Ammoniak Emissionen aus der Nutztierhaltung: Saubere Ställe schonen die Umwelt

(26.01.2012) Ammoniak aus der Landwirtschaft belastet die Umwelt. Wie sich die Emissionen am effizientesten senken lassen, diskutieren Vertreter aus Forschung, Politik und Praxis an einer Tagung von Agroscope.

Ammoniak, das in die Atmosphäre gelangt, wird als saurer Regen wieder ausgewaschen und schädigt Wälder und empfindliche Ökosysteme. In der Schweiz stammen über 90 Prozent des Ammoniaks aus der Landwirtschaft, grösstenteils aus den Ausscheidungen von Nutztieren. Die Emissionen entstehen hauptsächlich in Ställen und Güllelagern sowie auf Feldern.

Um die Ammoniak-Emissionen zu reduzieren, werden praxistaugliche Minderungsmassnahmen benötigt. Diese stehen im Fokus der heutigen ART-Tagung der Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon. Beleuchtet wird dabei die gesamte Stickstoffkette von der Fütterung über die Stallhaltung bis hin zum Lagern und Ausbringen der Gülle.

Minderungspotenziale ausschöpfen

Während die Emissionen durch abgedeckte Güllelager und bodennahe Gülleausbringung bereits abgenommen haben, ist dieses Ziel im Stall noch nicht erreicht. Dort sammeln sich Harn und Kot der Tiere oft über Stunden auf den Laufflächen an.

Je länger sie dort bleiben, desto mehr Ammoniak entweicht in die Luft. Um dies zu verhindern, muss Harn möglichst rasch ins Güllelager abfliessen können und der Stallboden gründlich und häufig gereinigt werden. Dies lässt sich zum Beispiel durch geneigte Laufflächen, reinigungsfreundliche Oberflächen und automatisierte Entmistung erreichen.

Um möglichst emissionsarme Laufflächen und entsprechende Stallkonzepte weiterzuentwickeln, wird Agroscope mit verschiedenen Firmen zusammen arbeiten. Notwendige Untersuchungen möchte man auch in einem geplanten Modell-Versuchsstall durchführen.

Dabei soll die sogenannte Tracer-Ratio-Methode zum Einsatz kommen, die Agroscope gemeinsam mit der Empa Dübendorf entwickelt hat. Mit ihr lassen sich Ammoniak-Emissionen aus freigelüfteten Ställen zuverlässig messen.

Weniger Ammoniak-Emissionen schonen nicht nur die Umwelt, sondern haben einen zusätzlichen Vorteil: Es stinkt weniger. Das kommt auch den Anwohnern zugute. Das Thema Geruchsbelästigung aus der Tierhaltung ist ein weiterer Schwerpunkt der ART-Tagung.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Agroscope

Neue Führung von Agroscope praktisch komplett

Die neue Führung von Agroscope ist weitgehend gewählt. Nur sieben Wochen nach der Ankündigung, die heutige Führungsstruktur zu verschlanken, sind neun der zehn Leiterinnen und Leiter der neuen Einheiten ernannt 
Weiterlesen

Forschung zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität von Schweizer Käse

Sicherer Käsegenuss dank reduziertem Histamingehalt

Die Verarbeitung von Rohmilch ist auch heute noch eines der wichtigsten Differenzierungsmerkmale vieler traditioneller Schweizer Käsesorten. Rohmilchkäse sind gehaltvoller im Geschmack und Aroma, was die positive Wirkung der Rohmilchflora erkenntlich macht
Weiterlesen

Agroscope

Agroscope wird führungsmässig verschlankt

Führung und Forschung sollen bei Agroscope näher zueinander rücken. Deshalb hat Agroscope beschlossen, die Führungsstrukturen zu vereinfachen
Weiterlesen

11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz

Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz

Die 11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz findet am Donnerstag 7. April 2016 in Avenches statt
Weiterlesen

Agroscope

Futtermittel: viele nicht konforme Deklarationen

Agroscope hat den Auftrag, die in der Schweiz in den Handel gebrachten Futtermittel für Nutz- und Heimtiere (Petfood) zu kontrollieren. Im vergangenen Jahr wurden 1.480 Proben erhoben und analysiert. 70% davon waren konform. Dieser Anteil wird als zu tief erachtet
Weiterlesen

Erstes Treffen des Nationalen Bioforschungsforums (NBFF) am FiBL in Frick; Bildquelle: FiBL

Neues Nationales Bioforschungsforum: Bio-Forschung und Praxis rücken zusammen

Das Nationale Bioforschungsforum (NBFF) soll Forschungsbedürfnisse der Biopraxis erkennen und Schwerpunkte für die Bioforschung setzen
Weiterlesen