Auszeichnung für freiwilliges Engagement an der Vogelwarte Sempach

(16.09.2015) Mit dem Prix Benevol ehrt Benevol Luzern alljährlich herausragende Leistungen von Freiwilligen. An der heurigen Preisverleihung an der Vogelwarte in Sempach überreichte die Fachstelle für Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern die Auszeichnung an drei Preisträger.

Zu diesen gehören neben der Familie Studer aus Inwil, Herrn Isidor Kunz aus Hergiswil bei Willisau auch rund 2800 freiwillige Mitarbeitende der Vogelwarte.

Benevol Luzern setzt sich für die Anerkennung und Vernetzung der Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern ein. Bereits zum 5. Mal konnte sie heuer den Prix Benevol Luzern überreichen. Damit ehrt und verdankt die Fachstelle für Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern alljährlich ausserordentliche Leistungen im Zusammenhang mit der Freiwilligenarbeit.


Die Preisträger mit Mitgliedern der Jury des Prix Benevol und des Vorstands von Benevol Luzern: Charly Freitag (Präsident), Kantonsratspräsident Franz Wüest, Roland und Eliane Studer, Isidor Kunz, Peter Knaus, Barbara Gysi (Vorstand) und Nationalrat Leo Müller.

Sie vergibt den Preis stellvertretend für die vielen geleisteten Stunden Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern. Wie in den letzten Jahren hatten die Jurymitglieder Nationalrat Leo Müller, Kantonsratspräsident Franz Wüest und Regierungsrat Guido Graf die Preisträger des Prix Benevol 2015 auserkoren.

Überreichen konnte Benevol Luzern die Auszeichnung heute Samstag an der Vogelwarte Sempach, die ebenfalls zu den Preisträgern gehört. Damit ehrt die Fachstelle das Engagement der rund 2800 Freiwilligen, die am Brutvogelatlas 2013–2016 mitarbeiten.

Im Rahmen dieser landesweiten Volkszählung der Vögel untersuchen Freiwillige die Verbreitung und Häufigkeit der wildlebenden Vögel und zeigen damit auf, wo und für welche Arten Hilfe nötig ist.

Zu den Preisträgern gehört auch Isidor Kunz aus Hergiswil bei Willisau. Die von ihm organisierten Anlässe stärken den Zusammenhalt in der Gemeinde. Das Theater „d‘Goldsuecher am Napf“, dessen Organisationskomitee Kunz präsidierte, vereinigte 400 Freiwillige.

Jeweils über 75 Trainings, rund zwei Wochen Wettkampfbetreuung, Lager und unzählige Trainingspläne: Das ist die Bilanz von Roland und Eliane Studer aus Inwil im Jahr 2014. Das Ehepaar mit seinen vier Töchtern engagiert sich mit grossem Verantwortungsbewusstsein für den Leichtathletik Nachwuchs im TV Inwil und in der Region.

Ebenfalls als Preisträger eingeladen war die Gruppe Mondoj, in der sich Jugendliche zusammengeschlossen haben, um sich gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit einzusetzen.

Sie helfen bei der Integration, indem sie im Neubad eine Infrastruktur zur Verfügung stellen, wo mit Flüchtlingen gekocht wird und diese auch Unterstützung finden.

Aufgrund der aktuellen Asylpolitik und da der Sozialdirektor in der Jury des Prix Benevol 2015 vertreten ist, lehnt die Gruppe Mondoj den Preis.


Weitere Meldungen

Schweizerische Vogelwarte

Neue Aussenstelle der Schweizerischen Vogelwarte in Graubünden

Aufgrund seiner Grösse und seiner landschaftlichen Vielfalt spielt der Kanton Graubünden beim Erhalt der Schweizer Vogelwelt eine zentrale Rolle. Die Schweizerische Vogelwarte verstärkt deshalb ihr Engagement für den Vogelschutz in Graubünden mit der Gründung einer neuen Aussenstelle
Weiterlesen

Für jede Vogelart gibt es einen passenden Ring. Die Ringe sind mit "Sempach Helvetia" beschriftet.; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Vogelringe bitte melden!

Wie alt kann ein Wildvogel werden? Welche Distanzen legt er in seinem Leben zurück? In welchen Lebensphasen braucht ein Vogel unsere Unterstützung? Solche Fragen können nur beantwortet werden, wenn Vögel individuell erkennbar sind
Weiterlesen

In akribischer Kleinarbeit sammelt Pierre Mollet Auerhuhnkot. So kann mit genetischen Methoden die Grösse einer Population geschätzt werden, ohne die Vögel zu stören; Bildquelle: Archiv Schweizerische Vogelwarte

Dank Vogelkot nachgewiesen: ältestes Auerhuhn der Welt

Als Pierre Mollet von der Vogelwarte den Vogelkot aufhob, ahnte er noch nicht, dass er einen sensationellen Fund in Händen hielt
Weiterlesen

Gilberto Pasinelli; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Gilberto Pasinelli wird neuer Wissenschaftlicher Leiter der Vogelwarte Sempach

Das Leitungsgremium der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wird erneuert. Lukas Jenni geht im Sommer 2020 nach mehr als 40 Jahren Dienst an der Vogelwelt in Pension
Weiterlesen

In Nistkästen geht es den jungen Turmfalken prächtig; Bildquelle: Folkert Christoffers

Mehr Turmfalken-Jungvögel dank Nistkästen

Der Turmfalke wird in der Landwirtschaft als Mäusejäger geschätzt. Seit den Sechzigerjahren wurde er in den Niederungen der Schweiz allerdings zunehmend seltener
Weiterlesen

Die exotisch anmutende Spiessente gehört zu unseren schönsten Wintergästen; Bildquelle: Ruedi Aeschliman

Wasservogelzählung 2019

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Hunderte Freiwillige der Vogelwarte Sempach schwärmen aus, um Enten, Möwen und andere Wasservögel zu zählen, die in der Schweiz überwintern
Weiterlesen

1. Rang Kategorie "Allgemein": Der wachsame Blick des Steinadlers trifft uns direkt.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Gewinner des Vogelwarte-Fotowettbewerbs 2019

423 Naturfotografen aus rund 30 Ländern haben fast 7000 Vogelfotos eingereicht. Jetzt wurde das stimmungsvolle Bild eines Buntspechts in einem nebligen Wald von der Jury zum Gewinner gekürt
Weiterlesen

Jedes Jahr zählen Freiwillige systematisch alle Vögel, die sie zur Brutzeit sehen oder hören. Daraus lässt sich die Bestandsentwicklung für alle häufigeren Vogelarten für das ganze Land hochrechnen; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte/Lukas Linder

20 Jahre Monitoring Häufige Brutvögel MHB

Seit 20 Jahren zählen jeden Frühling Hunderte Freiwillige für die Vogelwarte Sempach im ganzen Land die brütenden Vögel
Weiterlesen