Änderung des Tierseuchengesetzes

(22.10.2012) Der Bundesrat und das Parlament empfehlen, die Änderung des Tierseuchengesetzes anzunehmen

BVET Der verstärkte Tier-, Waren- und Personenverkehr in und aus aller Welt erhöht das Risiko einer Einschleppung von neuen Tierkrankheiten und -seuchen in die Schweiz.

Damit die heute gute Gesundheit der Schweizer Tiere dadurch nicht gefährdet wird, hat das Parlament das Tierseuchengesetz revidiert. Dank dieser Revision kann der Bund in der Tierseuchenprävention eine Führungsrolle übernehmen und sich auch finanziell beteiligen.

Sollte dennoch eine Seuche zu bekämpfen sein, kann er zum Wohle der Tiere und der Gesundheit der Menschen eine stärkere Rolle spielen und schnell handeln. Der Bundesrat und das Parlament befürworten die Revision.

Seit dem Erlass des Tierseuchengesetzes 1966 hat sich das nationale und internationale Umfeld verändert. Durch den zunehmend internationalen Tier-, Waren- und Personenverkehr ist das Risiko zur Einschleppung von neuen Seuchen deutlich gewachsen und der heute gute Gesundheitszustand unserer Tiere kann bedroht werden.

Daneben können Tierseuchen zu enormen wirtschaftlichen Schäden führen und einige können auch die Gesundheit des Menschen gefährden. Nur eine wirksame Prävention hilft, Gefahren früh zu erkennen und im Ernstfall die nötigen Massnahmen effizient umzusetzen.

Die Führungsrolle des Bundes bei der Tierseuchenprävention soll deshalb gestärkt werden. So soll der Bund z.B. Früherkennungs- und Überwachungsprogramme durchführen oder Impfstoffe künftig gestützt auf das Tierseuchengesetz finanzieren können.

Eine gute Tiergesundheit ist volkswirtschaftlich von grosser Bedeutung. Denn gesunde Tiere sind Voraussetzung für die Produktion von sicheren Lebensmitteln tierischer Herkunft. Die Herausforderung der nächsten Jahre wird es sein, diese gute Gesundheit zu bewahren.

Mit der Revision des Tierseuchengesetzes können die Nutztierhaltenden und letztendlich auch die Konsumenten von einer gesamtschweizerischen Prävention profitieren.

In einem Seuchenfall wird die Schweiz schneller und schlagkräftiger handeln können. So geht beim Ausbruch einer hochansteckenden Seuche keine wertvolle Zeit zur Eindämmung der Seuche und zur Schadensbegrenzung verloren.

Das Tierseuchengesetz wird zudem in verschiedenen weiteren Punkten verbessert oder aktualisiert.

So wird unter anderem das Verbot des Hausierhandels auf alle Tiere ausgedehnt. Damit wird beispielsweise der Verkauf von Hundewelpen auf Parkplätzen verboten und strafrechtlich verfolgt.

Dieser unkontrollierte Handel mit Hundewelpen hat stark zugenommen und stellt ein beträchtliches Risiko dar, da die Welpen häufig aus Tollwutrisiko-Ländern stammen und nicht geimpft sind.

Der Bundesrat und das Parlament empfehlen, die Änderung des Tierseuchengesetzes anzunehmen



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweiz

Revision der Tierseuchenverordnung: Verstärkter Kampf gegen Moderhinke

Die Moderhinke ist eine schmerzvolle Klauenkrankheit bei Schafen, die in der Schweiz weit verbreitet ist
Weiterlesen

Schweiz

Konferenz zu Artenschutzabkommen in Genf: die Schweizer Delegation zieht Bilanz

In Genf ist am 28. August 2019 die 18. Konferenz der Vertragsparteien des Artenschutzabkommens CITES zu Ende gegangen.
Weiterlesen

Schweiz

Tierverkehrsdatenbank für Schafe und Ziegen - Nachmarkierung von Schafen und Ziegen ab sofort möglich

Die Aufzeichnung des Tierverkehrs ist für die wirksame Tierseuchenbekämpfung sowie für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischer Herkunft von grosser Bedeutung
Weiterlesen

Schweiz

Bericht zur Überwachung von Zoonosen und lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen 2018

Im Bericht zur Überwachung von Zoonosen und lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen werden die häufigsten Zoonosen zusammenfassend aufgeführt
Weiterlesen

Schweiz

Tierversuche 2018: weniger eingesetzte Versuchstiere

2018 wurden in der Schweiz 586 643 Tiere für Tierversuche eingesetzt. Dies entspricht einem Rückgang um 4,6 % gegenüber 2017. Zwei Drittel der Tiere waren Mäuse
Weiterlesen

Schweiz

2018 ging der Vertrieb von Antibiotika in der Veterinärmedizin leicht zurück

Die Gesamtmenge der vertriebenen Antibiotika zur Behandlung von Tieren ist in der Schweiz weiter rückläufig. Allerdings nimmt die Menge weniger deutlich ab, als in den Jahren zuvor
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz bei Nutztieren: Ein Drittel aller Grundkontrollen findet unangemeldet statt

Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz auf 10’647 landwirtschaftlichen Betrieben Grundkontrollen durchgeführt. Rund ein Drittel davon erfolgte unangemeldet
Weiterlesen

Schweiz

Tierverkehrsdatenbank: Beteiligung des Bundes und Verantwortlichkeit klar geregelt

Die Kontrolle des Tierverkehrs ist wichtig, um Seuchen vorzubeugen und sie zu bekämpfen. Zu diesem Zweck führt die Identitas AG im Auftrag des Bundes seit 1999 die Tierverkehrsdatenbank
Weiterlesen