Eirini Fragkiadaki gewinnt Award für Tierexperimentelle Forschung

(05.10.2012) Junge Forscherin aus Griechenland ist die Gewinnerin des diesjährigen «Basel Declaration Award für Tierexperimentelle Forschung»

Eirini Fragkiadaki, eine junge, promovierte Tierärztin und Forscherin vom Pasteur Institut in Athen, ist hochmotiviert, an ihrer Hochschule die Abteilung für Tierexperimentelle Forschung nach den Regeln des 3R (Replace, Reduce, Refine) auszubauen.


Eirini Fragkiadaki gewinnt Award für Tierexperimentelle Forschung

Sie wird in den nächsten Jahren den Fokus auf die Aus- und Weiterbildung richten und dort die qualitativ hochstehenden ethischen und wissenschaftlichen Standards in allen Belangen rund um Tierversuche, wie sie von der Basel Declaration Society gefordert werden, voranbringen.

Die «Basel Declaration Society» hat ihren ersten «Basel Declaration Award für tierexperimentelle Forschung» an die junge griechische Forscherin Eirini Fragkiadaki vergeben.

Dr. Fragkiadaki besuchte in der letzten Augustwoche 2012 den Einführungskurs in Labortierkunde der Universität Zürich Irchel unter der Leitung von Prof. Kurt Bürki und Dr. Philippe Bugnon.

Dort hat sie die neuesten Techniken für den verantwortungsbewussten und schonenden Umgang mit Tieren in Tierversuchen kennen und anwenden gelernt. «Ich konnte sehr viel profitieren in dieser Woche. Vor allem bezüglich eines schonungsvollen Umgangs mit den Tiere», meinte die glückliche Gewinnerin.

Der Kurs ist von der FELASA, des europäischen Verbandes für Labortierkunde, akkreditiert, die Kurskosten wurden von der Basler Declaration Society übernommen.

Da in ihrem Heimatland derzeit der Sparhammer jede öffentliche Einrichtung voll trifft, hat sich die Schweizerische Gesellschaft für Tierversuchskunde (SGV/SSEAL) grosszügigerweise bereit erklärt, die Reise- und Unterbringungskosten zu übernehmen.

Der Einsatz von Tieren ist leider in der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung nach wie vor unerlässlich. Doch den in Tierversuchen eingesetzten Tieren sollen möglichst wenig Leid und Schmerzen zugefügt werden, und es sollen nur gerade so viele Tiere eingesetzt werden, wie sie für den angestrebten Erkenntnisgewinn unbedingt erforderlich sind.

Die 3R (Replace, Reduce, Refine) sind dabei oberstes ethisches Prinzip, dessen Regeln weltweit durchzusetzen sind. Damit wird den Labortieren ein tiergerechteres Leben ermöglicht, aber auch die Qualität der wissenschaftlichen Experimente wesentlich verbessert.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Tierversuche 2017: Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz 614 581 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 2,4 % gegenüber dem Jahr 2016
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuchsstatistik 2015: Zunahme von Tierversuchen wegen Verhaltensstudien

2015 wurden in der Schweiz 682.000 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht einem Anstieg um 12,5 % gegenüber dem Vorjahr. Der Grund dafür sind Verhaltensstudien an grossen Herden und Artenschutzprojekte
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierversuchsstatistik 2014: Leicht höhere Zahl der eingesetzten Tiere

2014 wurden 606.505 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Erhöhung von 2,8 %. Über drei Viertel der verwendeten Tiere waren einem Versuchs-Schweregrad von 0 oder 1 ausgesetzt, was für die Tiere keine oder nur eine leichte Belastung bedeutet
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Bundesrat lässt Schaffung eines Kompetenzzentrums für Tierversuche in der Schweiz prüfen

Der Bundesrat hat am 1. Juli 2015 einen Bericht über Tierversuche in der Schweiz verabschiedet. Dieser zeigt auf, wie die Erforschung von Alternativmethoden gefördert, die Zahl der Tierversuche verringert und die Belastung der Tiere vermindert werden kann
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV

Erhöhte Transparenz über abgeschlossene Tierversuche

Ab November 2014 informiert das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV auf seiner Website neu alle drei Monate detailliert über Titel, Versuchszweck und Schweregrad der abgeschlossenen Tierversuche
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuchsstatistik 2013: abnehmende Tendenz beim Einsatz von Tieren in Versuchen

Im Jahr 2013 ist die Zahl der in Tierversuchen verwendeten Tiere gegenüber 2012 um 2,7 % auf 590.245 gesunken. Die neu erteilten Bewilligungen hingegen haben um 29 % auf 1213 Bewilligungen zugenommen. Für Versuche im Bereich von Kosmetika oder Tabakwaren wurden keine Tiere verwendet
Weiterlesen

Tierversuchsstatistik 2012

Tierversuchsstatistik 2012: nochmals eine deutliche Abnahme der Tierzahlen

Im Jahr 2012 ist die Zahl der in Tierversuchen verwendeten Tiere gegenüber 2011 um 8,4 % auf 606‘434 gesunken (-55‘694). Die schwerbelastenden Versuche mit Schweregrad 3 haben um 15% abgenommen und machen 2012 noch 1,9 % aller Tierversuche aus
Weiterlesen

Die forschende Pharmaindustrie der Schweiz

Zweiter Jahresbericht zur Tierschutzcharta der Pharmaindustrie

Die forschende Pharmaindustrie der Schweiz veröffentlicht 2012 zum zweiten Mal ihren Jahresbericht zu der 2010 verabschiedeten Tierschutzcharta
Weiterlesen