Inkrafttreten der Änderungen der Tierschutzverordnung (TSchV)

(23.10.2013) Der Bundesrat hat beschlossen, die Tierschutzverordnung (TSchV) und verschiedene mit ihr zusammenhängende Verordnungen zu ändern. Die Änderungen treten am 1. Januar 2014 in Kraft.

Mit der Revision der Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008 werden gewisse Lücken im geltenden Recht geschlossen und verbesserungswürdige Bestimmungen angepasst.

Die Revision betrifft sowohl Bestimmungen zur Tierhaltung als auch zum Umgang mit Tieren. Unter anderem wird die Liste der verbotenen Handlungen ergänzt, unzulässig werden beispielsweise bei Kühen übermässig lange Zwischenmelkzeiten um an Ausstellungen ein pralles Euter zu erzielen.

Bei den Pferden wird das «Barren» verboten, das versteckte Anheben der Hindernisstangen im Training, um das Pferd zu zwingen, die Beine höher anzuheben. Die Verordnung regelt neu auch die Verwendung stromführender Zäune für Auslaufflächen.

Die Ausbildung von Jagdhunden wird den Anforderungen der Jagd angepasst um unter anderem die Jagdhunde besser für die Wildschweinejagd vorzubereiten. Gewisse gewerbsmässige Dienstleistungen zur Betreuung von Tieren werden bewilligungspflichtig. Die Anforderungen beim Nutztiertransport werden angepasst, beispielsweise die Dokumentations- und Informationspflicht des Fahrers.

Beim Verbot von Stacheldraht für Zäune können die kantonalen Veterinärdienste befristete Ausnahmen bewilligen, wenn die Weiden weitläufig sind und der Weidezaun durch weitere Strukturen wie Waldränder oder Trockenmauern für die Pferde deutlich als Grenze wahrnehmbar wird.

Weiter wurden einige technische Änderungen in den Anhängen vorgenommen. Es handelt sich dabei insbesondere um Minimalanforderungen für die Haltung gewisser Tiere oder Tiergruppen.

Weiterführende Informationen zu den Änderungen der TSchV: www.bvet.admin.ch



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Enthornen von Zicklein: Tierärztinnen und Tierärzte unterstützen ein Verbot

Das Enthornen von Zicklein ist sehr heikel. Daher verlangt Nationalrätin Irène Kälin in einer Motion, diesen Eingriff zu verbieten. Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) begrüsst diese Motion
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

Massive kantonale Unterschiede bei der Verfolgung von Tierschutzdelikten

Gemäss der aktuellen Jahresanalyse der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) musste im Jahr 2017 zum ersten Mal seit 2004 ein signifikanter Einbruch der Anzahl Tierschutzstrafverfahren verzeichnet werden
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Tierschutzbericht 2018 ist online

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV veröffentlicht den Tierschutzbericht 2018 zum ersten Mal nur online
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein

Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht
Weiterlesen

Luna&Filou

Luna&Filou: Zum Wohl der Katzen

Zum Welttiertag am 4. Oktober lanciert eine breite Allianz eine neue nationale Kampagne zum Wohl der Katzen.
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Schweiz

Forderung nach Einschränkungen in der Zirkustierhaltung

Erneut wird sich das Parlament mit der Forderung nach Einschränkungen in der Zirkustierhaltung befassen müssen
Weiterlesen

Schweizer Tierschutz STS

Gemeinsam für mehr Nutztierschutz

Zur Förderung einer standortangepassten, bäuerlichen und tierfreundlichen Nutztierhaltung und entsprechenden Labelprodukten arbeiten KAGfreiland und Schweizer Tierschutz STS in Zukunft enger zusammen
Weiterlesen