Ausweitung der Abklärungen zu Rinderseuche IBR

(06.03.2015) Anfang dieser Woche sind drei weitere Rinder positiv auf die Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR) getestet worden. Damit sind schweizweit bisher fünf Rinder vom bovinen Herpesvirus betroffen.

Die positiven Fälle stammen alle aus dem Betrieb im Kanton St. Gallen, welcher Tiere aus Österreich importierte. Als direkte Konsequenz werden nun rückwirkend alle Tiere auf IBR getestet, die seit Anfang Dezember 2014 aus dem betroffenen Betrieb verkauft wurden oder mit Tieren Kontakt hatten.

Alle bisher in weiteren Tierhaltungen untersuchten Tiere sind IBR-negativ

Von der Ausweitung der Untersuchung sind schweizweit rund 450 Tiere in 250 verschiedenen Tierhaltungen betroffen. Die betroffenen Betriebe wurden mit einer Sperre für den Tierverkehr verhängt. Sämtliche Betriebssperren bleiben bis zum Abschluss aller Abklärungen und Untersuchungen bestehen.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) wurde Mitte Februar von den österreichischen Veterinärbehörden informiert, dass aus einem Tiroler Handelsstall mit IBR-positiven Rindern auch Tiere in die Schweiz gelangt sind.

In Österreich hat sich ausgehend von diesem Viehhandelsbetrieb, die Seuche in weitere 20 Betriebe ausgebreitet. Bis heute wurden in Österreich 118 positive Rinder festgestellt. Die bisherigen Untersuchungen in der Schweiz ergaben, dass im Betrieb des Importeurs fünf Rinder mit dem Virus infiziert waren. 

IBR ist nicht heilbar. Ist ein Tier infiziert, kann sich der Erreger, ein Herpes-Virus, lebenslang ohne Symptome im Nervensystem der Tiere verstecken. Aus diesem Grund müssen alle infizierten Tiere getötet werden. Für den Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Bund und Kantone wollen mit der Ausweitung der Untersuchung sicherstellen, dass sich das Virus der IBR nicht in der Schweizer Rinderpopulation verbreiten kann. IBR wurde in der Schweiz ausgerottet und die Schweiz ist seit 1993 amtlich anerkannt IBR frei.

Weitere Informationen zur Krankheit und zur Ausrottung der IBR in der Schweiz finden sich auf der Webseite www.blv.admin.ch. Auf der gleichen Webseite informiert das BLV auch über die weiteren Ergebnisse der Untersuchung im aktuellen Fall.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

AGES

Aktuelles IBR/IPV-Geschehen in Österreich

Am 15. April 2015 waren immer noch 17 Betriebe wegen bestätigter IBR/IPV gesperrt
Weiterlesen

Schweiz

Rinderseuche IBR: Sperren werden aufgehoben

Die Untersuchungen zur Rinderseuche IBR sind abgeschlossen. Bis auf wenige Tiere im Betrieb des Importeurs, der Rinder aus dem Tirol eingeführt hatte, sind sämtliche Testresultate der untersuchten Tiere betreffend dem bovinen Herpesvirus negativ ausgefallen
Weiterlesen

AGES

Aktuelles IBR/IPV-Geschehen in Österreich

Im Rahmen von Export-Quarantäne-Untersuchungen wurde Ende Jänner 2015 das Vorliegen einer IBR/IPV-Infektion in einem Tiroler Handelsstall festgestellt
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Abklärungen zu Rinderseuche IBR bei importierten Tieren

In Tirol ist Ende Dezember 2014 bei Rindern das bovine Herpesvirus aufgetreten, welches die Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR) hervorruft. Vom betroffenen Viehhandelsstall sind auch Tiere in die Schweiz gelangt
Weiterlesen

Rinderkrankheit IBR/IPV

Vorsichtsmaßnahmen für Rinderkrankheit IBR/IPV bereits in Umsetzung

Bei IBR/IPV handelt es sich um eine Viruserkrankung bei Rindern. Es ist eine Herpesviruserkrankung und sie hat zwei Verlaufsformen (IBR=Atmungsorgane betroffen, IPV=Genitalbereich betroffen)
Weiterlesen

Pfizer

Neue Impfempfehlungen gegen das Bovine Herpesvirus

Im Januar 2012 wurden von den Zulassungsbehörden neue Anwendungsbestimmungen zum Einsatz des Impfstoffes gegen das Bovine Herpesvirus Typ1 (BHV1) herausgegeben
Weiterlesen

Schweiz: Rinder mit IBR aus Frankreich importiert

Von 63 aus Frankreich importierten Rindern wurde bei 18 Tieren die Buchstabenseuche (IBR), eine grippeähnliche Viruserkrankung, festgestellt. Die Tiere standen abgesondert bei vier Betrieben in den Kantonen Bern, Solothurn und Thurgau
Weiterlesen