankheit ist, die nicht auf infektiöses Material im Futter zurückzuführen ist. Im Gegensatz dazu werden die typi-schen BSE-Fälle durch infektiöses Material im Futter der Tiere verursacht.

Im internationalen Umfeld ist es nicht das erste Mal, dass BSE bei Tieren gemeldet wird, die nach dem Totalverbot der Tiermehlverfütterung geboren wurden. So hatten beispielsweise auch Grossbri-tannien und Tschechien solche Fälle.

In der Schweiz war seit mehr als vier Jahren kein BSE-Fall mehr zu verzeichnen gewesen. Seit dem ersten Schweizer Fall im Jahre 1990 wurden in der Schweiz insgesamt 464 BSE-Fälle gemeldet. Mit Ausnahme des neuesten Falles waren alle betroffenen Rinder vor dem totalen Tiermehlverfütterungs-verbot vom Januar 2001 geboren worden.

Seit 1990 war im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von Massnahmen beschlossen und umgesetzt worden, um die Krankheit bei den Rindern einzudämmen. Als die wirksamste Massnahme erwies sich das Verbot der Tiermehlverfütterung, das zuerst 1990 für Rinder ausgesprochen wurde, dann 2001 für sämtliche Nutztiere.

Für die Sicherheit der Menschen wurden ab 1990 alle infektiösen Teile des Rindes, das sogenannte spezifische Risikomaterial, aus der Lebensmittelkette entfernt. Es wurde in der Schweiz nie ein Fall der Variante der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung bei Menschen, die mit BSE in Verbindung gebracht wird, diagnostiziert.

Weitere Informationen finden sie auf der Web-Seite des BVET unter www.bvet.admin.ch > BSE. Sie finden dort insbesondere die Geschichte der getroffenen Massnahmen sowie Grafiken zur Entwick-lung der BSE-Fälle in der Schweiz



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW-Kleinwiederkäuertagung 2018

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 8. Februar 2018 zur Tagung an die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebesmittelwissenschaften, Zollikofen
 
Weiterlesen

GreenFeed-System

Treibhausgase messen, wenn Rinder naschen

Mit der Anschaffung des GreenFeed®-Systems haben Forschende von Agroscope in Posieux erstmals in der Schweiz die Möglichkeit, die Methan- und Kohlendioxidabgabe bei Wiederkäuern zu messen
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW-Kleinwiederkäuertagung 2015

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 12. Februar 2015 zur Tagung in das Tierspital Zürich
Weiterlesen

Agroscope

Neues zur Diagnostik von Euterentzündungen verursacht durch Staphylococcus aureus

Woher kommt Staphylococcus aureus in der Milch? Welche Probleme ruft der Krankheitskeim bei Kühen, in der Milchverarbeitung, in Lebensmitteln und somit bei den Konsumentinnen und Konsumenten hervor?
Weiterlesen

Rindergesundheitsdienst

Immobilisationskurs für Gatterwild und Rinder

Der Kurs am 3. Juni 2014 bietet die Möglichkeit, die Grundlagen der Distanzinjektion zu erlernen, anzuwenden und deren rechtliche Aspekte zu kennen
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW Kleinwiederkäuertagung 2014

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am Donnerstag, 13. Februar 2014 zur Kleinwiederkäuertagung 2014 zum Thema "Medizin der Kleinwiederkäuer"
Weiterlesen

Rindergesundheitsdienst

Immobilisationskurs für Gatterwild und Rinder

Der Kurs am 5. September 2013 bietet die Möglichkeit, die Grundlagen der Distanzinjektion zu erlernen, anzuwenden und deren rechtliche Aspekte zu kennen
Weiterlesen

Rindergesundheitsdienst

Immunprophylaxe im Rinderstall

Im Workshop am 28. Mai 2013 sollen die Erfahrungen der Teilnehmenden mit verschiedenen Impfprogrammen erfasst, Vor- und Nachteile unterschiedlicher Vorgehensweisen thematisiert und praxistaugliche Empfehlungen abgeleitet werden
Weiterlesen