Änderungen im Tierschutzgesetz treten per 1. Januar 2013 in Kraft

(26.11.2012) Am 15. Juni 2012 hat das Parlament die Teilrevision des Tierschutzgesetzes verabschiedet. Nach der umfassenden Revision der gesamten Tierschutzgesetzgebung in den Jahren 2004-2008 erfolgen nur noch punktuelle Änderungen. Diese treten per 1. Januar 2013 in Kraft.

Der Handel mit Hunde- und Katzenfellen wird in der Schweiz ab 2013 verboten - bislang war nur die Einfuhr untersagt. Weiter wird das bereits heute aufgrund der Tierschutzverordnung geltende Transitverbot für Tiere durch die Schweiz im Gesetz verankert.

Der Bundesrat kann ab dem 1. Januar 2013 bestimmte Pflegehandlungen an Tieren für melde- oder bewilligungspflichtig erklären. Mit dieser Änderung wird unter anderem einer Forderung kantonaler Vollzugsbehörden nachgekommen.

Dadurch soll die einheitliche und fachgerechte Ausführung bestimmter Pflegehandlungen an Tieren sichergestellt und das Risiko von Verletzungen der Tiere gesenkt werden.

Überregionale Veranstaltungen mit Tieren wie zum Beispiel mehrtägige Sportanlässe oder Ausstellungen können vom Bundesrat für bewilligungspflichtig erklärt werden.

Die Einführung einer Bewilligungspflicht eröffnet insbesondere die Möglichkeit, die Organisatoren von solchen Veranstaltungen mittels Auflagen zur besseren Kontrolle im Zusammenhang mit unerwünschten Praktiken zu verpflichten.

Auch das im Parlament beschlossene Importverbot für Delfine und Wale tritt mit den Änderungen auf den 1. Januar 2013 in Kraft.

Um die Verwaltung des Tierversuchswesens den heutigen Anforderungen anzupassen, wurde ein elektronisches Informationssystem zur Verwaltung der Tierversuche in Betrieb genommen. Mit der Revision werden die expliziten formellgesetzlichen Grundlagen für dieses System geschaffen.

Noch nicht in Kraft gesetzt werden kann Artikel 20a, welcher die Information der Öffentlichkeit über Tierversuche regelt. Dieser Artikel soll gleichzeitig mit den noch zu erlassenden Ausführungsbestimmungen in Kraft gesetzt werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweizerischer Bundesrat

Antibiotikaresistenzen bei Tieren: Gezielte Massnahmen dank neuem Informationssystem

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 31. Oktober 2018 die Verordnung über das Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin (ISABV-V) verabschiedet
Weiterlesen

Stiftung für das Tier im Recht (TIR)

TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein

Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Transport von Tierarzneimitteln: Zurück zu praktikablen Vorschriften!

Neue Liefervorschriften verteuern die Medikamente für Tiere im Inland und verstärken Engpässe in der Versorgung
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz: von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2017

Nach einem kontinuierlichen Anstieg in den letzten Jahren hat die Anzahl der gemeldeten Strafverfahren 2017 erstmals abgenommen
Weiterlesen

Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Die GST fordert Stopp unsinniger Vorschriften für den Transport von Tierarzneimitteln!

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) fordert praktikable Bedingungen für den Vertrieb von Medikamenten für Tiere
Weiterlesen

Schweiz

Änderungen von Verordnungen im Veterinärbereich

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 10. Januar 2018 verschiedene Anpassungen in Verordnungen im Veterinärbereich beschlossen. Er will damit insbesondere den schonenden Umgang mit Tieren fördern
Weiterlesen

Schweiz

Schutz vor Tierseuchen: Vernehmlassung über Bekämpfungsmassnahmen eröffnet

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am 29. Mai 2017 die Vernehmlassung zu Anpassungen von Verordnungen im Bereich Tiergesundheit eröffnet
Weiterlesen

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Unerlaubtes Tierarzneimittel in gefrorenem Wels

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV warnt vor gefrorenem vietnamesischem Wels, welcher in verschiedenen kleineren Geschäften in der Deutsch- und Westschweiz verkauft wurde
Weiterlesen