Auszeichnung für freiwilliges Engagement an der Vogelwarte Sempach

(16.09.2015) Mit dem Prix Benevol ehrt Benevol Luzern alljährlich herausragende Leistungen von Freiwilligen. An der heurigen Preisverleihung an der Vogelwarte in Sempach überreichte die Fachstelle für Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern die Auszeichnung an drei Preisträger.

Zu diesen gehören neben der Familie Studer aus Inwil, Herrn Isidor Kunz aus Hergiswil bei Willisau auch rund 2800 freiwillige Mitarbeitende der Vogelwarte.

Benevol Luzern setzt sich für die Anerkennung und Vernetzung der Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern ein. Bereits zum 5. Mal konnte sie heuer den Prix Benevol Luzern überreichen. Damit ehrt und verdankt die Fachstelle für Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern alljährlich ausserordentliche Leistungen im Zusammenhang mit der Freiwilligenarbeit.


Die Preisträger mit Mitgliedern der Jury des Prix Benevol und des Vorstands von Benevol Luzern: Charly Freitag (Präsident), Kantonsratspräsident Franz Wüest, Roland und Eliane Studer, Isidor Kunz, Peter Knaus, Barbara Gysi (Vorstand) und Nationalrat Leo Müller.

Sie vergibt den Preis stellvertretend für die vielen geleisteten Stunden Freiwilligenarbeit im Kanton Luzern. Wie in den letzten Jahren hatten die Jurymitglieder Nationalrat Leo Müller, Kantonsratspräsident Franz Wüest und Regierungsrat Guido Graf die Preisträger des Prix Benevol 2015 auserkoren.

Überreichen konnte Benevol Luzern die Auszeichnung heute Samstag an der Vogelwarte Sempach, die ebenfalls zu den Preisträgern gehört. Damit ehrt die Fachstelle das Engagement der rund 2800 Freiwilligen, die am Brutvogelatlas 2013–2016 mitarbeiten.

Im Rahmen dieser landesweiten Volkszählung der Vögel untersuchen Freiwillige die Verbreitung und Häufigkeit der wildlebenden Vögel und zeigen damit auf, wo und für welche Arten Hilfe nötig ist.

Zu den Preisträgern gehört auch Isidor Kunz aus Hergiswil bei Willisau. Die von ihm organisierten Anlässe stärken den Zusammenhalt in der Gemeinde. Das Theater „d‘Goldsuecher am Napf“, dessen Organisationskomitee Kunz präsidierte, vereinigte 400 Freiwillige.

Jeweils über 75 Trainings, rund zwei Wochen Wettkampfbetreuung, Lager und unzählige Trainingspläne: Das ist die Bilanz von Roland und Eliane Studer aus Inwil im Jahr 2014. Das Ehepaar mit seinen vier Töchtern engagiert sich mit grossem Verantwortungsbewusstsein für den Leichtathletik Nachwuchs im TV Inwil und in der Region.

Ebenfalls als Preisträger eingeladen war die Gruppe Mondoj, in der sich Jugendliche zusammengeschlossen haben, um sich gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit einzusetzen.

Sie helfen bei der Integration, indem sie im Neubad eine Infrastruktur zur Verfügung stellen, wo mit Flüchtlingen gekocht wird und diese auch Unterstützung finden.

Aufgrund der aktuellen Asylpolitik und da der Sozialdirektor in der Jury des Prix Benevol 2015 vertreten ist, lehnt die Gruppe Mondoj den Preis.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein helvetischer Bergler: Birkhahn vor dem Matterhorn im Film "Welcome to Zwitscherland ; Bildquelle: Marc Tschudin, filmarc GmbH

Im Kino: Welcome to Zwitscherland!

Am 1. November kommt der Film „Welcome to Zwitscherland – Wie das Land, so die Vögel“ von Marc Tschudin in die Schweizer Kinos
Weiterlesen

Das Bild einer Uferschnepfe in der Agrarlandschaft ist der Gesamtsieger des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte; Bildquelle: Karsten Mosebach

Sieger desFotowettbewerbs der Schweizerischen Vogelwarte

Die Jury hat entschieden. Das Siegerbild des Fotowettbewerbs 2018 der Schweizerischen Vogelwarte zeigt ein surreal anmutendes Bild einer Uferschnepfe, die auf einem Acker rastet
Weiterlesen

Dr. Susi Jenni-Eiermann von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach wurde am Internationalen Ornithologen-Kongress in Vancouver, Kanada, zur Permanent Secretary gewählt; Bildquelle: Schweizerische Vogelwarte

Hohe Ehre für Schweizer Ornithologin Susi Jenni-Eiermann

Die Sempacher Biologin Dr. Susi Jenni-Eiermann wurde in das Leitungsgremium der International Ornithologists‘ Union gewählt
Weiterlesen

Die farbenprächtigen Bienenfresser ziehen im Herbst nach Afrika, um dort zu überwintern.; Bildquelle: Markus Varesvuo

Weltneuheit in der Vogelzugforschung

Viele kleine Vögel ziehen im Herbst in Gruppen in ihre Winterquartiere. Bisher gab es keine Hinweise, dass einzelne Mitglieder einer solchen Gruppe über eine längere Zeit zusammenbleiben
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Ein junger Kuckuck wird von einem Teichrohrsänger gefüttert, einem häufigen Wirtsvogel in der Schweiz. Er überragt seine Adoptiveltern dabei um ein Vielfaches! ; Bildquelle: Oliver Richter

Kuckuck ist in der Schweiz immer seltener anzutreffen

Das zeigt der neue Brutvogelatlas der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, der Ende 2018 erscheint
Weiterlesen

Londoner Ornithologe David Lindo; Bildquelle: Kosmos Verlag

Urban Birder David Lindo an der Vogelwarte

Der berühmte britische Ornithologe präsentiert am 24. April an der Vogelwarte Sempach sein neues Buch
Weiterlesen

Tschechische Drosselrohrsänger (blau) überwintern weiter westlich als Bulgarische Vögel (rot). Die beiden Populationen ziehen im Winter auch in unterschiedliche Richtungen in ein zweites Winterquartier (Pfeile). Punkte bezeichnen Vögel; Bildquelle: Jaroslav Koleček

Zugvögel legen auch in den Winterquartieren weite Strecken zurück

Viele Zugvögel befinden sich momentan in ihren Winterquartieren in Afrika. Wenig bekannt ist, dass die Vögel auch im Winter weite Strecken zurücklegen können
Weiterlesen