Agroscope wird führungsmässig verschlankt

(14.04.2016) Führung und Forschung sollen bei Agroscope näher zueinander rücken. Deshalb hat Agroscope beschlossen, die Führungsstrukturen zu vereinfachen.

Konkret bedeutet dies, dass die heutigen vier Forschungsinstitute und 19 Forschungsbereiche aufgehoben und durch zehn Einheiten ersetzt werden, die künftig die Leistungen von Agroscope erbringen werden. Insgesamt fallen durch diese Reorganisation 14 Stellen im Kader weg.

Agroscope Auf den 1. Januar 2014 wurde Agroscope, die Forschungsanstalt der Schweiz für die Land- und Ernährungswirtschaft, neu aufgestellt und in vier Institute unter einer Leitung (CEO) gegliedert. Gleichzeitig wurde ein Agroscope-Rat geschaffen, der für die strategische Ausrichtung zuständig ist.

Mit dieser Reorganisation sollte insbesondere die Effizienz und Flexibilität erhöht und die praxisrelevante wissenschaftliche Leistung gestärkt werden. Zwei Jahre Erfahrung mit der neuen Organisationsstruktur zeigen, dass die gesetzten Ziele nur teilweise erreicht werden konnten. Zudem hat sich die finanzielle Situation von Agroscope aufgrund der Sparprogramme nochmals deutlich verschärft.

Vor diesem Hintergrund und nach eingehender Analyse hat Agroscope entschieden, die Reform weiterzuführen und zu intensivieren. Das bedeutet konkret, dass per 1. Januar 2017 die heutigen vier Institute und 19 Forschungsbereiche aufgehoben werden.

Die Forschungs- und Vollzugsleistungen von Agroscope werden ab dem nächsten Jahr durch 10 neu geschaffene Einheiten erbracht. Die operative Führung und die Mitarbeitenden werden dadurch näher zusammengeführt. Ziel bleibt, die Kernaufgaben der Forschungsanstalt für Land- und Ernährungswirtschaft effizienter, flexibler und mit klarerem Leistungsprofil erfüllen zu können.

Die heute bestehenden Forschungsgruppen sind von der Verschlankung der Führungsstruktur nicht betroffen. Allfällige Anpassungen auf Stufe der Forschungsgruppen erfolgen wie bisher nach Festlegung der Forschungsschwerpunkte und richten sich an den strategischen Forschungsfeldern aus.

Mit der Aufhebung der vier bisherigen Institute und der damit verbundenen Abschaffung einer Führungsebene wird der personelle und administrative Overhead deutlich gesenkt. Betroffen von dieser Reorganisation sind 24 Kaderstellen, deren Funktionen es künftig nicht mehr geben wird (4 Institutsleiter, 1 Stv. Institutsleiter und 19 Bereichsleiter).

Die betroffenen Führungspersonen wurden persönlich orientiert. Ihnen wird für die Stellensuche gezielt Unterstützung angeboten.

In den kommenden Monaten werden die Leitenden der 10 neuen Einheiten bestimmt. Für die Besetzung dieser Stellen stehen die bisherigen 24 Führungspersonen im Vordergrund. Können die Stellen nicht aus diesem Kreis besetzt werden, werden sie zuerst Agroscope-intern und im Bedarfsfall extern ausgeschrieben.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

agroscope

Befragung von Pferdebesitzern in der Schweiz

Das Schweizer Nationalgestüt SNG von Agroscope führt Mitte Juni 2017 eine online-Befragung von Pferdebesitzenden zur Situation der Pferde, Ponys, und Esel in der Schweiz durch
Weiterlesen

8. Equus helveticus

8. Equus helveticus – Pferde, soweit das Auge reicht!

Rund 1000 faszinierende Pferde werden vom 16. bis 18. September 2016 am Equus helveticus auftreten und ihre Stärken und ihre Schönheit präsentieren
Weiterlesen

Agroscope

Neue Führung von Agroscope praktisch komplett

Die neue Führung von Agroscope ist weitgehend gewählt. Nur sieben Wochen nach der Ankündigung, die heutige Führungsstruktur zu verschlanken, sind neun der zehn Leiterinnen und Leiter der neuen Einheiten ernannt 
Weiterlesen

Forschung zur Verbesserung der Sicherheit und Qualität von Schweizer Käse

Sicherer Käsegenuss dank reduziertem Histamingehalt

Die Verarbeitung von Rohmilch ist auch heute noch eines der wichtigsten Differenzierungsmerkmale vieler traditioneller Schweizer Käsesorten. Rohmilchkäse sind gehaltvoller im Geschmack und Aroma, was die positive Wirkung der Rohmilchflora erkenntlich macht
Weiterlesen

11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz

Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz

Die 11. Netzwerktagung Pferdeforschung Schweiz findet am Donnerstag 7. April 2016 in Avenches statt
Weiterlesen

Agroscope

Futtermittel: viele nicht konforme Deklarationen

Agroscope hat den Auftrag, die in der Schweiz in den Handel gebrachten Futtermittel für Nutz- und Heimtiere (Petfood) zu kontrollieren. Im vergangenen Jahr wurden 1.480 Proben erhoben und analysiert. 70% davon waren konform. Dieser Anteil wird als zu tief erachtet
Weiterlesen

Erstes Treffen des Nationalen Bioforschungsforums (NBFF) am FiBL in Frick; Bildquelle: FiBL

Neues Nationales Bioforschungsforum: Bio-Forschung und Praxis rücken zusammen

Das Nationale Bioforschungsforum (NBFF) soll Forschungsbedürfnisse der Biopraxis erkennen und Schwerpunkte für die Bioforschung setzen
Weiterlesen

Der Einsatz von Antibiotika kann zu resistenten Keimen führen; Bildquelle: Roger Marti, Agroscope

Bei der Milchproduktion werden in der Schweiz weniger Antibiotika eingesetzt

Der Einsatz von Antibiotika in der Milchproduktion ist in den letzten 10 bis 15 Jahren leicht zurückgegangen. Eine weitere Abnahme der eingesetzten Mengen an Antibiotika bei der Milchproduktion ist bei der Anwendung als Euterschutz möglich
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen